Neuer Cyber-Angriff Hacker erbeuten Krypto-Geld im Wert von 600 Millionen Dollar

Erneut haben Hacker einen großen Coup gelandet: Beim virtuellen Überfall auf die US-Firma Poly Network wurden offenbar Kryptowährungen im Wert von bis zu 600 Millionen Dollar erbeutet - womöglich ein Rekordwert.
Dunkle Machenschaften: Hacker dringen in Netzwerke ein und stehlen mit Vorliebe Krypto-Gelder

Dunkle Machenschaften: Hacker dringen in Netzwerke ein und stehlen mit Vorliebe Krypto-Gelder

Foto: Jana Pape/ dpa

Bei einer Cyberattacke auf den US-Dienstleister Poly Network haben Hacker offenbar Kryptowährungen in einem Rekordwert von bis zu 600 Millionen Dollar (510 Millionen Euro) erbeutet. Poly Network teilte am Dienstag im Onlinedienst Twitter mit, dass Unbekannte seine Sicherheitsvorkehrungen geknackt und die Einlagen von "zehntausenden" Kunden auf von ihnen kontrollierte Konten umgeleitet hätten. Dem Unternehmen zufolge handelte es sich um den größten Diebstahl in der Geschichte der Kryptowährungen. Sicher ist, dass die Attacke zu den größten bislang gehört.

Lesen Sie auch: Das Geschäftsmodell der Daten-Kidnapper 

Kryptowährungen wie Bitcoin basieren auf der Blockchain-Technologie. Diese ermöglicht es, auf Banken zu verzichten, da die Transaktionen direkt von Nutzer zu Nutzer erfolgen. Allerdings werden die verschiedenen Währungen häufig nicht als Zahlungsmittel verwendet, sondern als Spekulationsobjekt und Geldanlage.

"Liebe Hacker", schrieb Poly Network auf Twitter. "Wir möchten mit euch in Verbindung treten und euch auffordern, die von euch gehackten Vermögenswerte zurückzugeben." Die Firma fuhr fort: "Die Behörden eines jeden Landes werden eure Missetaten als schweres Wirtschaftsverbrechen betrachten und ihr werdet strafrechtlich verfolgt." Die Hacker sollten mit der Firma sprechen, "um eine Lösung zu finden".

Hacker haben es immer öfter auf Kryptowährungen abgesehen

Die auf den Transfer der digitalen Geldanlagen spezialisierte Firma rief andere Unternehmen in der Branche auf, sogenannte Token der Währungen Ethereum, BinanceChain und OxPolygon zu meiden. Poly Network, das US-Justizministerium und das FBI reagierten zunächst nicht auf Anfragen der Nachrichtenagentur AFP zu dem Fall.

Den Berechnungen von Twitter-Nutzern wie dem Cybersicherheits-Forscher und Ethereum-Experten Mudit Gupta zufolge beläuft sich der Wert der gestohlenen Token auf rund 600 Millionen Dollar.

Einem Bericht der Firma CipherTrace zufolge kamen dieses Jahr bis einschließlich April Kryptowährungen im Wert von insgesamt 432 Millionen Dollar durch Diebstähle, Hackerangriffe und Betrügereien abhanden. Die auf Kryptowährungen spezialisierte Beratungsfirma sieht darin einen "alarmierenden neuen Trend". Hackerangriffe in Zusammenhang mit Kryptowährungen machten jetzt schon mehr als 60 Prozent aller Hackerangriffe mit Diebstahl aus. Noch 2019 habe es solche Vergehen praktisch nicht gegeben.

Kryptowährungen erfreuen sich wachsender Beliebtheit aufgrund ihres Werts, der Anonymität, die sie den Nutzern bieten, und der großen Preisschwankungen, die höhere Profite versprechen als traditionelle Investitionen an den globalen Aktienmärkten. Gerade wegen dieser Preisschwankungen und der unklaren Rechtslage wird die Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als traditionelle Währung in alltäglichen Transaktionen allerdings immer wieder infrage gestellt.

Laut der Internetseite Coinmarketcap wuchs der Kryptomarkt Mitte Mai 2020 auf über 2,5 Billionen Dollar an. Angetrieben wurde diese Entwicklung demnach von Investoren an der Wall Street und im Silicon Valley.

2018 war die Tokioter Bitcoin-Börse Coincheck Opfer eines Angriffs geworden und hatte 530 Millionen Dollar an Kryptowährungen verloren. Die Tokioter Kryptobörse Mt. Gox brach 2014 nach einem Verlust von einer halben Milliarde Dollar zusammen. Die jüngste Attacke könnte das Vertrauen in die Branche weiter erschüttern und die Regulierungsbehörden auf den Plan rufen. "Das ist nicht wie ein gewöhnlicher Bankraub, bei dem das Geld der Bank geklaut wird und sie das Opfer ist", sagte Jake More, Experte bei der Cybersicherheitsfirma ESET. "Das gestohlene Geld, das an digitalen Orten gespeichert ist, wird von individuellen Konten genommen, und das ist es, was die beunruhigt, die ihr Geld an diesen Orten aufbewahren."

cr/afp, Reuters

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.