Montag, 22. April 2019

Antwerpen Bankenrückzug lässt Diamantenpreise einbrechen

Riesendiamant Kohinoor: In Antwerpen fällt mit der ADB-Bank ein wichtiger Finanzier der Diamantenindustrie aus

Schlechte Nachrichten für den Diamantenmarkt: Mit der Antwerp Diamond Bank zieht sich der wichtigste Kreditgeber aus dem Geschäft zurück. Die Preise der Edelsteine reagieren bereits.

Hamburg - Die Antwerp Diamond Bank (ADB) ist die wichtigste Bank der Diamantenindustrie und seit 80 Jahren aktiv. Das Institut hat sich auf die Finanzierung der Diamantenbranche in Antwerpen spezialisert, wo 80 Prozent der weltweit wertvollsten Edelsteine ge- und verkauft werden. Mehr als 10 Prozent des Finanzierungsmarktes im Diamantengeschäft im Gesamtvolumen von 15 Milliarden Dollar entfiel bislang auf die ADB - doch damit ist nun Schluss.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, zieht sich die ADB aus dem Diamantengeschäft zurück. Hintergrund sei der gescheiterte Verkaufsversuch durch die belgische KBC Groep an die chinesische Yinren Group in der vergangenen Woche, so Bloomberg.

"Das kann keine gute Nachricht für die Diamantenbranche sein", zitiert die Agentur einen Experten. "Das war die einzige Bank, die sich ganz auf die Diamantenbranche ausgerichtet hatte, und sie zieht sich zurück. Die Liquidität ist ein großes Problem."

Laut Bloomberg dürften Kredite für die Branche nun knapper werden. Die Händler seien auf die Finanzierungen angewiesen, um die Rohdiamanten zu kaufen, die dann zu Brillanten geschliffen werden.

Preise geben um 5 Prozent nach

In Antwerpen finanzierte die ADB nach Angaben des Antwerp World Diamond Center rund ein Drittel der Diamantenhändler. Der Verband habe in einer Stellungnahme erklärt, er führe Gespräche mit Branchenmitgliedern über Wege, die verlorene Finanzierung auszugleichen, so Bloomberg.

Bereits im April hatten Banken demnach ihre Finanzierungsbedingungen verschärft. ADB und die niederländische ABN Amro Bank Ltd. beliehen Rohdiamanten nur noch zu 70 Prozent ihres Wertes, statt zuvor 100 Prozent.

Bloomberg zitiert aus einer Erklärung von ABN Amro vom Dienstag, wonach das Institut weiterhin Finanzierungen für die belgische Diamantenbranche bereitstellen werde. Die Bank arbeite aber daran, dass die Kredite weniger riskant werden.

Dass ADB keine neuen Kredite mehr vergeben wird, hat sich laut Bloomberg auch schon auf die Preise für Rohdiamanten ausgewirkt. Nach Daten von WWW International seien die Preise in der vergangenen Woche um 5 Prozent gefallen, heißt es. Das war der stärkste wöchentliche Rutsch seit zwei Jahren.

Zum Staunen: Die teuersten Diamanten der Welt

cr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung