Montag, 26. August 2019

Container als Geldanlage Big-Blackbox-Business

Vorsicht beim Containerkauf: Was Anleger beachten müssen
DPA

7. Teil: ... und kauft Boxen im eigenen Haus

Solvium ist auch ein gutes Beispiel für ein weiteres sensibles Thema der Branche: Die Containerbeschaffung. Vor allem beim Nachschub gebrauchter Transportkisten gibt es derzeit offenbar Engpässe. Nicht aber für Solvium. Das Unternehmen ist Tochtergesellschaft des Emissionshauses Conrendit, das früher reihenweise Containerfonds aufgelegt hat.

Damit hat Solvium seine Bezugsquelle praktisch in der eigenen Unternehmensgruppe. Gegenüber manager magazin online bestätigt ein Sprecher des Anlageanbieters, worüber schon seit längerem spekuliert wird: Solvium bezieht Container für den Direktvertrieb aus den Fonds von Conrendit.

Stahlboxen von Anlegern für Anleger also, heißt das im Klartext - dass dabei kaum beide Seiten ein gutes Geschäft machen können, liegt auf der Hand. Der Solvium-Sprecher betont, dass die Banken, die die Conrendit-Investments einst mitfinanziert hatten, ein Auge auf die Bieterverfahren hätten. Die Anleger von Conrendit könnten daher durch die Verkäufe nicht geschädigt werden. Und, so stellt es der Sprecher dar, die Kunden von Solvium ohnehin nicht.

manager magazin online liegt allerdings ein Geschäftsbericht des Conrendit Containerfonds Nummer 5 vor. Dem ist zu entnehmen, dass Boxen aus dem Fonds zwischen 2011 und 2013 für maximal 1200 Dollar je CEU verkauft wurden. Bei CEU handelt es sich um eine Einheit, mit der Container verschiedener Größe miteinander vergleichbar gemacht werden.

Aktuelle Container-Investmentofferten
Anbieter Produkt / Containertyp Kaufpreis Miete* kalkulierter Rückkaufpreis Laufzeit (Jahre) Mindest-abnahme (Stück)
Buss Capital "Buss Container 35", 20-Fuß-Standard, neu 2300 Dollar 0,55 Dollar 1960 Dollar 3 4
CH2 "No. 112", 40-Fuß-High-Cube, gebraucht 2380 Euro 0,6562 Euro 1690 Euro 5 3
Magellan "DI2014-02001", 40-Fuß-High-Cube, neu 3890 Euro 1,34 Euro 2620 Euro 5 2
P&R "Nr. 283", 20-Fuß-Standard, neu 2600 Euro 0,68 Euro 1850 Euro 5 4**
Solvium "Protect 4", 40-Fuß-High-Cube, gebraucht 4000 Euro 0,48 Euro 4000 Euro 3, 5
oder 7
keine
*pro Tag und Container
**für Neukunden
In dem Geschäftsbericht wird Solvium nicht explizit als Käufer aufgeführt. Laut Unternehmenssprecher jedoch wurden Container dieses Fonds unter anderem auch an die Conrendit-Tochter verkauft. Daher zur Erinnerung: Der Verkaufspreis an die Anleger des Solvium-Direktinvestments beträgt 4000 Euro, was der Kalkulation eines Wettbewerbers zufolge, die manager magazin online ebenfalls vorliegt, einem CEU-Preis von etwa 2350 Euro oder rund 3220 Dollar entspricht.

An der Stelle sollte nicht der Eindruck entstehen, Solvium sei mit seiner eigenwilligen Informationspolitik eine Ausnahme in der Branche. Im Gegenteil: Auch andere Anbieter reagieren auf Fragen eher zurückhaltend bis zugeknöpft.

Ein Beispiel: Die Firmengruppe Magellan. Den Angaben eines Mitarbeiters gegenüber manager magazin online zufolge hat das Unternehmen im Zuge der Recherche für diesen Artikel wohl zum ersten Mal überhaupt mit einem Journalisten gesprochen. Auch die Umsatzzahlen, die Magellan mit Privatanlegern erzielt (siehe Tabelle), gibt das Unternehmen sonst nicht heraus.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung