Zur Ausgabe
Artikel 33 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Große Analyse zum Ende der Boom-Epoche Wie schlimm steht es wirklich um China?

Ein-Mann-Herrscher Xi Jinping kappt die Freiheit der Privatunternehmen und baut die Staatswirtschaft aus. Damit verringert er das Wachstum weiter. Deutschland und der Rest der Welt müssen sich neu orientieren.
aus manager magazin 2/2019
Neuwagen am Hafen von Shanghai: Die gesamten Importe sanken im Dezember noch stärker als die Exporte (-4,4 Prozent), ein Zeichen für die Schwäche der Nachfrage

Neuwagen am Hafen von Shanghai: Die gesamten Importe sanken im Dezember noch stärker als die Exporte (-4,4 Prozent), ein Zeichen für die Schwäche der Nachfrage

Foto: Qilai Shen / Bloomberg

Diesen Text gibt es auch als Audiostory: Stillstand 

Gleich hinter dem Osttor der Pekinger Volksuniversität ("Renmin Daxue", kurz: Renda) steht in einem Blumenbeet ein Fels mit der Inschrift "Die Wahrheit in den Tatsachen suchen". Mit diesen Worten rief der Wirtschaftsreformer Deng Xiaoping vor 40 Jahren die Genossen dazu auf, die Welt nicht länger mit dem kleinen roten Büchlein des Großen Vorsitzenden Mao Zedong zu verwechseln.

Das hat sich ausgezahlt, natürlich auch für die Renda selbst. Fast jede Fakultät, von Ökonomie über Jura bis zu den Geisteswissenschaften, lehrt inzwischen in mit Säulen, Klinkern und Glasfronten verzierten Neubauten. Natürlich veranstaltet die Kaderschmiede – so wie jede Uni des Landes – darin immer noch Pflichtkurse für alle Studierenden zu Marxismus und Mao-Zedong-Ideen. Am 16. Dezember aber bestieg ein Professor der Business School die Bühne, um "die Wahrheit in den Tatsachen zu suchen".

Es wurde ein Fanal der Frustration. In seiner Ansprache vor CEOs und Absolventen setzte Ökonom Xiang Songzuo (63) seine Karriere aufs Spiel. Vor einer fünf Meter hohen Leinwand, auf der mit Daten gespickte Powerpoint-Folien aufpoppten, redete sich der Professor in Rage über den "wirtschaftlichen Abschwung" und über "ernsthafte Fehlurteile", was heutzutage nur noch heißen kann: Fehler des allmächtigen Partei- und Staatschefs Xi Jinping (65).

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 33 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.