Mittwoch, 11. Dezember 2019

Neuer Handelsplatz Börse Stuttgart reguliert den Krypto-Handel

Bitcoin im Blick: Die Börse Stuttgart will im Krypto-Handel für mehr Sicherheit sorgen.
Benoit Tessier/ REUTERS
Bitcoin im Blick: Die Börse Stuttgart will im Krypto-Handel für mehr Sicherheit sorgen.

Krypto-Währungen wie der Bitcoin Börsen-Chart zeigen erzielen mitunter binnen kurzer Zeit hohe Wertzuwächse und reizen damit Anleger zum Kauf. Doch zugleich gilt der Krypto-Markt als intransparent, Nachrichten über Hackerangriffe und Datendiebstähle verunsichern regelmäßig die Akteure. Die Börse Stuttgart will Anlegern nun eine Möglichkeit eröffnen, mit höherer Verlässlichkeit am Krypto-Markt zu agieren.

Zu dem Zweck eröffnet die Börse den nach eigenen Angaben ersten regulierten Handelsplatz für Krypto-Währungen in Deutschland. Zum Start können Investoren dort ausschließlich Bitcoin kaufen und verkaufen, die mit einer Marktkapitalisierung von aktuell etwa 175 Milliarden Dollar bedeutsamste Cyber-Währung. Später sollen andere hinzukommen.

Anleger finden an der Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) "ein transparentes Umfeld und einen entsprechenden Rechtsrahmen für den Handel mit digitalen Vermögenswerten und können sich so voll auf ihre Anlagestrategien konzentrieren", heißt es in einer Mitteilung der Börse. Betreiber sei die Baden-Württembergische Wertpapierbörse, die auch Trägerin der Stuttgarter Aktienbörse ist.

"Als Betreibergesellschaft regeln wir den Handel an der BSDEX mit einer eigenen Marktordnung und überwachen dessen Ordnungsmäßigkeit", sagt Oliver Hans, Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. "Hier bringen wir auch unsere Expertise aus dem Börsenhandel ein."

Axel Springer Verlag ist auch dabei

Als technischer Betreiber des neuen Handelsplatzes fungiert indes die Börse Stuttgart Digital Exchange GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Börse Stuttgart GmbH, des Axel Springer Verlages und von finanzen.net. Zudem ist die solarisBank AG mit im Boot, die die Zahlungsabwicklung übernimmt und die Kundengelder verwahrt. Die an der BSDEX erworbenen digitalen Assets wiederum verwahrt für die Kunden treuhänderisch die blocknox GmbH, eine Tochter der Börse Stuttgart Digital Ventures GmbH.

"Mit Kryptowährungen ist ein Milliardenmarkt entstanden", sagt Dirk Sturz, Chef der Börse Stuttgart Digital Exchange. "Auf Basis der Blockchain werden sich weitere digitale Vermögenswerte etablieren. Hierfür wollen wir den führenden europäischen Handelsplatz aufbauen."

Der Handel mit Krypto-Währungen auf dem neuen Marktplatz soll laut Mitteilung nahezu rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche laufen. Zum Start können Anleger demnach Market- und Limit-Orders einstellen. Weitere Ordermöglichkeiten sollen zeitnah hinzukommen. Offene Orderbücher geben Aufschluss über vorliegende Orders und die aktuelle Marktlage, so die Börse Stuttgart. Besonderheit: Der Finanzdienstleister Euwax, eine Tochter der Börse Stuttgart, spendet zusätzlich Liquidität und stellt offenbar als eine Art Market-Maker An- und Verkaufspreise.

Trotz aller Vorteile eines Handelsplatzes, der an eine öffentlich-rechtliche Börse angebunden ist - Investoren sollten die Risiken des Krypto-Marktes nicht aus den Augen verlieren. Die Finanzaufsicht Bafin etwa hat bereits vor möglichen Verlusten in dem Geschäft gewarnt. Auch Verbraucherschützer äußern sich regelmäßig zurückhaltend. Schließlich gilt: Krypto-Währungen wie der Bitcoin reizen nicht nur mit teils enormen Wertgewinnen. Sie schrecken auch mit mitunter exorbitanten Verlusten ab.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung