Binance Weltgrößte Kryptobörse setzt zwischenzeitlich Abhebungen aus

Nach dem Chaos um den Kyptodienstleister Celsius Network und dem Absturz des Bitcoin-Kurses zieht auch der Binance-Chef die Notbremse. Wegen eines "Rückstaus" mussten Abhebungen für Stunden ausgesetzt werden.
"Das dauert doch länger als ich ursprünglich dachte": Binance-CEO Changpeng Zhao bat seine Kundschaft per Twitter um Geduld

"Das dauert doch länger als ich ursprünglich dachte": Binance-CEO Changpeng Zhao bat seine Kundschaft per Twitter um Geduld

Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI / REUTERS

Es war ein schwarzer Montag für den Kryptomarkt. Nachdem schon am Wochenende Unruhe geherrscht hatte, schockierte die Nachricht von Celsius Networks die Anleger. Der US-Finanzdienstleister stoppte die Auszahlungen aufgrund "extremer Marktbedingungen". Der Bitcoin-Kurs brach zweistellig ein, Schockwellen erreichten auch Firmen wie das Berliner Start-up Nuri , das eng mit Celsius verbandelt ist. Und dann zog auch einer der ganz großen Kryptoplayer die Notbremse: Binance.

Der Chef der weltgrößten Kryptobörse, Changpeng Zhao (44), meldete per Twitter, dass Binance vorübergehend Bitcoin-Abhebungen pausiere. Transaktionen würden feststecken und einen "Rückstau" verursachen. Zunächst kündigte er an, das Problem sei in einer halben Stunde gelöst. Kurz darauf allerdings korrigierte Zhao sich: Wahrscheinlich werde die Lösung des Problems doch etwas länger dauern als er ursprünglich geschätzt habe. Gleichzeitig versuchte er zu beruhigen: Das Problem habe nur Auswirkungen auf das Bitcoin-Netzwerk, Kunden könnten weiterhin Bitcoin über andere Netzwerke abheben. Am Abend kam die Entwarnung, das Problem sei behoben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Binance ist die nach Volumen größte Kryptobörse der Welt. Das 2017 gegründete Unternehmen hat allein im vergangenen Monat Krypto-Kassa- und Derivatgeschäfte in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar abgewickelt. Gründer und CEO Zhao, bekannt auch unter seinem Kürzel "CZ", ist mit der Plattform zum Multimilliardär geworden, zuletzt schätzte "Forbes" sein Vermögen auf rund 17,5 Milliarden Dollar. Aufsichtsbehörden hatten immer wieder Kritik an seinem Geschäftsgebaren geäußert, auch die deutsche Finanzaufsicht Bafin. Die britische Finanzaufsicht warnte Anleger sogar explizit vor den hohen Risiken. Die technischen Probleme kamen nun zu einem maximal ungünstigen Zeitpunkt.

Seit vergangenem Freitag ist der Bitcoin-Kurs dramatisch eingebrochen. Er gab um rund ein Fünftel nach. Hatte der gesamte Kryptomarkt im vergangenen November noch ein Volumen von rund 3,2 Billionen Dollar, waren es am Montag nicht mal mehr ein Drittel davon.

In seinem Tweet hatte Zhao geschrieben: "Die Gelder sind SAFU." Die Abkürzung bedeutet: "secure asset fund for users". Sie würden also von dem Fonds gedeckt, den das Unternehmen 2018 zum Schutz der Anleger eingerichtet hat. Vorerst Erleichterung kam mit der Entwarnung am Abend. Das Problem habe rund drei Stunden bestanden, teilte das Unternehmen mit. Und Zhao erklärte, die Techniker würden einen Weg finden, dass sich so eine Panne nicht wiederhole.

lhy