Staats- und Unternehmensanleihen Es gibt wieder Zinsen - zum Beispiel bei Peugeot

Gut gebrüllt, Löwe! Peugeot zahlt auf seine neuen Bonds attraktive Zinsen, bei einem überschaubarem Risiko, ist Vermögensverwalter Georg Thilenius überzeugt

Gut gebrüllt, Löwe! Peugeot zahlt auf seine neuen Bonds attraktive Zinsen, bei einem überschaubarem Risiko, ist Vermögensverwalter Georg Thilenius überzeugt

Foto: Jürgen Pander
Zur Person

Georg Thilenius ist geschäftsführender Gesellschafter der bankunabhängigen Vermögensverwal-tungsgesellschaft Dr. Thilenius Management GmbH in Stuttgart. Das Unternehmen unterliegt der Kontrolle der BaFin.

Erstmals in der Geschichte hat die Umlaufrendite der Bundesanleihen die Marke von nahe null Prozent erreicht. Der Coupon einer Bundesanleihe mit 10 Jahren Laufzeit beträgt jetzt 0,5 %. Allerdings stehen die Kurse zur Zeit bei über 100 Prozent, so dass sich eine aktuelle Rendite per Ende April von nur 0,15 Prozent ergibt.

Anleger, die in festverzinslichen Wertpapieren Rendite suchen, haben es also sehr schwer bei Staatsanleihen und verwandten Risiken. Bei erstklassigen Industrieanleihen sieht es auch nicht wesentlich besser aus. Bei Bertelsmann gibt es für 10 Jahre nur 1,125 Prozent, und die Papiere sind mit einer Mindestanlage von 100.000 Euro auch nur für wenige Privatanleger geeignet. Ähnlich sieht es bei Carrefour aus, dort bekommt der Anleger für 8 Jahre nur 0,75 Prozent und muss auch mindestens 100.000 Euro bringen. Linde ist etwas kleinanlegerfreundlicher mit Stückelungen von 1000 Euro, bietet aber für 12 Jahre auch nur 1,0 Proezent.

Mancher Anleger wird hier bedauernd feststellen, dass bereits die Kaufspesen der Bank den Ertrag seiner Anlage für ein und vielleicht sogar zwei Jahre komplett vereinnahmt haben.

Jetzt naht allerdings Besserung: Peugeot bietet für 7 Jahre einen Coupon von 2,75 Prozent. Die Anleihe ist auch in Stückelungen von 1000 Euro erhältlich.

Hier ist aus unserer Sicht ein gutes Verhältnis von Rendite, Laufzeit und Risiko. Durch die verschiedenen Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft in Europa und USA werden die langfristigen Zinsen nicht auf alle Ewigkeit für gute Industrieanleihen bei 1 Prozent für 10-Jahres-Papiere bleiben.

Man kann wunderbar darüber spekulieren, wann und in welcher Höhe die Zinsen wieder steigen werden. Eine realistische Annahme dürfte sein, dass die langfristigen Zinsen, demgemäss für 10-Jahresgeld mit Rückkehr der Inflation, also in zwei Jahren zu steigen beginnen werden und dann um das Jahr 2020 ein Zinsniveau von etwa 4 Prozent erreichen dürften.

Peugeot schreibt schwarze Zahlen - Staatsbeteiligung kein Nachteil

Da die Laufzeit der Peugeot-Anleihe 7 Jahre ist, drohen zwar bei diesem obigen Modell zum Ende der Laufzeit geringe Kursverluste, diese dürften sich aber wegen der Fälligkeit 2023 in engen Grenzen halten. Bis dahin hat der Anleihebesitzer bei Inflationsraten von nahe Null immerhin eine gute positive Rendite.

Peugeot ist nicht BASF, Daimler oder Linde. Das Unternehmen ist aber immerhin nach Volkswagen der zweitgrößte Autohersteller Europas. 2012 und 2013 geriet Peugeot mitten hinein in die allgemeine europäische Automobilkrise. Von dort aus hat sich das Unternehmen gut erholt. Seit dem ersten Halbjahr 2015 werden wieder schwarze Zahlen geschrieben. Allerdings musste das vormalige Familienunternehmen in der Krise Beteiligung des französischen Staates und des chinesischen Herstellers Dongfeng von jeweils 14 Prozent annehmen. Die Familie Peugeot hält damit nur noch 14 Prozent. In der Krise wurden insgesamt Verluste von immerhin etwa acht Milliarden Euro geschrieben.

Lesen Sie auch: Wie Peugeot VW & Co überholen will

Die Beteiligung des französischen Staates verleiht dem Unternehmen und dadurch dessen Anleihen nicht den Status eines Staatsrisikos, es ist jedoch sehr wenig wahrscheinlich, dass der französische Staat Anleihen seiner eigenen Beteiligungsgesellschaft ausfallen oder umstrukturieren lässt. Von da aus sind jedenfalls Peugeot-Anleihen durch den Einstieg des französischen Staates wesentlich sicherer als vorher geworden.

Die Produkte von Peugeot sind erstklassig und bewähren sich auch im harten Wettbewerb mit Volkswagen, Renault und Fiat. Peugeot ist es insbesondere gelungen, sich in den vergangenen Jahren eine sehr starke Stellung mit seinen Kleintransportern bei den Handwerkern zu erarbeiten. Dies ist, ähnlich wie der Taxi-Markt, der von Mercedes beherrscht wird, ein sehr lukratives und kontinuierliches Geschäft.

Die Handwerker brauchen zuverlässige und praktische Autos mit einem guten Wiederverkaufswert. Auf den Preis wird zwar auch gesehen, aber nicht so stark wie bei Privatkunden. Dieses Segment hat sich Peugeot mit intensiver Produktentwicklung und sehr hohen Qualitätsanforderungen vorbildlich erarbeitet. Durch den kontinuierlichen Ersatzbedarf ist dieses Geschäft auch weniger zyklisch als das Geschäft mit Privatleuten.

Die Modellpalette stimmt, die für Peugeot wichtigen Märkte in Frankreich, Italien und Spanien erholen sich ordentlich. Dies ist natürlich keine Garantie für die Zustände im Jahr 2023. Peugeot ist aber nach unserer Ansicht so gut aufgestellt und geführt, dass an der Rückzahlung der Anleihe keine Zweifel bestehen. Hier sind Privatanleger bei akzeptablem Risiko gut bedient.

Lesen Sie auch: Peugeot-Chef will Schweigekartell zum Spritverbrauch brechen