Mittwoch, 22. Mai 2019

Versicherer will Vorzeigekonzern werden Allianz will Milliarden nur noch "klimaneutral" anlegen

"Es ist uns sehr ernst mit diesem Thema": Allianz-Chef Oliver Bäte

Bis zum Jahr 2050 will die Allianz ihr Kapital nur noch "klimaneutral" anlegen. Unternehmen, deren Geschäfte das Klima in irgendeiner Form schädigen, sollen dann kein Investment mehr wert sein.

Die Allianz will ihr dreistelliges Milliardenvermögen bis 2050 in Gänze "klimaneutral" anlegen. Das sagte Vorstandschef Oliver Bäte am Mittwoch bei der Hauptversammlung vor gut 3600 Aktionären und Aktionärsvertretern in der Münchner Olympiahalle.

Außerdem will Europas größter Versicherer bis 2023 den gesamten Stromverbrauch des in über 70 Ländern aktiven Konzerns aus erneuerbaren Energien decken. "Es ist uns sehr ernst mit diesem Thema", sagte Bäte. "Klimaneutral" bedeutet, dass die Allianz ihr Kapital nicht mehr in Firmen anlegen will, die klimaschädliche Geschäfte betreiben.

Man darf gespannt sein, wie eng die Allianz diese Vorgabe tatsächlich auslegen und umsetzen wird. So stellt sich zum Beispiel die Frage, ob Unternehmen, die ihre Energie aus fossilen Energieträgern beziehen, dann künftig dem Versicherungsriesen noch ein Investment wert sind.

Der Allianz-Chef will den Konzern zu einem Vorzeigeunternehmen beim Klimaschutz machen. Seit vergangenem Jahr schließt die Allianz keine neuen Versicherungsverträge für Kohlekraftwerke mehr ab, bis 2040 soll jegliches Versicherungsgeschäft mit der Kohlebranche beendet werden. Das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland soll spätestens 2035 seinen Betrieb eingestellt haben.

Derzeit verfügt die Allianz über eigene Kapitalanlagen in Höhe von etwa 650 Milliarden Euro. Darüber hinaus ist der Konzern einer der weltgrößten Vermögensverwalter für externe Kunden, die rund 1,4 Billionen Euro angelegt haben. In diesem Bereich gibt es bisher keine Ausschlusskriterien, doch will die Allianz einen größeren Anteil der Kundengelder klimafreundlich anlegen.

Nach einem Gewinnsprung im vergangenen Jahr bekräftigte Bäte das vorsichtige Ziel für dieses Jahr: stabil 11,5 Milliarden Euro operatives Ergebnis - mit einer möglichen Abweichung von 500 Millionen Euro nach unten oder oben.

rei/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung