Montag, 16. September 2019

Krisenwährung unter Druck Goldpreis fällt unter 1600 Dollar

Tiefer Fall: Der Goldkurs hat binnen einer Woche knapp 9 Prozent nachgegeben

Der Goldpreis ist abermals gefallen. Händler begründen die Talfahrt mit Sorgen über einen konjunkturellen Einbruch. Dieser könnte mit einer Deflation einhergehen, was den Status des Goldes als sicheren Hafen in Frage stellt.

Frankfurt am Main - Der Goldpreis ist am frühen Montag erstmals seit Mitte Juli wieder unter die Marke von 1600 Dollar je Feinunze (rund 31 Gramm) gefallen. Gegen 7.54 Uhr kostete das Edelmetall 1584 Dollar (1183 Euro). Das waren 4,4 Prozent weniger als am Freitag in New York, als noch 1657 Dollar bezahlt worden waren.

Auch der Silberpreis stand unter Druck. Er verringert sich um mehr als 15 Prozent auf 26,13 Dollar.

Im Handel wird zur Begründung der Abschläge darauf verwiesen, dass Anleger angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten Edelmetallbestände verkauften und es vorzögen, direkt in Dollar Börsen-Chart zeigen als sicheren Hafen zu investieren. Der steigende Dollar sorge wiederum für Druck auf die Edelmetallpreise.

Sorge vor Abkühlung und Deflation

Der Status von Gold Börsen-Chart zeigen als "sicherer Anlagehafen" werde dadurch jedoch nicht infrage gestellt, beteuerte Afshin Nabavi, Chef-Händler bei MKS Finance. "Es ist einfach so stark gestiegen, dass eine deutliche Korrektur notwendig war." Für Rohstoffexperte Ross Norman vom Goldhändler Sharps Pixley ist ein Ende der Talfahrt bereits in Sicht. "Die Leute warten auf die Gelegenheit, bei Kursrücksetzern Gold zu kaufen."

Der Finanzanalyst Keith Springer sagte gegenüber CNN, dass Gold zwar in den vergangenen Jahren und Monaten von den Unsicherheiten der Märkte profitiert habe, als Absicherung gegen inflationäre Entwicklungen. Allerdings nährten Sorgen über eine globale Abkühlung des Wirtschaftswachstums inzwischen auch die Befürchtung, dass dem gesunkenen Wachstum eine Pfhase fallender Preise und Deflation folgen könnte. "Die Menschen werden dann schnell zu dem Schluss kommen, dass Gold in einem deflatorischen Umfeld eine schlechte Anlage ist", sagte Springer gegenüber CNN.

Weltwirtschaft wankt: Die drei größten Risiken für Unternehmen

krk/dapd

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung