Krisenwährung im freien Fall Goldpreis mit größtem Kursrutsch seit drei Jahren

Im Sog der fallenden Rohstoff-Märkte ist der Goldpreis weiter gefallen. Am Freitag beschleunigte er seine Talfahrt und fiel um mehr als 100 Dollar je Unze. Auf Wochensicht ist der Kursrutsch bei Gold so stark wie seit drei Jahren nicht mehr. 
Tiefer Fall: Der Goldkurs hat binnen einer Woche knapp 9 Prozent nachgegeben

Tiefer Fall: Der Goldkurs hat binnen einer Woche knapp 9 Prozent nachgegeben

Foto: UNKNOWN/ AP

London - Eine Feinunze Gold kostete am Freitag Nachmittag mit 16645 Dollar so wenig wie seit Anfang August nicht mehr. Das Wochenminus beläuft sich auf knapp 9 Prozent. So stark war der Kurs zuletzt im August 2008 eingebrochen.

Am Abend baute der Goldkurs seine Verluste weiter aus und fiel bis 19.15 Uhr auf 1635 US-Dollar. Damit hat der Preis je Feinunze binnen eines Tages um mehr als 100 Dollar nachgegeben.

Der Status von Gold als "sicherer Anlagehafen" werde dadurch jedoch nicht infrage gestellt, beteuerteAfshin Nabavi, Chef-Händler bei MKS Finance. "Es ist einfach so stark gestiegen, dass eine deutliche Korrektur notwendig war." Für Rohstoff-Experte Ross Norman vom Goldhändler Sharps Pixley ist ein Ende der Talfahrt bereits in Sicht. "Die Leute warten auf die Gelegenheit, bei Kursrücksetzern Gold zu kaufen."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.