Online-Kreditbörsen Beim Kredit bleibt die Bank außen vor

Banken genießen bei Anlegern und Kreditnehmern nicht den besten Ruf. Auf Online-Kreditbörsen finden sie neuerdings zusammen. Die Betreiber versprechen den Kreditnehmern niedrige Zinsen und den kreditgebenden Anlegern hohe Renditen. Kann die Rechnung überhaupt aufgehen?
Von privat zu privat: Immer mehr Menschen leihen und verleihen auf Online-Kreditbörsen Geld

Von privat zu privat: Immer mehr Menschen leihen und verleihen auf Online-Kreditbörsen Geld

Foto: Corbis

Hamburg - "Kimikarter" aus Heilbronn braucht 6000 Euro für die neue Küche, "Tusker" aus Hagen 1000 Euro für den Zahnarzt, Photovoltaik-Unternehmer "Fairmen" 10.000 Euro für sein Griechenlandprojekt und "Kofu" will mit 1250 Euro einfach nur den teuren Dispo ablösen - es gibt viele Gründe, warum Menschen Geld brauchen. Und immer mehr von ihnen leihen es sich nicht mehr bei einer Bank, sondern suchen Alternativen auf einer Onlineplattform, wo sich private Kreditgeber eine gute Rendite versprechen.

Bei Werner Bösel aus dem niedersächsischen Wiefelstede hat's geklappt. Monatelang war der 53-jährige zuvor von Bank zu Bank getingelt. Keines der 50 Institute wollte dem erfolgreichen Taxiunternehmer eine Zwischenfinanzierung von 30.000 Euro zum Aufbau seines Lebenstraums anbieten: eine Ranch als Ferienresort in Texas. Das soll gut gehen? So weit reichte die Fantasie der Banker offenbar nicht. Bösel versuchte es bei der Online-Kreditbörse Smava.de. Er reichte Unterlagen ein, beschrieb das Projekt, nannte seinen Wunschzinssatz, dann ging das Gesuch online. Nur wenige Stunden später hatten wildfremde Menschen seinen Kredit voll finanziert. "Das hätte ich nie gedacht, das war einfach unglaublich", sagt Bösel im Gespräch mit manager magazin.

Die Online-Kreditbörse Smava.de  profitiert davon, dass Banken Selbständige und andere Kunden mit ihren Kreditwünschen immer wieder abblitzen lassen. Nahezu zeitgleich mit dem wichtigsten Wettbewerber Auxmoney  im März 2007 gestartet, hat sich das Berliner Unternehmen zum Marktführer gemausert: Rund 6000 Kredite mit einem Volumen von 50 Millionen Euro hat die Plattform in den ersten vier Jahren vermittelt. Den Marktanteil unter den Kreditmarktplätzen in Deutschland beziffert Geschäftsführer Alexander Artopé mit 70 Prozent.

Doch so richtig brummt das Geschäft erst seit vergangenem Jahr. 44 Prozent (22 Millionen) des bislang vermittelten Kreditvolumens liefen allein in 2010 auf. "Wir wollten in Ruhe ein Risikomanagementsystem aufbauen, das gut ist, dem die Leute vertrauen und dafür im Zweifelsfall zunächst auch langsamer wachsen", sagt Artopé im Gespräch mit manager magazin.

Die klassische Bank verschwindet aus der Wertschöpfungskette

Die steigende Akzeptanz dieser P2P-Kreditportale (person to person) dürfte auch dem angekratzten Image deutscher Kreditinstitute und ihrer Rolle in der Finanzkrise zuzuschreiben sein. Durch die Finanzkrise habe das Kreditgeschäft über P2P-Plattformen an Popularität als alternative Finanzierungs- und Investitionsform gewonnen, schreiben die Ökonomen  Odelia Johnen und Daniel J. Goebel. "Ein großes Misstrauen seitens der Bankkunden sowie der Glaube in die falschen ethischen Absichten der Finanzinstitute fördern das Gelingen dieser neugestalteten Form der Kreditvergabe", heißt in einer im Dezember veröffentlichten Abhandlung der beiden Wissenschaftler.

Artopé führt lieber die Vorteile für Anleger und Kreditnehmer ins Feld. Denn auf Kreditmarktplätzen wie Smava leihen und verleihen sich Privatpersonen Geld zu Konditionen, die sie selbst aushandeln und nicht irgendein Kreditausschuss bestimmt. "Für 30.000 Euro Kredit verlangen die Banken fast das Doppelte an Sicherheiten und das zu einem horrenden Zinssatz", ärgert sich Taxiunternehmer Bösel, der spätestens im Oktober samt Familie nach Texas auswandern will.

Durch Online-Kreditbörsen verschwände die klassische Bank aus der Wertschöpfungskette nahezu komplett, sagt Artopé. Die Konsequenz: Die satte Zinsmarge, die Institute aus der Differenz zwischen günstigen Beschaffungskosten bei der EZB und dem bei Kunden erhobenen Zinssatz einstreichen, könnten die Online-Kreditvermittler zu einem Teil an die Markplatzteilnehmer weiterreichen - Kreditnehmer profitierten dabei von niedrigeren Zinsen und Anleger von höheren Renditen.

Nachfrage und Angebot bestimmen den Zinssatz

Ganz ohne Bank geht es aber auch bei Smava nicht, das als Vermittler keine Banklizenz besitzt. Den eigentlichen Darlehensvertrag schließen Anleger und Kreditnehmer über die Bank BIW ab. Als Transaktionsbank sammelt sie das Geld ein, vergibt die von den Anlegern ausgewählten Kredite und reicht sie ohne Preisaufschlag an die Anleger weiter, erläutert Artopé.

Nach kostenloser Anmeldung reicht der Kreditnehmer bei Smava online sein Kreditgesuch zwischen 1000 und 50.000 Euro samt Zweckbeschreibung und gewünschtem Zinssatz ein. Smava prüft dann Identität, Schufa-Bonität und die letzten drei Gehaltsnachweise, bei Selbstständigen die Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten beiden Jahre und den Steuerbescheid. Kurz darauf geht das Kreditgesuch anonymisiert auf der Plattform online.

Der letztlich gültige Zinssatz ergibt sich durch Angebot und Nachfrage. Laut Smava lag dieser in den vergangenen zwölf Monaten über alle Kredite und Bonitätsklassen hinweg bei rund 8 Prozent. Zu diesem Satz hat auch Taxiunternehmer Bösel seinen Kredit über 31.000 Euro finanziert bekommen. "Ich bin zufrieden und kann das nur empfehlen", sagt der Kleinunternehmer.

Kosten für Anleger und Kreditsuchende

Die erhobenen Gebühren hält er für transparent. Kommt kein Kreditvertrag zustande, entstehen keine Kosten. Andernfalls erhebt Smava vom Kreditnehmer eine Vermittlungsgebühr von 2,5 Prozent des Kreditbetrags bei einer Laufzeit von 36 Monaten, 3,0 Prozent sind es bei 60 Monaten. Andere Laufzeiten sind nicht möglich. Der Anleger wiederum zahlt eine Bearbeitungsgebühr von 1,35 Prozent seines Gebotsbetrags. Kündigt der Kreditnehmer seinen Vertrag innerhalb der ersten sechs Monate, erhält der Anleger die Gebühr zur Hälfte oder ganz zurück.

Die privaten Kreditgeber können zwischen 250 und maximal 100.000 Euro investieren, ihnen stehen acht Schufa-Bonitätsklassen der Kreditnehmer von A bis H offen. Wer ein größeres Risiko eingehen und eine höhere Rendite erzielen möchte, investiert in die Risikoklasse H. Das Ausfallrisiko gibt die Schufa hier mit 15 Prozent an. In der Risikoklasse A liegt es bei rund 1 und in C bei rund 3,5 Prozent. "Gut die Hälfte aller ausgereichten Kredite sind in den Bonitätsklassen A bis C angesiedelt", sagt Artopé.

Ausfallquote bei 4,5 Prozent - Anlegerpools sollen das Risiko begrenzen

Selbstverständlich fallen auch Kredite aus. Seit Start der Plattform liege die durchschnittliche Ausfallquote auf das ausgereichte Kreditvolumen relativ konstant bei 4,5. Eine Einlagensicherung wie bei einer Bank gibt es nicht.

Das Risiko größerer Verluste beschränkt Smava durch Anlegerpools, wo Investoren in die gleiche Bonitätsklasse investieren. Bricht etwa einem von 100 Anlegern der Schuldner weg, stehen die anderen 99 dafür ein. Festzuhalten ist, dass die Pools nur für den Tilgungsanteil einer Rate aufkommen. Der Zinsanteil hängt direkt von den Zahlungen des Kreditnehmers ab und ist durch den Pool nicht abgesichert. Jeder Anleger sollte deshalb zuvor genau prüfen, in welche Kreditprojekte er investiert. "Faule Kredite" verkauft Smava spätestens nach zwei Monaten an ein Inkasso-Unternehmen, so dass der Pool zumindest einen Teil der Raten bis zum Vertragsende erhält.

Die Pool-Lösung reduziert nach vorherrschender Einschätzung das Anlagerisiko, bleibt aber nicht ohne Widerspruch. So wüssten die Anleger eines Pools nicht, in welche Kredite die anderen Anleger des gleichen Pools investieren. Ohne Korrektiv könnten sich Klumpenrisiken aus einem überproportional großen Anteil bestimmter Branchen oder Schuldner bilden, die das Ausfallrisiko erhöhen könnten, sagt Christoph Schalast von der Frankfurt School of Finance & Management im Gespräch mit manager magazin.

Für die Anleger scheinen sich die Investments gleichwohl zu lohnen. Seit Start der Plattform hätten die rund 15.000 Geldgeber über alle Risikoklassen und vermittelten Kredite hinweg im Schnitt eine Rendite von 6 Prozent vor Steuern erzielt und damit mehr als bei herkömmlichen festverzinslichen Anlagen, versichert Smava-Chef Artopé.

Auxmoney - die "puristische" Alternative

Das Risiko für Anleger schätzen die Experten von "Finanztest" beim Wettbewerber Auxmoney ungleich größer ein. Ein Schufa-Bonitätsprüfung ist dort nicht verpflichtend, Einkommensnachweise ebenfalls nicht, eine Risikominderung durch Anlegerpools findet nicht statt. Kann ein Kreditnehmer nicht zahlen, ist das Geld weg. Auf seiner Internetseite spricht Auxmoney sogar explizit Kunden mit schlechter Schufa-Auskunft an. Es darf deshalb nicht verwundern, dass die Zinssätze für finanzierte Kredite hier deutlich höher liegen. Der Betreiber gibt sie offiziell mit 13,5 Prozent im Schnitt an.

Wünscht ein Kreditnehmer einen niedrigeren Zinssatz, muss er sich bei Auxmoney möglichst positiv darstellen. So mancher Kreditsuchende stellt daher frank und frei mit wenigen Sätzen seine persönlichen Einnahmen und Ausgaben in sein Gesuch ein auf der Plattform ein. Auf diese Angaben allein sollten Anleger sich jedoch nicht verlassen.

Um ihre Chance auf ein Darlehen zu erhöhen, können Kreditnehmer daher bei Auxmoney verschiedene "Zertifikate" kaufen - etwa zur Schufa-Abfrage oder Erstellung anderer Bonitätskennziffern, zur Prüfung der letzten drei Gehaltsabrechnungen, zur Verifizierung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses, zur Wertermittlung des eigenen Kfz, zur Ermittlung der eigenen Identität. In Summe kosten diese Zertifikate 69,95 Euro, die Freischaltung weitere 9,95 Euro. Kommt eine Finanzierung zustande, fällt eine Gebühr von 2,95 Prozent der Kreditsumme an. Der Anleger zahlt 1 Prozent seiner Gebotssumme.

Taxiunternehmer Bösel hatte es auch bei Auxmoney probiert - ohne Erfolg. Über seinen Versuch ärgert er sich heute noch. "Das grenzt an Nepp", meint er. Die Kosten für Freischaltung und Zertifikate habe er nicht zurückbekommen. Das soll heute anders sein, versichert Auxmoney auf Anfrage. "Die Kosten werden erstattet, wenn das Kreditprojekt die volle Laufzeit eingestellt war und nicht finanziert wurde", heißt es.

Mangelnde Transparenz steht in der Kritik

Und da liegt der Haken: Finden sich innerhalb von 14 Tagen nicht genügend Geldgeber zur Finanzierung des Kreditgesuchs, verlängert sich die Angebotsfrist auf maximal 90 Tage volle Laufzeit - automatisch wohlgemerkt. Ab dem 15. Tag zahlt der Kreditsuchende täglich 1 Euro, für hervorgehobene Gesuche 2 Euro. Stoppt er nicht rechzeitig sein Gesuch, tickt die Gebührenuhr unbemerkt weiter, so dass weitere Kosten bis zu 152 Euro entstehen können. Bei erfolgloser Kreditsuche werden Kosten für die Zertifikate mit dieser "Verlängerungsgebühr" verrechnet, aber eben nur bei voller Laufzeit von 90 Tagen.

Das Problem: Konkrete Erläuterungen zu der "Verlängerungsgebühr" findet der Kreditsuchende nur in den Tiefen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hinweise zur möglichen Kostenerstattung für die Zertifikate fehlten bis zuletzt hier aber.

Für seine Gebührenpraxis ist Auxmoney in Finanzblogs deshalb mehrfach kritisiert worden. "Finanztest"-Redakteur Lutz Wilde warnte Ende vergangenen Jahres vor einer "Falle für Kreditsuchende". Im Gespräch mit manager magazin vermutet der Experte auch jetzt noch, dass die Betreiber hier "auf krummen Umwegen den schnellen Euro zu machen versuchen".

Kreditsuchende sollten vor einer Anmeldung die Gebührenstruktur genau studieren und überlegen, ob sie das Geld für die Zertifikate ausgeben wollen. Denn schließlich führten nur 20 Prozent der Finanzierungsgesuche bei Auxmoney zum Erfolg. Eine Stichprobenanalyse durch die erwähnten Ökonomen Johnen und Goebel  von 1000 zufällig ausgewählten Kreditprojekten im Jahr 2009 wies im Ergebnis sogar nur eine Finanzierungsquote von 3,4 Prozent auf.

Andererseits glaubt Wilde, dass viele Marktteilnehmer bei Auxmoney die "puristische Herangehensweise" des Portals schätzten, weil es auf den absichernden Anlegerpool und verpflichtende Bonitätsprüfungen verzichtet. Dies birgt für den Anleger höhere Risiken, aber auch die Aussicht auf höhere Zinsen. Stimmt den Anleger die Darstellung eines Kreditgesuchs skeptisch, kann er den potentiellen Schuldner persönlich mit Fragen löchern. Fragen und Antworten werden auf der Plattform veröffentlicht. Unter dem Strich jedoch hält der "Finanztest"-Experte das Konzept von Smava für deutlich ausgereifter und transparenter.

Die Zukunft der Kreditportale

"Als Alternative zu einem herkömmlichen Bankkredit kann ein Angebot über ein Kreditportal interessant sein", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dies gelte auch oder gerade für Verbraucher mit Einträgen im Schufa-Register. Verbraucher, die einen Bankkredit zu teuren Konditionen aufgenommen hätten, sollten eine Umschuldung über ein Online-Kreditportal zumindest prüfen.

Investoren rät der Experte, nur Kreditportale auszuwählen, bei denen das Risiko eines Ausfalls auf Anleger der gesamten Risikoklasse verteilt wird. "Der Anleger sollte natürlich auch diversifizieren, also die Kreditsumme auf einen kleinen Teil seines Vermögens begrenzen und auch nur auf jenen Teil, für den er Risiken in Kauf nehmen kann", sagt Nauhauser.

Ob die noch recht jungen Kreditplattformen in Deutschland auf Dauer bestehen werden, bleibt offen Setzte man ein völlig rationales, ökonomisches Verhalten von Kreditsuchenden und Investoren voraus, wären zumindest Zweifel angezeigt. Denn bis jetzt gibt es keinen empirisch-wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Kapitalnehmer tatsächlich niedrigere Kreditkosten haben als bei klassischen Bankkrediten und Investoren eine höhere Rendite einfahren, als bei vergleichbaren Anlagemöglichkeiten mit vergleichbarem Risiko.

Kreditvolumen über Online-Börsen soll auf eine Milliarde Euro steigen

Für Smava-Chef Artopé stellt sich die Frage nicht: "In einigen Jahren werden wir es als völlig normal empfinden, über eine Kreditbörse ein Darlehen aufzunehmen. Unser Ziel ist der Massenmarkt."

Mit einer Nischenrolle, wie sie Deutsche-Bank-Research-Chef Thomas Mayer Online-Kreditbörsen für die Zukunft attestiert, will sich Artopé nicht zufrieden geben. Das über Kreditbörsen in Deutschland vermittelte Volumen werde in einigen Jahren auf weit mehr als eine Milliarde Euro steigen. P2P-Plattformen wie Smava würden herkömmlichen Online-Kreditanbietern Marktanteile abnehmen. "

Beim Online-Broker Cortal Consors sieht man solche Ankündigungen gelassen: "Das Kreditgeschäft steht nicht im Zentrum unserer Geschäftsaktivitäten." Online-Kreditbörsen fürchtet man hier nicht. Im Gegenteil: Die Direktbank kooperiert sogar eng mit Smava.de, um den eigenen Kunden eine "innovative Form der Geldanlage" bieten zu können, sagt ein Sprecher.

Kreditsuchenden wie Taxiunternehmer Bösel kann das nur recht sein. Schon als Jugendlicher träumte er von einer Ranch in Texas. Als gestrandeter Glücksritter, der irgendwann seine Schulden nicht zurückzahlen kann, sieht er sich aber nicht. Bevor das gutgehende Taxiunternehmen nicht verkauft sei, was in den kommenden Monaten passieren soll, werde nicht weiter in die Ranch investiert. "Und vorher zieht die Familie nicht um. Da gehe ich kein Risiko ein."

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.