Montag, 24. Februar 2020

Nachfrageanstieg China-Jahre am Goldmarkt

Das Wirtschaftswachstum Chinas bringt viele Menschen zu Wohlstand. Das lässt sich auch an der Nachfrage nach Gold ablesen. Nach rapidem Anstieg in den vergangenen Jahren soll es einer Studie zufolge auch künftig rasant aufwärts gehen. Mit entsprechender Wirkung auf den Preis des Edelmetalls.

Hamburg - Gold zur Geburt, Gold zur Hochzeit, Gold sogar zum Muttertag. Chinesen schenken sich gern Gold. Denn das Edelmetall gilt in der fernöstlichen Kultur als wichtiges Symbol für Wohlstand.

Und weil das Wohlstandsniveau in China seit Jahren steigt, nimmt dort auch die Nachfrage nach Gold Börsen-Chart zeigen laufend zu. Allein in den vergangenen fünf Jahren betrug das Plus jährlich im Schnitt 13 Prozent.

Folge: China ist schon heute nach Indien der zweitgrößte Goldabsatzmarkt der Welt. Seit 2002 stieg der Anteil der Chinesen am Weltmarkt von 5 auf 11 Prozent. 2009 schluckten allein die chinesische Goldschmuckindustrie sowie der dortige Investmentmarkt, die zusammen mehr als 95 Prozent des chinesischen Goldmarktes ausmachen, gemeinsam rund 423 Tonnen Gold.

chinamanager 05/2010

chinamanager

China-Nachrichten aus erster Hand

Doch damit nicht genug. Nach Ansicht des World Gold Council (WGC), der die Zahlen zusammengestellt hat, wird sich das Wachstum auch künftig fortsetzen. In einer aktuellen Studie schreibt der WGC, die Nachfrage Chinas nach Gold werde sich bis 2020 etwa verdoppeln.

"Sollte es tatsächlich zu einem solchen Wachstum kommen, dann würde sich das sicher auch auf den Goldpreis auswirken", sagt Goldexperte und Buchautor Dimitri Speck vom Investmentmanager Staedel Hanseatic. "Denn derartige Entwicklungen über so lange Zeiträume können aktuell noch nicht eingepreist sein."

Die Aussagen sind laut Speck allerdings mit großer Unsicherheit behaftet. "Tatsächlich kann der Nachfrageanstieg geringer ausfallen, er kann aber auch noch stärker sein", sagt er.

Der WGC begründet seine Einschätzung mit dem weiterhin starken Wirtschaftswachstum, das er in China erwartet, und das zu einem kontinuierlich steigenden Wohlstandsniveau führen dürfte. Dabei sehen die Beobachter in Fernost erheblichen Nachholbedarf. Denn wenngleich der absolute Goldverbrauch des Landes schon recht hoch ist, rangiert der Pro-Kopf-Konsum der Chinesen derzeit noch am unteren Ende der Weltrangliste.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung