Vermögensplanung Erst tilgen, dann investieren

Wohin mit dem Geld, fragen sich zurzeit viele Anleger. In die Schuldentilgung, sagt Max Herbst. Für den Chef der FMH Finanzberatung steht fest: Das Abtragen von Krediten und Verbindlichkeiten ist die beste Geldanlage - gerade in unsicheren Zeiten wie diesen. Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten.

mm.de: Herr Herbst, warum ist gerade jetzt die vorzeitige Tilgung von Schulden und Krediten attraktiv?

Herbst: Viele Bundesbürger haben kein Vertrauen mehr in die Anlagesicherheit. Das ist ja auch kein Wunder, wenn man sieht, dass vor allem die Landesbanken - Institute aus dem Sparkassen-Lager also - Probleme haben. Die sicherste Geldanlage ist dann in jedem Fall die Rückzahlung von vorhandenen Schulden. Ohnehin gilt ja: Solange man verschuldet ist, handelt es sich im Grunde bei jeder weiteren Geldanlage um ein Investment auf Pump. Da muss man immer überlegen, ob die mögliche Rendite höher ist, als der Kreditzins. Das ist meist gar nicht der Fall, die Zinsersparnis liegt vielmehr in der Regel um ein Vielfaches über der Anlagerendite nach Steuern. Hinzu kommt gerade der Unsicherheitsfaktor bei Kapitalanlagen, der für viele momentan offenbar besonders schwer wiegt.

mm.de: Gilt das für alle Arten von Schulden?

Herbst: Ja, vom überzogenen Girokonto über den Ratenkredit bis hin zum Baudarlehen gilt das für alle Schulden.

mm.de: Macht die Vorfälligkeitsentschädigung die Sache nicht unattraktiv?

Herbst: Wenn, dann muss eine Vorfälligkeitsentschädigung nur bei grundbuchlich gesicherten Darlehen mit Zinsfestschreibung gezahlt werden. Aber selbst, wenn diese Sonderzahlung anfällt, ist sie normalerweise nicht größer als die eingesparten Zinsen für die Restlaufzeit. Die vorzeitige Tilgung wird dadurch zwar unattraktiver, bleibt aber dennoch die beste Handlungsalternative.

mm.de: Besteht das Recht auf vorzeitige Tilgung grundsätzlich?

Herbst: Das ist unterschiedlich. Es kommt darauf an, ob es sich um ein grundbuchlich gesichertes Darlehen handelt oder um einen einfachen Raten- oder Konsumentenkredit. Bei grundbuchlich gesicherten Darlehen muss das Recht auf Sondertilgung von vornherein vertraglich festgehalten werden. Andernfalls gibt es dieses Recht in diesem Fall nicht.

mm.de: Das heißt?

Herbst: Die Bank kann sich dann im Zweifel querstellen und den Wunsch auf vorzeitige Ablösung der Schulden komplett verweigern. Das tun allerdings die wenigsten. Da der Zinsverlust für die restliche Zinsbindungszeit in Form der Entschädigungszahlung erstattet wird, hat die Bank keinen Schaden, weniger Risiko und zusätzlich einen zufriedenen Kunden. Trotzdem verhalten sich manche Banken in dieser Beziehung sehr kundenunfreundlich. Zumindest ist die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung dann frei verhandelbar, eine vorzeitige Ablösung kann also teuer werden.

"Oft lohnt noch ein Telefonat"

mm.de: Also können zum Beispiel auch alle Baufinanzierungen vorzeitig abgelöst werden?

Herbst: Ja, aber auch andere Kredite wie etwa Autofinanzierungen können grundbuchlich gesichert werden. Das führt schließlich meist zu günstigeren Konditionen.

mm.de: Wie ist es bei Konsumentenkrediten ohne Grundbucheintrag?

Herbst: Bei solchen einfachen Ratenkrediten ist laut Gesetz nach sechs Monaten das Darlehen mit dreimonatiger Kündigungsfrist ganz oder teilweise vorzeitig zu tilgen. Vorher gibt es keine Sondertilgung.

mm.de: Angenommen, die Bank macht Schwierigkeiten: Auf welche rechtliche Grundlage kann man sich bei dem Thema berufen?

Herbst: Die vorzeitige Darlehenstilgung von nicht grundbuchlich gesicherten Darlehen ist im Paragrafen 489 BGB geregelt. Die Berechnung einer möglichen Vorfälligkeitsentschädigung ist von verschiedenen BGH-Urteilen vorgegeben worden. Dabei sind aber einige Besonderheiten in Bezug auf die Begründung der vorzeitigen Tilgung zu beachten.

mm.de: Nämlich?

Herbst: Die Banken müssen den BGH-Vorgaben nur folgen, wenn jemand eine Sondertilgung oder Komplettablösung wünscht, weil er sein Objekt verkauft, oder weil eine Krediterhöhung abgelehnt wurde. Will der Kunde dagegen nur von günstigeren Zinsen profitieren oder erachtet er eine andere Geldanlage als sinnvoller, müssen sich die Banken nicht an die Linie des BGH halten.

mm.de: Sondern?

Herbst: Dann können die Banken die Vorfälligkeitsentschädigung bis zu 100 Prozent über dem vom BGH vorgegebenen Maß ansetzen. Das tun allerdings nur die wenigsten.

mm.de: Grundsätzlich gilt wohl: Die Schulden mit der höchsten Zinslast sollten als erstes getilgt werden, oder?

Herbst: Ja, das ist richtig. Gleichzeitig könnte man aber auch Bauspardarlehen mit geringen Zinsen vorzeitig tilgen, weil dies sehr problemlos möglich ist und dann eine hohe monatliche Entlastung eintreten würde.

mm.de: Kann eine Umschuldung auch attraktiv sein?

Herbst: Eine Umschuldung sollte in jedem Fall vorher genau durchgerechnet werden, denn anfallende Kosten könnten einen augenscheinlichen Vorteil schnell aufzehren.

mm.de: Gibt es Kniffe, die ebenfalls noch zu beachten sind?

Herbst: Wer Sondertilgungen oder vorzeitige Rückzahlungen nicht im Darlehensvertrag oder von Gesetzes wegen geregelt hat, sollte auf mögliche Kosten achten und nachrechnen oder berechnen lassen, ob sich das Vorhaben lohnt. Sollte eine Bank eine notwendige schriftliche Anfrage ablehnen, lohnt sich oft noch ein Telefonat, um den Grund der Ablehnung zu erfahren.

Mehr lesen über