Samstag, 17. August 2019

Börse Die Mauer der Angst

Seit die Aktienkurse auf breiter Front wegbrechen, fürchten Anleger den Zusammenbruch der Börse. Doch es gibt Chancen auf die Trendwende nach oben - und auf kräftige Kursgewinne.

Es herrscht Panik. Die wichtigsten Aktienindizes der Welt tauchen ab: Ob Japans Nikkei-225 Börsen-Chart zeigen, die amerikanischen Top-Indizes Standard & Poor's 500 sowie Nasdaq 100 Börsen-Chart zeigen oder Deutschlands Dax Börsen-Chart zeigen, sie alle rutschten zeritweilig auf Jahrestiefstände - und die Sammelindizes MSCI-World und EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen entsprechend mit. Jetzt animiert die Angst die Phantasie der Investoren. Wird es noch viel schlimmer? Kaum!

Stoff für Diskussionen: Kommt bald die Trendwende an der Börse?
Viele Börsenbarometer haben zwar empfindliche Einbußen hinnehmen müssen. Bemerkenswert aber ist, dass alle die neuen Tiefs in den Indizes mit positiven technischen Divergenzen einhergingen. Viele Indikatoren haben die neuen Tiefststände also nicht bestätigt. Und wer einen Blick auf die Rohstoff- und Devisenpreise wirft, bemerkt Ähnliches: Der US-Dollar hat zwar zu Japans Yen und unserem Euro Börsen-Chart zeigen neue Tiefststände markiert, aber sich wieder bekrabbelt. Gold- Börsen-Chart zeigen und Ölpreis konnten ihre neuen Rekordhochs ebenfalls nicht verteidigen und gaben bereits mehr oder weniger deutlich nach.

Das muss nicht heißen, dass die Börsen bald schon wieder auf Dauer Tritt fassen. Doch einmalig schlecht ist die aktuelle Börsenlage auch nicht. In den vergangenen Jahrzehnten gab es vielmehr reihenweise große und heftige Korrekturen, in denen fast alle Indizes weit unter ihre 200-Tage-Durchschnittslinien gefallen sind - genau wie jetzt.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments
Damals wie heute hatte sich eine deutliche Übertreibung nach unten gebildet, die immer von der Angst der Anleger vor dem großen und ultimativen Crash begleitet wurde. Kaum jemand konnte sich in diesen Phasen deshalb vorstellen, dass es anschließend fast ebenso heftig wieder nach oben gehen könnte. Doch im nach hinein haben sich all diese vermeintlichen großen Krisen unmittelbar darauf als hervorragende Kaufchancen herausgestellt.

Im Jahr 2003 beispielsweise hatte der deutsche Aktienindex einen ähnlich schwachen Start in das neue Jahr zu verzeichnen wie jetzt. Der Dax verlor damals vom Silvestertag bis zum 12. März hohe 24,4 Prozent; das entspricht in etwa auch dem Verlust, den Deutschlands Aktienleitindex dieses Mal zwischen Silvester und dem Montag dieser Woche hinnehmen musste.

Doch zumindest vor fünf Jahren folgte anschließend eine bemerkenswerte Rally, die den Dax bis zum 30.12.2003 um 81 Prozent in die Höhe trieb. Verglichen mit dem Jahresanfang 2003 blieb den Anlegern damals ein Jahresplus von 37 Prozent. Mitte März 2003 hatte das kaum jemand für möglich gehalten.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung