Montag, 21. Oktober 2019

Anlagedesaster 143 Millionen Euro für ein Phantom-Hotel

3. Teil: Der Initiator stellt sich tot

Der Initiator stellt sich tot

Anfang dieses Jahres sprang mit Bernhard Ilming auch noch Reckers wichtigster Berater in Hotelfragen ab. Und die Maritim-Gruppe? Laut Informationen von Marktbeobachtern war der Vertrag mit der Hotelkette auf ungewöhnliche Weise zustande gekommen. Recker habe die Kooperation direkt mit der Maritim-Zentrale in Bad Salzuflen vereinbart, schreibt der Brancheninformationsdienst "Hottelling". Der übliche Weg über den Maritim-Auslands-Entwicklungspartner HMS in Köln sei umgangen worden.

Vorbild: Zurzeit entsteht in Dubai mit dem Burj Dubai das höchste Gebäude der Welt
Jetzt teilt Maritim auf Anfrage mit, das Thema Dubai 1000 Hotelfonds werde gerade bearbeitet. Zurzeit seien definitive Aussagen dazu nicht möglich. Echte Vorfreude auf eine Hoteleröffnung klingt anders.

Die kann nach Einschätzung von Experten ohnehin frühestens in zwei Jahren aufkommen. Und das auch nur, wenn von nun an mit Hochdruck gearbeitet wird - wovon aber gegenwärtig keine Rede sein kann.

Von Georg Recker war zu alldem keine Stellungnahme zu bekommen. Insbesondere die Fragen, welches Unternehmen zurzeit die Bauarbeiten vor Ort betreibt und wann mit einer Hoteleröffnung zu rechnen ist, blieben unbeantwortet. Zu den offenen Forderungen seiner (Ex-)Geschäftspartner äußerte er sich ebenfalls nicht.

Gegenüber seinen Anlegern zeigt sich der Initiator dagegen wesentlich kommunikativer. Mit seitenlangen Schreiben versucht er sie bei Laune zu halten. Die Verzögerungen von "sicherlich 12 Monaten" seien auf eine verspätete Übergabe der Grundstücke in "Dubailand" zurückzuführen, schreibt Recker da. Er sei aber stolz, bereits einen 500 Meter langen Zaun errichtet sowie mehrere Baucontainer aufgestellt zu haben.

Weiter heißt es: "Die Hotels in Dubai sind mit mehr als 85 Prozent Auslastung voller Besucher von nah und fern. (…) Viele Besucher aus Kuwait und Saudi Arabien machen ihren Jahresurlaub mittlerweile in Dubai und nicht mehr in Europa."

Wären die Anleger des Dubai 1000 Hotelfonds an einem anderen Hotel in Dubai beteiligt, würden sie sich über diese Informationen sicher sehr freuen.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung