Oldtimer-Versicherungen Heiliges Blechle

Im Frühjahr werden Oldtimer wieder für die erste Ausfahrt fit gemacht. Doch bevor die Besitzer mit ihrem Klassiker losfahren, sollte er gut versichert sein - und das ist ähnlich aufwendig wie die Instandsetzung der betagten Boliden. Die Versicherungspolicen haben ihre Tücken und die Preisdifferenzen sind gewaltig.
Von Karsten Stumm

Düsseldorf - Oldtimer sind besondere Autos. Ihre Besitzer legen für die alten Schätzchen meist viel Geld auf den Tisch, anschließend schrauben sie oft Jahre an ihnen herum. Und selbst wenn die letzte Mutter festgezogen ist, muss der Wagen noch besonders versichert werden, soll der Oldtimer hierzulande auf die Straßen dürfen.

Liebhaber der betagten Renner suchen deshalb im Frühjahr oft nach den besten Versicherungen für ihre Fahrzeuge, um mit ihnen im Sommer auf große oder auch kleinere Fahrt gehen zu können. Und nach Angaben des Bundesverbandes klassischer Fahrzeugclubs gibt es davon in der Bundesrepublik immerhin mehrere Hunderttausend Benzinkarossen.

Doch bei der Auswahl der geeigneten Oldtimer-Police scheint ähnlich viel Akribie nötig zu sein wie bei der Instandsetzung der Autos. Denn für die Entscheidung zugunsten oder gegen einen der gut 20 Versicherungsanbieter für klassische Autos hierzulande spielt neben dem Preis für den gewährten Versicherungsschutz auch eine Rolle, in welchen Fällen die Assekuranz für Schäden geradesteht - und in welchen nicht.

Fallen jedenfalls gibt es dabei genug. So unternehmen Oldtimer-Begeisterte gern kleine Reisen mit ihren historischen Fahrzeugen. Fahrten, die durchaus bis in die Nachbarländer reichen können, etwa nach Italien. Doch eine ganze Reihe Versicherer zahlt für aufgetretene Schäden in Bella Italia nahezu nie. Weil in Italien im Schnitt mehr Fahrzeuge gestohlen werden als in Deutschland, schließen die Gesellschaften in ihren "Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung" von vornherein aus, zum Beispiel für Diebstähle in der Toskana geradezustehen. Das gilt vielfach ebenfalls für Reisen nach Polen, die Slowakei oder nach Tschechien.

Darauf nehmen die Organisatoren von sogenannten Oldtimer-Rallyes, also Langstreckenfahrten mit anderen Klassikautofans, zwar Rücksicht; doch vielen Versicherungsunternehmen sind diese Gruppenreisen unabhängig von ihrem Ziel und der gewählten Reiseroute nicht ganz geheuer. Schäden, die während solcher Fahrten auftreten, zahlen manche Unternehmen deshalb nicht oder nur nach langwierigen Verhandlungen.

Geheimnis "Heimateinstellort"

Geheimnis "Heimateinstellort"

Dagegen bietet beispielsweise die Axa-Versicherung den Oldtimer-Fans einen besonderen Schutzbrief, mit dem die Klassikautobesitzer nicht nur sicher sein können, dass ihr Fahrzeug im Falle eines Falles auf Kosten der Versicherung repariert wird - und das im Ausland auch nur von einer ausgewiesenen Oldtimer-Fachwerkstatt.

Notfalls lässt die Assekuranz das wertvolle Stück im geschlossenen Einzeltransporter nach Hause transportieren, damit der Oldtimer keine Schrammen abbekommt. Und wer zu einer Oldtimer-Veranstaltung oder auf Urlaubsreise unterwegs ist, bekommt im Schadensfall sogar einen Ersatzklassiker hinterhergeliefert - natürlich nur, sofern der Klassikautofahrer zu den Glücklichen zählt, die gleich mehrere historische Fahrzeuge besitzen. Das alles hat natürlich seinen Preis: 37 Euro zusätzlich zur jeweiligen Haftpflichtprämie.

Einen ähnlichen, wenn auch nicht ganz so umfassenden Service, bietet aber auch der AvD an - und das auch allen Oldtimer-Fans, die ein Mitglied in dem Autoclub sind. Zum Preis für dann 49 Euro im Jahr lässt der Autoclub liegengebliebene Klassikautofahrer nebst allen Begleitern europaweit auflesen und mit dem Auto nach Hause chauffieren.

Wer also so eine Autoreise für die Zukunft plant, sollte vor Abschluss seines Versicherungsvertrags aufmerksam im Kleingedruckten der Versicherungsbedingungen nachstöbern und gegebenenfalls direkt die Versicherung ansprechen. Unter Umständen lässt die mit sich reden, zumindest dann, wenn der Autobesitzer einen Zuschlag auf den Standardtarif der Versicherung hinnimmt.

Damit müssen zudem Oldtimer-Besitzer rechnen, die für ihr betagtes Fahrzeug keine geschützte Unterbringung haben - im verquasten Versichererdeutsch oft "Heimateinstellort" genannt. Dazu zählt die klassische Garage, eine Tiefgarage oder auch das eigene Grundstück, sofern es durch einen Zaun oder Ähnliches gesichert ist. Laternenparker dagegen werden regelmäßig extra zur Kasse gebeten.

Wer plant, sein klassisches Automobil nach der Sommerreisezeit wieder abzumelden, um ein paar Euro Versicherungskosten zu sparen, sollte zudem noch einige Seiten weiter in den Geschäftsbedingungen der Versicherer blättern. Denn nicht selten treten auch Schäden an den Fahrzeugen auf, obwohl sie gar nicht gefahren werden. Schließlich werden abgestellte Autos immer wieder aus Zerstörungswut übel zugerichtet. Doch so manche Versicherer kommen für solche Vandalismusschäden nur im Rahmen einer Vollkaskoversicherung auf - und die erlischt solange das Auto abgemeldet ist.

Manches Problem lässt sich allerdings nicht so leicht vorab in den Versicherungsbedingungen nachschlagen. Streitfälle zwischen Versicherungskunde und Versicherungsunternehmen tauchen beispielsweise immer wieder auf, wenn der Fahrzeugbesitzer eine Oldtimer-Versicherung abgeschlossen hat und dabei angab, das Fahrzeug regelmäßig in einer Garage unterzustellen.

Fallen im Vertragswerk

Fallen im Vertragswerk

Doch nicht selten tritt ausgerechnet dann ein Schaden auf, wenn der Oldtimer-Besitzer mit seinem Auto auf Reisen ist - und das gute Stück deshalb ein oder zwei Nächte lang nicht in einer festen Garage unterstellen konnte. Die Assekuranzen raten deshalb, das Auto wenn immer möglich zumindest in einer Hotelgarage unterzustellen.

Wer all solche Fallstricke in sein Versicherungskalkül miteinbezieht, wird anschließend wenigstens eine angenehme Entdeckung machen: Oldtimer-Policen sind im Schnitt deutlich günstiger als Versicherungen für moderne Fahrzeuge. Denn Oldtimer-Besitzer fahren mit ihren blechernen Lieblingen in der Regel sehr behutsam, Unfälle sind deshalb selten.

"Zudem spulen sie mit den Oldtimern in der Regel auch nicht Tausende von Kilometern pro Jahr ab, wie es viele Eigentümer moderner Autos Jahr für Jahr machen. Entsprechend günstig können die Versicherer deshalb die Policen für die betagten Autoklassiker anbieten", sagt Andrea Klapproth von der Finanzberatung AWD zu manager-magazin.de. Und ganz nebenbei nutzen manche Versicherungsvertreter solche Policen womöglich auch dazu, den Bedarf des Kunden für weitere Versicherungen zu prüfen. Schließlich zählen Oldtimer-Besitzer oft zu den vermögenderen Bundesbürgern.

Nichtsdestotrotz unterscheiden sich die Preise erheblich, die Oldtimer-Besitzer für die Versicherung ihres Fahrzeugs berappen müssen. So schwanken die Versicherungskosten für einen Mercedes Benz W111 220 SE Cabrio aus dem Jahre 1963 um etwa 60 Prozent, hat eine Umfrage unter den meisten Versicherungsanbietern hierzulande ergeben; nicht alle wollten allerdings an unserem Tarifvergleich teilnehmen.

Wer auf den günstigsten Vollkasko-Anbieter im Test zurückgreift, den der Versicherungsmakler Olasko vermitteln will, kann so rund 1170 Euro pro Jahr für eine ähnliche Versicherungsleistung sparen, die Oldtimer-Besitzer zum Beispiel bei der Signal-Iduna auf den Tisch legen müssen. Manche Besitzer klassischer Automobile sollten aber auch prüfen, ob ihr Faible für Saisonanmeldungen im Frühjahr wirklich Sinn macht. Das zeigt unser Beispielfall deutlich:

Selbst wer das Mercedes-Benz 220 SE Cabrio bei dem günstigsten Anbieter unseres Tarifvergleichs versichert, muss für sieben Sonnen-Monate des Jahres rund 330 Euro Versicherungsprämie auf den Tisch legen. Stattdessen bietet sich in diesem Fall eher die Anmeldung des Fahrzeugs mit H-Kennzeichen an, denn die ist für pauschal 193 Euro zu haben - für das gesamte Jahr. Allerdings muss der Halter dann auf jene Zusatzleistungen verzichten, die beispielsweise die Axa-Versicherung mit ihrem "Schutzbrief" gegen mehr Bares bietet.

Welche Assekuranz womöglich das attraktivste Angebot für Sie hat, lässt sich womöglich anhand der folgenden Anbieterübersicht ablesen. Besonders interessant sollten für Oldtimer-Besitzer dabei die Versicherungsbedingungen sein.

Großer Tarifüberblick, Teil I

Oldtimer-Policen: Die Tarife der bedeutendsten Anbieter (I)












Versi-cherung Bedingungen Jahres-tarife* Saison-kennzeichen
ADAC** Nur für Club-Mitglieder,
das Fahrzeug muss wenigstens 20 Jahre alt sein,
der Fahrer mindestens 25 Jahre alt,
Jahreslaufleistung: nicht mehr als 7500 Kilometer,
für alle Fahrzeuge im Alter zwischen 20 und 29 Jahren wird ein Gutachten gefordert, ab einem Marktwert von 35.000 Euro eine Expertise,
ein Alltagsfahrzeug muss vorhanden sein,
bei Abschluss einer Kaskoversicherung ist ein Garagenstellplatz nötig
68,85
121,38
733,34
Prämienberechnung anteilig nach Monaten
AvD Nur für AvD-Oldtimer-Card-Besitzer, die für Nicht-AvD-Mitglieder 49 Euro pro Jahr kostet,
das Mindestalter der Fahrzeuge, die innerhalb des AvD-Oldtimer-Tarifes versichert werden, sollte 20 Jahre betragen,
der derzeitige Marktwert den damaligen Listenpreis übersteigen,
ein Alltagsauto muss vorhanden sein,
ab einem Fahrzeugwert von mehr als 50.000 Euro wird ein anerkanntes Wertgutachten verlangt
45,10
130,00
715,00
Prämienberechnung anteilig nach Monaten
Allianz Das Auto ist 25 Jahre alt oder älter,
der Fahrer auch,
Jahreslaufleistung: höchstens 9000 Kilometer,
aktuelles Wertgutachten nötig,
ein Alltagsfahrzeug soll vorhanden sein,
das Fahrzeug muss gut erhalten sowie weitgehend im Originalzustand sein und wird nicht im Alltag genutzt,
Versicherungsschutz für historische Autos über 50.000 Euro Wert auf Anfrage
Garagenfahrzeug
72,29 
215,71 
686,37*** 
Nicht im Angebot
Axa Erstzulassung vor dem 31.12.1978,
der Fahrer muss 25 Jahre alt sein,
Jahreslaufleistung: möglichst nicht mehr als 8000 Kilometer,
Wertgutachten sind ab einem Preis von 25.000 Euro nötig,
ein Alltagsfahrzeug ist vorhanden,
das Klassikauto muss sich in einem überdurchschnittlich guten, weitgehend originalen Zustand befinden,
Garagenfahrzeug
76,06 
190,00 
770,00 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten
Gothaer Ein Alltagsfahrzeug muss vorhanden sein und das soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt ebenfalls bei der Gotaher versichert werden,
es ist ein Wertgutachten nötig, das die Zustandsnote (zumindest 3-) sowie den Marktwert des Autos ausweist
89,95 
170,00 
500,00 
Nicht im Angebot
HDI Das Auto wird vom Versicherungsnehmer oder seinem Lebensgefährten gefahren,
ist auf einen der beiden zugelassen,
sie sind wenigstens 25 Jahre alt,
Jahreslaufleistung: höchstens 5000 Kilometer,
der Marktwert des Autos beträgt 3500 Euro oder mehr,
ein Alltagsfahrzeug ist vorhanden und muss ebenfalls bei HDI versichert sein,
der Abschluss mindestens einer Teilkasoko-Versicherung wird vorausgesetzt,
das Fahrzeug soll original erhalten sein,
Garagenfahrzeug
72,95 
213,61 
802,06 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten, mindestens aber für sechs Monate
*Haftpflicht/Teil-/ und Vollkasko mit 150 sowie 300 Euro Selbstbehalt beispielhaft für einen Mercedes Benz W111 220 SE Cabrio von 1963, etwa 50.000 Euro wert; **Die Berechnungen wurden auf der Grundlage einer mindestens 20-jährigen ADAC-Mitgliedschaft erstellt; ***Vollkasko mit 500 Euro Selbstbeteiligung ***Teil- und Vollkasko mit 300 Euro Selbstbeteiligung, Vollkasko inklusive Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung,
Angaben in Euro; Stand: Ende März 2007; Quelle: eigene Recherche

Großer Tarifüberblick, Teil II

Oldtimer-Policen: Die Tarife der bedeutendsten Anbieter (II)



















Versi-cherung Bedingungen Jahres-tarife* Saison-kennzeichen
LVM Das Fahrzeugalter beträgt mindestens 25 Jahre,
das Auto ist gut erhalten oder befindet sich im Originalzustand,
auf den Versicherungsnehmer ist für Alltagsfahrten ist ein weiteres Fahrzeug zugelassen,
und das muss bei LVM versichert sein oder werden
117,45 
208,80 
835,20 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten
Olasko
(Makler)
nur auf Anfrage 56,00 
110,00 
381,00 
Nur auf Anfrage
Oldie Car Cover
(Makler)
keine Altersbegrenzung,
Wertgutachten bei höherpreisigen Autos erforderlich,
das Fahrzeug muss sich im weitgehend originalen und überdurchschnittlich guten Zustand befinden,
das Auto wird nicht im Alltag genutzt, Garagenfahrzeug
71,40 
178,50 
636,65 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten oder kostenlose Ruheversicherung
OVD
Hofmann Wörthmann

(Makler)
Das Auto ist 25 Jahre alt oder älter,
der Fahrer auch,
Jahreslaufleistung: höchstens 8000 Kilometer,
Wertgutachten ab einem Preis von 25.000 Euro erforderlich,
ein Alltagsfahrzeug ist vorhanden,
Garagenfahrzeug
76,10 
188,86 
765,38 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten
Signal-
Iduna
Das Fahrzeug ist 30 Jahre alt oder älter,
ein aktuelles Wertgutachten ist erforderlich,
ein Alltagsfahrzeug darüber hinaus vorhanden,
und das muss bei der Signal-Iduna versichert sein,
Garagenfahrzeug
83,30 
232,05 
1552,95**** 
Nicht im Angebot
Zurich Für Fahrzeuge, die aufgrund ihres Alters nicht mehr handelsüblich sind,
die Vollversicherung wird nur in Verbindung mit einer Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung übernommen,
der Fahrer muss 25 Jahre alt sein,
Jahreslaufleistung: im Schnitt höchstens 8000 Kilometer,
ein Wertgutachten ist erforderlich,
das Fahrzeug muss sich weitgehend im Originalzustand befinden,
das Auto wird nicht im Alltag genutzt, Garagenfahrzeug
77,50 
125,00 
735,00 
Prämienberechnung anteilig nach Monaten, Saison-Versicherung über die Wintermonate nicht möglich
*Haftpflicht/Teil-/ und Vollkasko mit 150 sowie 300 Euro Selbstbehalt beispielhaft für einen Mercedes Benz W111 220 SE Cabrio von 1963, etwa 50.000 Euro wert; **Die Berechnungen wurden auf der Grundlage einer mindestens 20-jährigen ADAC-Mitgliedschaft erstellt; ***Vollkasko mit 500 Euro Selbstbeteiligung ***Teil- und Vollkasko mit 300 Euro Selbstbeteiligung, Vollkasko inklusive Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung,
Angaben in Euro; Stand: Ende März 2007; Quelle: eigene Recherche
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.