Dax-Geflüster Das Märchen vom richtigen Zeitpunkt

Anleger, die durch "Market Timing" den Index übertreffen wollen, investieren nicht nur Zeit und Nerven. In der Regel gelingt ihnen auch das Kunststück, in guten Börsenzeiten Geld zu verlieren. Selbst ein Genie, das stets den optimalen Kaufzeitpunkt träfe, läge im Vergleich zum entspannten Langfrist-Anleger nur minimal vorn.

Die Mechanismen sind immer dieselben: Fallen die Börsen an mehreren Tagen hintereinander stark, sehen Marktbeobachter bereits die Welt untergehen. Anleger mit so genannten zittrigen Händen, die bei fallenden Kursen möglichst rasch verkaufen, um an einem unbestimmten künftigen Tiefpunkt wieder günstig einzusteigen, werden in Alarmbereitschaft versetzt.

Jene nimmermüden Market-Timer, die stets auf der Jagd nach dem bestmöglichen Kauf- und Verkaufzeitpunkt sind, werden in Zeiten starker Schwankungen wieder aktiv. Das Problem dabei: Sie leiden nicht nur unter hohen Transaktionskosten. Sie verpassen in der Regel auch die stärksten Börsentage, wenn die Märkte nach einer Serie von schwachen Tagen wieder zu einer kräftigen Erholung ansetzen.

Wie man die besten Tage im Markt verpasst

"Viele Anleger lassen sich an der Börse von zwei Kräften leiten: der Gier nach Gewinnen und der Angst vor Verlusten" sagt Alexander Scurlock, Fondsmanager des Fidelity European Growth Fund. Die Gier führe zu dem Wunsch, schlauer als der Markt sein zu wollen: "Wer sich von solchen Gefühlen leiten lässt, wird an der Börse zwangsläufig Schiffbruch erleiden", meint Scurlock, der in Kürze den nach Volumen größten europäischen Aktienfonds managen wird. Statt bei jedem kurzen Börsenwackler panisch umzuschichten, gelte es, die einmal festgelegte Anlagestrategie konsequent und langfristig durchzuhalten.

Der Grund, warum hektisches Markettiming äußerst selten zum Erfolg führt: Die stärksten Anstiege eines Marktes sind oft unmittelbar nach drastischen Kursverlusten zu beobachten, also zu einem Zeitpunkt, an dem viele Market-Timer zwar "raus", aber noch nicht wieder "drin" sind.

Wer jedoch diese "besten Tage" verpasst, erleidet langfristig drastische Einbußen bei der Rendite. Dies belegt auch eine Langfrist-Studie der Fondsgesellschaft Fidelity.

Wer in den vergangenen 15 Jahren (Januar 1991 bis Januar 2006) im Dax voll investiert war und sämtliche Wackler inklusive des Börsen-Crashs 2001/2002 ausgesessen hat, kommt auf eine durchschnittliche Rendite von 9,7 Prozent pro Jahr. Wer hingegen innerhalb dieses Zeitraums die 20 besten Tage im Dax verpasst hat, kommt lediglich auf 1,3 Prozent Rendite pro Jahr.

Viel Stress für wenig Extra-Rendite

Viel Stress für wenig Extra-Rendite

Natürlich lässt sich diese Argumentation auch umdrehen. Market-Timer steigen zunächst vor allem deshalb aus, weil sie die schlechtesten Tage verpassen, also ihr Geld während eines Absturzes in Sicherheit bringen wollen. Laut der Fidelity-Studie erzielen diejenigen, die von Januar 1991 bis Januar 2006 die 20 schlechtesten Tage durch rechtzeitigen Verkauf umkurvt haben, auch eine deutlich bessere Rendite als der unbeirrte Langfrist-Anleger (19,2 Prozent statt 9,7 Prozent).

Das Problem ist nur: Es ist nahezu unmöglich, den idealen Zeitpunkt zum Wiedereinstieg zu erwischen und den Markt Tag für Tag präzise einzuschätzen. Wer stets die schwächsten Markttage auslassen will, verpasst in der Praxis auch die stärksten Tage.

Selbst wenn es den Börsen-Supermann gäbe, der stets taggenau den richtigen Zeitpunkt zum Aktienkauf träfe, so hätte dieser Magier der Märkte kaum einen nennenswerten Vorsprung vor dem Langfrist-Anleger herausgearbeitet. Fidelity hat für diesen Nachweis drei fiktive Langfrist-Anleger ins Rennen geschickt: Der eine kaufte über einen Zeitraum von 30 Jahren jeweils zum 1. Januar am Aktienmarkt ein (Der Gelassene). Die beiden Vergleichs-Aktionäre tätigten ihre Investments jeweils zum Jahrestiefstand (Magier der Märkte) bzw. zum Jahreshöchststand (Pechvogel der Märkte).

Magere Ausbeute für den Magier der Märkte

Das Ergebnis: Der Magier der Märkte erzielte im deutschen Aktienmarkt mit 9,5 Prozent lediglich 0,3 Prozent durchschnittliche Jahresperformance mehr als der gelassene Anleger (9,2 Prozent), der jeweils zum 1. Januar kaufte. Selbst der Pechvogel, der jährlich zu Höchstkursen einstieg, kam auf eine Langfrist-Performance von 8,5 Prozent und blieb damit nicht dramatisch hinter den anderen beiden Anlegern zurück. Für die USA und Großbritannien gelten ähnliche Zahlen (siehe Tabelle).

Aktienperformance über 30 Jahre bei Kauf zum...

Markt Tiefstand 1. Januar Höchststand
Großbritannien +14,8% +14,1% +12,6%
USA +13,2% +12,8% +12,1%
Deutschland +9,5% +9,2% +8,5%
Jahresgesamterträge in Landeswährung über den Zeitraum 1.1.1973 bis 1.1.2004, auf Basis von MSCI- Länderindizes, bei Wiederanlange der Erträge. Quelle: Fidelity.:

Dieses Ergebnis ist ernüchternd für Anleger, die ihre Depots permanent umschichten und mit ihrer Rein-Raus-Rein-Strategie vor allem ihren Broker erfreuen. All dieser Aufwand für lediglich 0,3 Prozent mehr im Jahr? Und dabei sogar das Risiko auf sich nehmen, die Zeit zum Wiedereinstieg zu verpassen und von den Märkten abgehängt zu werden?

Zeit schlägt Zeitpunkt

Zeit schlägt Zeitpunkt

Die Statistik der vergangenen Jahre zeigt: Zeit schlägt Zeitpunkt, der Faktor Zeit ist für die Performance wichtiger als der Zeitpunkt des Investments. Während sich Market-Timer auf einen sehr sportlichen Wettbewerb mit hohem Risiko einlassen, kommen langfristige Anleger häufig durch Gelassenheit und Nichtstun zum Erfolg.

Gelassenheit fällt allerdings denjenigen schwer, die Ende der 90er Jahre in den Markt eingestiegen sind und noch den Crash der Jahre 2001/2002 in den Knochen haben. Doch selbst Anleger, die Ende der 90er Jahr in einen breit gestreuten internationalen oder europäischen Aktienfonds investiert haben, sind selbst nach dem schlimmsten Börsencrash der vergangenen 60 Jahre heute wieder nahe Einstiegskurs oder bereits im Plus. Die Zeit, so scheint es, heilt Wunden.

"Das Problem war, dass damals viele Anleger vom Sparbuch direkt in hochriskante Einzelaktien aus der Technologie- und Telekommunikationsbranche gesprungen sind", sagt Fondsmanager Scurlock. Auch hier habe die Gier zu irrationalem Verhalten geführt: "Eine sinnvolle Verteilung des Vermögens, zum Beispiel auf unterschiedliche Aktien-, Anleihen- und Geldmarktfonds, fand in der Regel nicht statt", so Scurlock.

Nichtstun zahlt sich aus

Wer dennoch gerne auf einzelne Aktien zielt, kann sich auch durch ein Stopp-Loss-Limit absichern. Dies sollte nicht zu nahe am Einstiegskurs liegen, üblich sind 20 bis 40 Prozent unterhalb des Einstiegskurses. Entscheidend dafür sind die persönliche Risikoneigung und der finanzielle Spielraum: Ein Stopp-Loss verliert jedoch seinen Sinn als Notbremse, wenn es nachträglich nach unten herabgesetzt wird, sobald die Kurse fallen. Dagegen sollte ein solches Limit durchaus schrittweise nach oben nachgezogen werden, sobald die Kurse steigen.

Fondsmanager Scurlock hält den Einsatz von Stopp-Loss-Limits für den langfristigen Anleger nicht für ratsam. Er rät naturgemäß dazu, stattdessen in überdurchschnittliche Investmentfonds zu investieren und die Überwachung des Anlagevermögens damit dem Fondsmanagement zu überlassen. "Gute Aktienfonds haben über längere Zeiträume hinweg immer Gewinne erzielt", meint Scurlock.

Ob Fonds, Indexzertifikate oder einzelne Aktien: Die beste Rendite erzielen Anleger laut Fidelity-Studie langfristig dann, wenn sie dauerhaft am Markt investiert bleiben. Für durchschnittlich 0,3 Prozent Rendite mehr lohnt sich die Jagd nach dem besten Zeitpunkt kaum. Und derjenige, der stets den perfekten Ausstiegs- wie auch Einstiegszeitpunkt trifft, muss ohnehin noch geboren werden.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.