Dienstag, 24. September 2019

Abgeltungsteuer Wettlauf um 30.000 Euro

Die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge hat für Aktien- und Fondssparer dramatische Auswirkungen. Wer 30 Jahre lang monatlich 100 Euro spart, muss künftig mit rund 30.000 Euro Steuerlast rechnen. Bleibt es bei den vereinbarten Eckpunkten, ist für Anleger Eile geboten. Riester-Sparpläne dürften dagegen zu den Gewinnern zählen.

Hamburg – Die Bundesregierung hat sich auf die Einführung einer Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge geeinigt. Ab 2009 sollen zum Beispiel Zinsen, Dividenden, Erträge aus Wertpapieren und Investmentfonds sowie aus Zertifikaten pauschal und unabhängig von der Haltedauer der Papiere mit 25 Prozent besteuert werden. Der Gesetzentwurf wird voraussichtlich erst im Frühjahr 2007 vorgelegt, doch die von der Koalition festgelegten Eckpunkte bergen bereits Zündstoff.

Wettlauf mit der Zeit: Wer in Aktien oder Fonds investieren will, sollte dies bis Dezember 2008 tun
Bleibt es bei den Eckpunkten des Bundesfinanzministeriums, wird die Fondsbranche an Silvester 2008 eine Zeitenwende erleben. Die Abgeltungsteuer von 25 Prozent soll "nur für nach dem 31. Dezember 2008 erworbene Kapitalanlagen angewendet werden", bestätigte ein Sprecher des Ministeriums.

Konkret bedeutet das: Ein Sparer, der noch bis zum 31. Dezember 2008 Aktien oder Investmentfonds kauft und diese länger als ein Jahr hält, kassiert die Erträge nach altem Recht steuerfrei. Ein Sparer, der ab Januar 2009 Aktien oder Fonds kauft oder einen Sparplan eröffnet, zahlt als "Neufall" dagegen 25 Prozent Abgeltungsteuer.

Statt 100.000 Euro nur noch 77.000 Euro

Ein Unterschied, der für das langjährige Aktiensparen dramatische Auswirkungen hat. Wer zum Beispiel bis Ende 2008 für 10.000 Euro Aktien oder Fonds kauft und diese 30 Jahre lang hält, kommt bei einer durchschnittlichen Jahresrendite von 8 Prozent sowie durch den Zinseszins-Effekt auf ein Endvermögen von rund 100.000 Euro - steuerfrei.

Wer dagegen die gleiche Summe erst 2009 investiert, kann nach 30 Jahren bei gleicher Wertentwicklung nur mit rund 77.000 Euro Auszahlung rechnen: Der Wertzuwachs des Investments von angenommenen 90.000 Euro würde mit 25 Prozent Abgeltungsteuer belegt, sodass von 100.000 Euro Endvermögen knapp 23.000 Euro direkt an den Fiskus überwiesen werden.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung