Donnerstag, 24. Oktober 2019

Reits Neuer Depot-Baustein

Eine neue Anlageklasse hält Deutschlands Anleger in Atem: Real Estate Investment Trusts sollen auch Investoren hierzulande bald hohe Renditemöglichkeiten bieten. Die Chancen dazu stehen gut – zumindest für Investoren, die auch die Tücken der neuen Immobilieninvestments kennen.

Manchmal sind Fondsmanager Pioniere. "Schon Im Frühjahr 2000 sind wir mit unserem ersten Immobilienaktienfonds gestartet", sagt der Immobilienfachmann vom Bankhaus Ellwanger & Geiger. Damals kannte kaum ein deutscher Investor die Anlageklasse der börsennotierten Immobilienaktiengesellschaften, mittlerweile hat sich das geändert.

Immobilienaktien: Anleger können Reits-Fonds zeichnen, bevor Reits in Deutschland zugelassen sind
Real Estate Investment Trusts, kurz Reits genannt, haben Zulauf wie nie zuvor hierzulande. Anleger können schon unter mehr als 30 dieser Fonds in Deutschland wählen, deren Manager das Geld ihrer Kunden weltweit in börsennotierte Immobilienfirmen investieren. Das Bankhaus Ellwanger & Geiger beispielsweise, will in diesem Sommer den Fonds E&G Property Stocks Asia auflegen. "Wir werden in Reits und Immobilienaktien im gesamten asiatisch-pazifischen Raum investieren", sagt Fondsmanager Steffen Leibold.

Attraktiv sind die Aktien solcher Immobilienfirmen für Anleger vor allem aufgrund ihrer rechtlichen Sonderstellung, die den Investoren vergleichsweise hohe Renditechancen bietet. Denn der Fiskus verzichtet darauf, die Gewinne der Immobilienfirmen direkt mit Steuern zu belegen. Deshalb fließt der größte Teil ihres Profits als Dividende an ihre Aktionäre, und die freuen sich über eine entsprechend hohe Dividendenrendite ihres Investments. "Das wiederum lässt große institutionelle Investoren, aber auch Privatanleger verstärkt zugreifen", sagt Thomas Körfgen, Aktienstratege bei der Fondsgesellschaft SEB Asset Management - allerdings nicht in Deutschland direkt.

Spätestens bei den Renditezahlen dieser Fonds sollten Anleger aufhorchen. Mehr als 20 Prozent Kursgewinn verzeichneten jene Spezialitätenfonds in den vergangenen zwölf Monaten weltweit im Schnitt, deren Management sich auf den Kauf und Verkauf von Immobilienaktien spezialisiert hat. Das ist fast das Doppelte dessen, was in diesem Zeitraum alle in Deutschland zugelassenen Aktienfonds ihren Investoren an Ertrag abwarfen. Und mit den besten Fonds der Immobilienaktiensparte war sogar noch deutlich mehr Profit drin.

Wer sich deshalb frühzeitig für den Kauf dieser Spezialfonds entschied, hat nicht nur viel Geld verdient. Die Anleger tricksten nebenbei noch den deutschen Gesetzgeber aus. Denn während die Berliner Minsterialen und Abgeordneten bis heute über die Bedingungen feilschen, zu denen börsennotierte Immobilieninvestmentgesellschaften – eben die besagten Reits – auch in Deutschland eingeführt werden, können Sparer längst indirekt in Reits investieren, über den Umweg so genannter Reits-Fonds. Deren Manager handeln bis zur Entscheidung der deutschen Politik einfach mit den Aktien entsprechender Immobiliengesellschaften im Ausland, wo es solche Investmentmöglichkeiten zum Teil seit 40 Jahren gibt. Und die Managerinnen und Manager machen das sehr erfolgreich.

"Reits-Fonds sind nicht nur kurzfristig ein sehr, sehr interessantes Investment, sie überzeugen auch längerfristig orientierte Anleger. Denn diese Fonds haben auch in den vergangenen drei Jahren überdurchschnittlich hohe jährliche Renditen von 21,9 Prozent sowie nach fünf Jahren von 10,2 Prozent erzielt", sagt Frank Bock, Sprecher des Bundesverbandes Investment und Asset Management.

Der hohe Ertrag spiegelt allerdings auch das Risiko wider, das Anleger mit dem Kauf solcher Fondsanteile eingehen. Ihnen bringt die Börsennotierung der Reits zwar ein vergleichsweise hohes Maß an Flexibilität, sollten die Sparer kurzfristig einmal ihre Anlage zu Geld machen wollen. Den Spielraum bezahlen sie allerdings mit ihren Nerven: Reits-Kurse schwanken ähnlich wie die von Aktien. Wer indirekte Immobilien-Investments sucht, um sein Depot ein wenig auszutarieren, sollte deshalb die Finger von den Reits-Fonds lassen - trotz der hohen Renditechancen.

Reits-Fonds
Fonds Wertentwicklung über ein Jahr ... über drei Jahre (p.a.) ... über fünf Jahre (p.a.) ISIN
Henderson Horizon-Pan European Property Equities Fund A2 27,20% 36,30% 20,3 LU0088927925
Amadeus European Real Estate Securities Fund 25,90% 33,70% k.A. IE0030896207
CS Equity Fund (Lux)-European Property B 23,10% 32,70% k.A. LU0129337381
Fortis L Fund - Real Estate Europe Classic Acc 21,10% 31,70% k.A. LU0153635098
AXA Aedificandi D 20,35% 32,45% 20,12% FR0000170193
Marktschnitt 16,2% 23,2% 10,65%
Quelle: Feri Rating & Research, Stand: 31. Juli 2006, Vergleichsgruppe: Aktien Reits, Sortierung: Wertentwicklung über ein Jahr


© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung