Zinsangebote Rückkehr der Zinsjäger

Anleger nutzen Festgeldangebote gern als Geldparkplatz, bis sich rentablere Investments finden. Aber seitdem Europas Zentralbank die Zinsen anhebt, kommen erste Sparer ins Grübeln. Lohnt vielleicht schon jetzt die dauerhafte Festgeldanlage?

Frankfurt am Main - Europas Währungshüter schaffen Fakten. Anfang dieses Monates haben sie ihren wichtigsten Zinssatz auf 2,5 Prozent angehoben, und Experten sind sich sicher: Dabei wird es nicht bleiben. Viele Geldprofis erwarten weitere, kleine Zinserhöhungen. Behalten sie Recht, läuft die Phase der Minizinsen Schritt für Schritt aus.

Erste Sparer fragen sich bereits, ob Zinsanlagen nicht auch für sie wieder attraktiv sind. Garantieren sie doch sichere jährliche Zahlungen, wenn auch auf niedrigem Niveau - aber genau das ändert sich ja offenbar, wenn auch nur langsam. Tatsächlich haben einige Banken bereits die Zinsen für ihre Festgeldofferten mit einer Laufzeit von einem Monat bis zu einem Jahr angehoben, betonen Finanzexperten. Besonders kurzfristig orientierte Sparer könnten davon profitieren.

Wer 10.000 Euro für drei Monate anlegt, erhält gegenwärtig immerhin zwischen 2,2 und 2,5 Prozent, haben Marktbeobachter ermittelt. Im Schnitt blieben etwa 1,75 Prozent übrig. Entscheiden sich Anleger für eine längere Geldanlage, erhalten sie noch einen kleinen Bonus: Bei einer Laufzeit von sechs Monaten liegen die besten Zinsangebote derzeit zwischen 2,3 und 2,75 Prozent, bei zwölf Monaten Laufzeit bei 3,0 Prozent.

Noch ist das zwar kaum mehr, als Sparer auch für die Geldanlage auf den besten Tagegeldkonten erhalten. Doch diese Offerten sind fast ausschließlich für Neukunden bestimmt. Die Dresdner Bank beispielsweise bietet nur neuen Kunden derzeit ein Tagesgeldkonto mit 3,0 Prozent Zinsen. Citibank und 1822direkt zahlen jeweils 2,75 Prozent bei täglicher Verfügbarkeit - aber ebenfalls nur an Neukunden. Wer bereits über ein Konto verfügt, bekommt also weniger. Außerdem sind die hohen Zinsen nur für einen begrenzten Zeitraum garantiert.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Mehr lesen über