Glossar Das ABC der Termingeschäfte

Wer an der Börse "auf Zeit spielen" will, sollte wissen, worauf er sich dabei einlässt.

Option:

Unter einer Option versteht man das Recht, aber nicht die Verpflichtung, einen so genannten Basiswert (zum Beispiel Aktien, Devisen oder Waren) zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Muss dieses Recht innerhalb einer bestimmten Frist ausgeübt werden, spricht man von einer amerikanischen Option. Kann dieses Recht zu einem bestimmten Termin eingefordert werden, handelt es sich um eine europäische Option. Für das Kaufs- oder Verkaufsrecht zahlt der Optionserwerber dem Verkäufer eine nicht rückerstattungsfähige Gebühr, den Optionspreis. Wird die Option innerhalb der Frist oder zum festgelegten Termin nicht ausgeübt, verfällt die Option wertlos.

Call: In der Finanz- und Börsensprache die Bezeichnung für eine Kaufoption. Der Kauf einer Kaufoption wird als Long Call bezeichnet, der Verkauf einer Kaufoption als Short Call.

Put: In der Finanz- und Börsensprache die Bezeichnung für eine Verkaufsoption. Der Kauf einer Verkaufsoption wird als Long Put bezeichnet, der Verkauf einer Verkaufsoption als Short Put.

Future: Standardisierter, an der Börse handelbarer Terminkontrakt auf Finanztitel (Financial Future) oder auf Rohstoffe (Warenterminkontrakt, Commodity Future). Ein Terminkontrakt besagt, dass eine bestimmte Menge zu einem festgelegten Termin zu einem vereinbarten Preis ge- oder verkauft werden muss.

Basiswert: Vertragsgegenstand eines Future- oder Optionskontrakts. Basiswert können Agrarprodukte, Rohstoffe, Aktien oder Devisen sein. Basiswerte können auch künstlich geschaffene Wertpapiere sein, wie zum Beispiel beim Euro-Bond-Future eine fiktive, idealtypische Bundesanleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einem Zinscoupon von sechs Prozent.

Im Geld: "Im Geld" beschreibt das Verhältnis zwischen dem vereinbarten Ausübungspreis einer Option und dem aktuellen Kassakurs des Basiswertes. Eine Kaufoption (Call) ist "im Geld", wenn der Kassakurs über dem Ausübungspreis liegt. Eine Verkaufsoption (Put) ist "im Geld", wenn der Kassakurs unter dem Basispreis liegt.

Am Geld: Wenn sich der Kassakurs eines Basiswertes auf dem Niveau des Ausübungspreises einer Option befindet, wird diese Situation als "am Geld" bezeichnet.

Aus dem Geld: "Aus dem Geld" beschreibt das Verhältnis zwischen dem vereinbarten Ausübungspreis einer Option und dem aktuellen Kassakurs des Basiswertes. Eine Kaufoption ist "aus dem Geld", wenn der Kassakurs unter dem Basispreis liegt. Eine Verkaufsoption ist "aus dem Geld", wenn der Kassakurs über dem Ausübungspreis liegt.

Delta-Faktor: Der Delta-Faktor, auch Gearing Factor genannt, gibt das Maß für die Veränderung des Optionspreises bei einer Veränderung des Basiswertes um eine Einheit an.

Spread: Anlagestrategie, bei der zum selben Zeitpunkt Optionen gleichen Typs oder gleicher Klasse ge- und verkauft werden, wobei sich die Optionen im Basispreis und/oder in der Laufzeit unterscheiden.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.