Zahlungsausfall droht Fitch stuft Evergrande und Kaisa ab

Die beiden chinesischen Immobilienriesen Evergrande und Kaisa sind in Zahlungsverzug. Kaisa hat eine Anleihe nicht bedient, Evergrande hat fällige Zinsen nicht gezahlt. Nun stuft die Ratingagentur Fitch die beiden Unternehmen ab. Die Bewertung liegt nur noch eine Stufe über "Zahlungsausfall".
Evergrande: Die Kreditwächter von Fitch haben das Unternehmen auf "Restricted Default" (teilweiser Zahlungsausfall) herabgestuft

Evergrande: Die Kreditwächter von Fitch haben das Unternehmen auf "Restricted Default" (teilweiser Zahlungsausfall) herabgestuft

Foto: ALEX PLAVEVSKI / EPA

Die Ratingagentur Fitch warnt bei den chinesischen Immobilienunternehmen Kaisa und Evergrande vor einem unmittelbar bevorstehenden Zahlungsausfall. Beide Unternehmen hat Fitch am Donnerstagmorgen auf die Stufe "Restricted Default" gesetzt, wie die Agentur mitteilte. "Restricted Default" bedeutet so viel wie "eingeschränkter Kreditausfall". Die Bewertung ist nur eine Stufe über der Einordnung für Zahlungsausfall ("D - Default").

Kaisa hat laut Fitch eine vorrangige Anleihe in Höhe von 400 Millionen US-Dollar zum Stichtag 7. Dezember nicht zurückgezahlt. Bei Evergrande bemängelt Fitch das Ausbleiben von Zinszahlungen. Diese wären Anfang November ursprünglich fällig gewesen. Auch innerhalb der Nachfrist bis zum 6. Dezember seien keine Zahlungen geleistet worden, hieß es bei Fitch weiter. Verschiedene Gläubiger hatten Anfang dieser Woche keine Zinszahlungen von Evergrande erhalten.

Neben dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande sind auch weitere chinesische Immobilienunternehmen wie Kaisa in immer tiefere Schwierigkeiten geraten. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt. Evergrande hatte vor kurzem selbst vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Aktuell dürften Gespräche über Schuldenrestrukturierungen geplant sein

la/dpa-afx