Börsenblick Investoren machen Kasse

Die Anleger streichen nach der Vortagesrallye erste Kursgewinne ein und drücken den Dax ins Minus. Technologiewerte verzeichnen moderate Abschläge. Münchener Rück legen nach Zahlen zu. Mobilcom schreibt Milliarden auf UMTS ab und fällt tief in die Verlustzone, die Aktie gibt ab.

Frankfurt – Nach der Vortagesrallye hat der Dax am Donnerstag zunächst schwächer eröffnet. Die guten Vorgaben der Wall Street, die heute wegen eines Feiertages geschlossen bleibt, wirkten sich damit zu Handelsbeginn nicht aus. Der Dax fiel zunächst bis 9.29 Uhr 1,1 Prozent auf 3310 Zähler. Am Neuen Markt rutschte der Nemax50 um 0,3 Prozent auf 449 Punkte ab.

"Weil die Wall Street heute nicht öffnen wird, werden sich die Anleger ganz auf die eigenen Dinge konzentrieren können und wahrscheinlich erst einmal ein paar Gewinne von gestern realisieren", sagte ein Aktienhändler.

Bei dünnen Umsätzen hatte der Dax am Mittwoch dank starker US-Börsen und guter Konjunkturdaten aus Amerika auf Tageshoch bei 3346 Zählern geschlossen: ein Plus von 4,8 Prozent. In New York ging der Dow Jones 2,9 Prozent fester auf 8931 Zählern aus dem Handel. Der Nasdaq Composite rückte um drei Prozent auf 1487 Punkte vor.

Münchener Rück ohne böse Überraschungen

Aktien der Münchener Rück  zogen zunächst um 0,61 Prozent auf rund 150 Euro an. Das Unternehmen hatte zuvor einen weitgehend im Rahmen der Analystenerwartungen liegenden Quartalsverlust von 859 Millionen Euro ausgewiesen.

Trotz des Quartalsverlustes hat der Rückversicherer in den ersten neun Monaten 2002 vor allem wegen Veräußerungsgewinnen im ersten Halbjahr einen Überschuss von 3,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 85 Millionen Euro) erzielt. Der Konzernumsatz der ersten neun Monate stieg den Angaben zufolge um rund 15 Prozent auf 29,6 Milliarden Euro.

TUI trotzt der Reiseflaute

Papiere des Touristikkonzerns TUI  hingegen fielen nach Vorlage der Geschäftszahlen zunächst rund 0,60 Prozent auf 19,25 Euro ab. Europas größter Reisekonzern hat trotz der Reiseflaute im dritten Quartal 2002 seinen Gewinn gesteigert. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, ging der Konzernumsatz zwar um 7,5 Prozent auf 6,83 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebta) stieg dennoch zum Vorjahreszeitraum leicht um fünf Prozent auf 509 Millionen Euro und damit noch etwas stärker als von Analysten erwartet.

Dennoch blieb der Konzernüberschuss für die ersten neun Monate 2002 auf Grund des schwachen ersten Halbjahres mit 159 Millionen Euro um fast 60 Prozent unter dem Vorjahr.

Mit Ausnahme von Epcos  litten Technologiewerte unter Gewinnmitnahmen. Während die Aktie des Bauelementeherstellers um rund 1,40 Prozent anzog, gaben SAP , Siemens , Infineon  jeweils rund ein Prozent ab.

Fraport erfüllt die Analysten-Erwartungen

Nahezu unverändert startete die Aktie von Fraport und lag bei 21 Euro. Bereits am frühen Morgen kam der Frankfurter Flughafenbetreiber mit seinen Geschäftszahlen heraus. Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres Umsatz und Gewinn im Rahmen der Analystenprognosen gesteigert.

Wie Fraport mitteilte, stiegen die Erlöse bis September um fast 14 Prozent auf 1,344 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich binnen Jahresfrist um mehr als neun Prozent auf 401,8 Millionen Euro.

Von Reuters befragte Analysten hatten bei Fraport in den ersten neun Monaten im Schnitt mit einem Ebitda von 397 Millionen Euro und einem Umsatz von 1,372 Milliarden Euro gerechnet. Fraport bekräftigte die Zielsetzung, im Gesamtjahr 2002 ein Ebitda von mindestens 500 Millionen Euro zu erzielen.

AWD steigert Umsatz und Ergebnis

Der Finanzdienstleister AWD  hat in den ersten neun Monaten 2002 Umsatz und Betriebsergebnis gesteigert. Der Umsatz sei um 16,7 Prozent auf 316,4 Millionen Euro gewachsen, teilte AWD am Donnerstag in einer Pflichtveröffentlichung mit.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich binnen Jahresfrist um 19,2 Prozent auf 18 Millionen Euro. Bereinigt um Einmaleffekte für Akquisitionskosten habe das Plus bei 72,8 Prozent auf 26,1 Millionen Euro gelegen, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Aktie von AWD zog rund 1,70 Prozent auf 15,20 Euro an.

Mobilcom macht reinen Tisch

Der angeschlagene Mobilfunkanbieter Mobilcom  hat nach der bilanziellen Bereinigung seiner UMTS-Lasten für die ersten neun Monate 2002 einen operativen Verlust von 3,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Aktie verlor rund drei Prozent auf 4,80 Euro.

Wie das Büdelsdorfer Unternehmen am Donnerstag mitteilte, beliefen sich die Abschreibungen auf das vollständige UMTS-Vermögen auf 9,9 Milliarden Euro. Im Gegenzug sei ein Ausgleichsanspruch gegenüber der France Telecom von 7,1 Milliarden Euro aktiviert worden, so dass das Ergebnis im Saldo mit 2,8 Milliarden Euro belastet worden sei.

Nikkei legt kräftig zu

Dank der guten Vorgaben der Wall Street schloss die Aktienbörse in Tokio am Donnerstag dick im Plus. Der Nikkei gewann 300 Punkte oder 3,4 Prozent hinzu und ging beim Stand von 9176 Zählern aus dem Markt. Um 15.00 Uhr Ortszeit notierte die US-Währung fester mit 122,27-30 Yen nach 121,63-66 Yen zur gleichen Zeit am Vortag. Der Euro notierte leichter mit 0,9900-03 Dollar nach 0,9932-36 Dollar am Vortag zur gleichen Zeit.