Dienstag, 25. Juni 2019

Yahoo-Aktie bricht binnen Minuten ein Das passiert, wenn Aktionäre das Wort "Steuern" hören

Chart Yahoo Aktie Intraday 19.5.2015
manager magazin online
Chart Yahoo Aktie Intraday 19.5.2015

Der gestrige Dienstag war eigentlich ein ruhiger Tag für den Internetkonzern Yahoo an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq. Der Aktienkurs des Web-Dinos hielt sich ohne nennenswerte Schwankungen durchgehend knapp oberhalb von 44 Dollar. Doch dann, kurz vor Handelsende, ergriff auf einer Konferenz im etwa 360 Kilometer entfernten Washington D.C. ein Beamter der US-Steuerbehörde das Wort.

Die Finanzbeamten zögen in Erwägung, die Steuerregeln für Spin-Offs, also Ausgliederungen von Unternehmenstöchtern, zu ändern, so der Offizielle. Die Aktie von Yahoo brach daraufhin schlagartig um beinahe 8 Prozent ein. Auch im nachbörslichen Handel konnte das Papier die Verluste nicht wieder ausgleichen.

Der Grund für den Blitz-Crash: Yahoo Börsen-Chart zeigen wird seit Langem von Investoren unter Druck gesetzt. Firmenchefin Marissa Mayer solle den Anteilseignern mehr Cash liefern, so die Forderung. Vor dem Hintergrund hatte das Unternehmen im Januar angekündigt, seinen Anteil am asiatischen Internetkonzern Alibaba Börsen-Chart zeigen auszugliedern.

Unter Druck: Yahoo-Chefin Mayer soll mehr für die Aktionäre tun
Den Yahoo-Aktionären soll das eine hübsche Ausschüttung bescheren, und zwar eine, die, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schreibt, nach bisherigem Stand der Dinge steuerfrei wäre.

Dieser Plan gerät nach den Worten des Steuerbeamten vom Dienstag nun aber in Gefahr. Zwar arbeitet Yahoo weiterhin mit Hochdruck an dem Spin-off, wie Firmenchefin Mayer noch am Dienstag gesagt hatte. Ob der Deal, der im vierten Quartal über die Bühne gehen soll, für die Aktionäre den erhofften Geldregen bringen wird, scheint nun aber fraglich.

Yahoo bemühte sich sogleich zu beschwichtigen. Das Unternehmen teilte mit, bereits angekündigte Transaktionen seien von den geplanten Steuerregelungen nicht betroffen. Laut Bloomberg ist dies aber keineswegs klar.

Insgesamt besitzt Yahoo laut Bloomberg 384 Millionen Aktien von Alibaba. Als das Unternehmen aus Kalifornien den Spin-off im Januar ankündigte, hatte die Beteiligung demnach einen Wert von 40 Milliarden Dollar (35,6 Milliarden Euro).

Christoph Rottwilm auf Twitter
Die Aktien von Yahoo schlossen am Dienstagabend in New York bei 40,98 Dollar und damit auf dem niedrigsten Stand seit Oktober 2014. Auf dem neuen Niveau hat das Unternehmen laut Yahoo Finance eine Marktkapitalisierung von knapp 40 Milliarden Dollar. Etwa 3,4 Milliarden Dollar weniger als zu Beginn des Tages.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung