Dax-Rally Immer schneller, immer höher - wie lange noch?

Der Dax kennt in diesem Jahr offenbar nur eine Richtung - nach oben. Auch in der dritten März-Woche werde sich daran wenig ändern, sagen Analysten. Skeptiker haben aber gute Argumente.
Von mm-newsdesk
Gut 20 Prozent Plus seit Jahresbeginn: So mancher Skeptiker hält die Kursrally am Aktienmarkt für "nicht mehr gesund"

Gut 20 Prozent Plus seit Jahresbeginn: So mancher Skeptiker hält die Kursrally am Aktienmarkt für "nicht mehr gesund"

Foto: Lisi Niesner / REUTERS

"Die Chancen sind gut, dass der Dax die 12.000er Marke knackt", sagt NordLB-Stratege Tobias Basse. Allerdings sei das Kursniveau schon sehr hoch, auch wenn der deutsche Aktienmarkt noch günstiger als der US-Markt bewertet sei. Eine mögliche Straffung der US-Geldpolitik und eine Eskalation des Streits um die griechischen Schulden dürften die Anleger auf Dauer aber nicht kalt lassen.

In der vergangenen Woche hat der Dax drei Prozent zugelegt. Auslöser für den Run auf die Dividendenpapiere war das Öffnen der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Mit ihren Käufen von Staatspapieren drückte sie die Renditen am Rentenmarkt und den Euro immer tiefer in den Keller. Die Gemeinschaftswährung verlor in der Spitze fast fünf US-Cent auf zeitweise weniger als 1,05 Dollar. Viele Euro-Staatsanleihen rentieren so niedrig wie noch nie zuvor.

Unterstützung für den Dax könnte in der neuen Woche auch vom großen Verfallstermin am Freitag ausgehen. Bei der Fälligkeit von Aktien- und Index-Optionen sowie Futures hätten viele Anleger auf hohe Kurse gewettet. "Und da wird so eine Marke wie 12.000 Zähler gerne für Käufe instrumentalisiert", sagte ein Händler.

Einige Strategen besorgt: "Was hoch fliegt, kann tief fallen"

Seit Jahresbeginn summiert sich das Plus im Dax auf 20 Prozent. Eine Hürde nach der anderen nahm der deutsche Leitindex: Im Januar die 10.000er Marke, im Februar die 11.000er - im März also noch die 12.000er? FXCM-Analyst Jens Klatt ist davon überzeugt. Wie es dann aber weitergehe, sei fraglich: "Erinnern sollte man sich bereits jetzt an den Klassiker 'Was hoch fliegt, kann umso tiefer fallen'."

Wenn aber auch die letzten Skeptiker überzeugt seien, dass es dank der EZB nur weiter aufwärtsgehe, werde der Dax unsanft aus seinem Höhenrausch gerissen. Auch andere Strategen zeigen sich besorgt: "Die Kursrally am Aktienmarkt ist nicht mehr gesund", warnen die Analysten der DZ Bank, die dennoch mit einer Fortsetzung der Rally rechnen. Die Kurse spiegelten nicht die Fundamentaldaten wider. "Der Dax ist reif für eine Korrektur", stimmt Analyst Christian Henke von IG Markets zu.

Dax können sich nicht auf Dauer von der Wall Street abkoppeln

NordLB-Experte Basse schließt nicht aus, dass die US-Notenbank Fed den Anlegern die Kauflaune verderben kann. Die Zentralbanker beraten am Dienstag und Mittwoch die Geldpolitik, und viele Experten rechnen damit, dass sie dann ein erstes klares Signal für eine Zinserhöhung im Sommer geben wird. Auf Dauer werde sich der europäische Markt laut Basse nicht von der Wall Street abkoppeln können - wie im bisherigen Jahresverlauf und in der vergangenen Woche.

Die US-Börsen befinden sich Analysten zufolge bis zur Bekanntgabe der Fed in Panik um das Signalwort "geduldig". So geht die Notenbank die Abkehr von dem geldpolitischen Krisenmodus derzeit noch an. Fed-Chefin Janet Yellen hatte angekündigt, das Wort im Vorfeld der ersten Zinserhöhung seit Juni 2006 zu streichen. Sollte Yellen ihre Wortwahl am Mittwoch ändern, dürfte dies die US-Kurse weiter nach unten treiben. Viele Investoren rechnen aber erst im September mit einer Zinserhöhung, weitaus weniger im Juni. "Sollte sie "geduldig" am Mittwoch streichen, ist das der Weckruf", sagt Torsten Slok, Volkswirt bei Deutsche Bank Services in New York.

Eine ganze Reihe von Experten sieht gerade darin einen möglichen Treiber für weitere Kurszuwächse in Europa. Eben weil die Fed die Zinsen bald erhöhen werde, schichteten Anleger von US-amerikanischen in europäische, sprich deutsche Aktien um.

US-Anleger hängen an den Lippen der Fed-Chefin

Zum Ende des ersten Quartals 2015 werden von Unternehmensseite nicht mehr allzu viele Impulse kommen. Zwar haben noch einige Dax-Firmen, darunter Linde, BMW und HeidelCement, zu Bilanzpressekonferenzen geladen. Doch liegen die meisten Eckdaten den Investoren schon vor. Lediglich der Industriegase-Konzern Linde gewährt zum ersten Mal in diesem Jahr einen Blick in die Bücher. Zudem warten Anleger noch auf Geschäftszahlen des Chemiekonzerns Lanxess.

Fotostrecke

Unsere neue Börsenseite: Echtzeitkurse und mehr Übersicht

Auf der Konjunkturseite steht neben der Fed-Sitzung am Dienstag der ZEW-Konjunkturindex für Deutschland an. Auch die Zinssitzung der Schweizer Notenbank (SNB) am Donnerstag dürfte das Interesse auf sich ziehen. Schließlich habe die SNB durch die Aufgabe des Euro-Mindestkurses zum Franken den Markt Mitte Januar überrascht, erklärt Analyst Manuel Andersch von der BayernLB.

Die Wirtschaftsglosse: Unglaublich, was den Dax noch alles weiter antreiben wird!

mit Material von Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.