Kriegsfolgen Warum die Notenbanken die hohen Energiepreise ignorieren sollten

Die explodierenden Preise für Öl und Gas heizen die Inflation weiter an. Doch Notenbanker sollten sich davon nicht beeindrucken lassen - sie müssen jetzt andere Faktoren im Blick behalten.
Ein Originaltext aus dem "Economist"
Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

War and price

Central banks should ignore soaring energy costs

But they must continue fighting home-grown inflation

War in Ukraine has caused European natural-gas prices almost to double and sent oil prices soaring to over $115 a barrel. That has added to the inflation problem facing the world’s central banks. And more pain is probably coming. Western energy giants are getting out of Russia, sanctions are wreaking havoc on Russian commodities exports and the cancelling of the Nord Stream 2 gas pipeline from Russia to Germany will remove a potential source of relief. If Russian energy exports are cut off completely, the oil price could reach $150, rapidly boosting global consumer prices by another 2%.

According to orthodoxy, rich-world central bankers should all but ignore supply shocks such as dearer energy. That is because their direct effect on inflation is only temporary. When policymakers ignore this rule of thumb things usually go wrong. In 2008 and 2011 the European Central Bank (ECB) raised rates because of supply-side factors, and ended up worsening the Great Recession and its aftermath.

But today’s shock comes as inflation is already too high. Central bankers are worried about prices taking on a momentum of their own. They may be reminded of the energy crisis in 1973, when the Yom Kippur war led to an oil embargo and a spike in prices that made a bad inflation problem worse.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .