Samstag, 21. September 2019

Vonovia ersetzt Lanxess im Dax Wie Deutschlands größter Wohnungsvermieter in die erste Börsenliga aufstieg 

Vermutlich bald im Dax: Vonovia dürfte als erstem Immobilienkonzern der Aufstieg in Deutschlands erste Börsenliga gelingen

2. Teil: Die dunkle Seite von Vonovia

Mit dem Wachstum geht es zudem auch beim Gewinn aufwärts. Verdiente Vonovia im ersten Halbjahr 2014 noch 70 Millionen Euro, so waren es im gleichen Zeitraum des laufenden Jahres bereits 84,9 Millionen. Um rund 150 Prozent stieg der Gewinn allein, seit Vorstandschef Rolf Buch Anfang April 2013 das Ruder bei dem Unternehmen übernahm, das bis vor kurzem noch Deutsche Annington hieß.

Die Namensänderung hängt offiziell mit dem Zusammenschluss mit der Gagfah zusammen. Die Maßnahme führt allerdings auch direkt zu einer Schattenseite von Vonovia: Das Unternehmen hat außerhalb der Finanzmärkte keinen allzu guten Ruf und damit ein ziemliches Imageproblem. Der wohlklingende Kunstname, der an "neues Wohnen" erinnern soll und Unternehmensangaben zufolge in 17 Sprachen geprüft wurde, soll da zweifellos zur Abhilfe beitragen. Schätzungen zufolge kostete Vonovia die Umbenennung insgesamt einen Millionenbetrag.

Hintergrund: Annington war vor Jahren vom britischen Finanzinvestor Terra Firma gegründet worden. Jahrelang war die Strategie vor allem auf Renditemaximierung ausgerichtet. Die Folge: Das Unternehmen vernachlässigte die Pflege und Instandhaltung seiner Wohnungsbestände, was noch heute vielerorts zu besichtigen ist. Leidtragende sind tausende Mieter, die sich mit Unannehmlichkeiten wie schimmeligen Wänden, schmutzigen Treppenhäusern und ähnlichem herumplagen müssen.

Christoph Rottwilm auf Twitter
Für die Zukunft hat der Branchenriese allerdings Besserung gelobt. "600 bis 640 Millionen Euro" will Vonovia 2015 in die Instandhaltung und Modernisierung seiner Wohnungen stecken. Das wäre deutlich mehr als in früheren Jahren. Bereits im ersten Halbjahr gab der Branchenriese rund 265 Millionen Euro für Renovierungen aus - 120 Millionen Euro mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.









mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung