Dienstag, 16. Juli 2019

IPO im zweiten Anlauf VW-Tochter Traton enttäuscht bei Börsengang

Traton besteht aus den VW-Töchtern MAN und Scania sowie der brasilianischen Nutzfahrzeugtochter

Hat Andreas Renschler zu viel gewollt? Statt der zunächst erhofften sechs Milliarden Euro Emissionserlös spielt der Börsengang von Traton nur gut ein Viertel davon in die Kasse. Volkswagens Lkw- und Bussparte gilt als Kandidat für den MDax, doch am ersten Handelstag rutschen die Papiere zeitweise unter den Ausgabekurs von 27 Euro.

Die Volkswagen-Lkw-Tochter Traton hat es im zweiten Anlauf an die Börse geschafft. 57,5 Millionen Aktien wurden zu 27 Euro platziert - und damit am unteren Ende der Preisspanne, die bis 33 Euro reichte, teilte Traton am späten Donnerstagabend mit. Zum Ausgabepreis wird die Dachgesellschaft der Lkw- und Bushersteller MAN und Scania mit 13,5 Milliarden Euro bewertet - weit weniger als die einst erhofften bis zu 24 Milliarden.

VW nimmt mit dem Börsengang seiner Tochter 1,55 Milliarden Euro ein. Am heutigen Freitag feiert Traton das Börsendebüt in Franfurt und Stockholm. Im frühen Handel rutschten die Papiere sogar unter den Ausgabekurs und fielen zeitweise bis auf 26,6 Euro je Aktie zurück.

Eigentlich hatte Volkswagen die Lkw-Sparte schon vor Ostern an die Börse bringen wollen. Das Vorhaben wurde aber mit Verweis auf das schwache Marktumfeld im März überraschend auf Eis gelegt. Nach längerem Hin und Her entschied sich der Wolfsburger Konzern, einen neuen Anlauf zu wagen, dabei aber am Firmenwert und am Emissionsvolumen Abstriche zu machen.

Traton: Interview mit VW-Truckchef Renschler

Volkswagen gibt nun lediglich 11,5 Prozent von Traton in fremde Hände. Traton-Chef Andreas Renschler hatte zunächst einen Erlös von bis zu sechs Milliarden Euro für einen Anteil von 25 Prozent vorgeschwebt. Investmentbanker bezeichneten das aber als zu ehrgeizig.

Traton erster klassischer IPO im regulierten Markt dieses Jahr

Volkswagen hält sich offen, später weitere Traton-Aktien auf den Markt zu werfen. Mittelfristig gilt der Nutzfahrzeug-Konzern als ein Kandidat für den Nebenwerteindex MDax. Die Erlöse aus dem Börsengang fließen allein an Volkswagen. Das Geld soll in den Ausbau des Geschäfts mit Elektroautos fließen. Die Wolfsburger wollen unter dem Druck schärferer Klimaziele für die Autoindustrie in Europa den Umschwung zum Elektroantrieb beschleunigen.

Mit dem Börsengang soll Traton auch mehr Handlungsspielraum für die Expansion in den USA gewinnen. Bislang ist aber offenbar nicht entschieden, ob Traton den US-Lkw-Bauer Navistar ganz übernehmen will.

D

as Umfeld für Erstemissionen hat sich deutlich eingetrübt. Im laufenden Jahr ist Traton bislang der einzige klassische Börsengang im streng regulierten Prime Standard der Frankfurter Börse. Der Modehändler Global Fashion Group hofft, am Dienstag zu folgen. Mit einer Verlängerung der Zeichnungsfrist und einer Senkung des Ausgabepreises will das Unternehmen aus dem Besitz der Startup-Investoren Rocket Internet und Kinnevik seinen Börsengang noch retten.

rei/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung