Kursrallye bei VW Finanzaufsicht prüft Kurssprünge

Volkswagen hat SAP als wertvollsten Dax-Konzern abgelöst. Zweistellige Kurssprünge auch am Donnerstag rufen nun die Finanzaufsicht auf den Plan.
Steile Kursrallye: VWs Elektropläne kommen bei Anlegern gut an

Steile Kursrallye: VWs Elektropläne kommen bei Anlegern gut an

Foto: Ole Spata / dpa

Die jüngste Kursrallye der Volkswagen-Vorzugsaktien  hat den Autobauer Volkswagen zum wertvollsten Konzern des Dax 30 gemacht und zugleich die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen. Die im Dax notierten Vorzüge stiegen am Donnerstag zeitweise um mehr als neun Prozent auf ein Sechs-Jahres-Hoch von 252,20 Euro, gaben diese Gewinne bis zum Mittag aber fast vollständig ab. Die Stammaktien von Volkswagen  gewannen in der Spitze sogar fast 15 Prozent und erreichten ein Zwölfeinhalb-Jahres-Hoch von 353 Euro. Die Bafin schaue sich die Bewegungen routinemäßig an, sagte eine Sprecherin am Donnerstag.

Mit einem Börsenwert von rund 135 Milliarden Euro überholte der Wolfsburger Autobauer den Softwarekonzern SAP (121 Milliarden), dessen Status als wertvollstes Unternehmen in Deutschland seit Jahren unangefochten war. Doch mit der fulminanten Kursrallye, die VW vor rund vier Wochen gestartet hatte, ist der Vorsprung von SAP dahin: Seit Mitte Februar haben die im Dax notierten Vorzüge rund 50 Prozent zugelegt und sind von 150 Euro auf 230 Euro gestiegen. Am Donnerstag schnellten die VW-Vorzüge in der Spitze auf 250 Euro hoch, gaben dann aber wieder deutlich nach. Offenbar setzen nun auch ausländische Investoren aufgrund der Elektrooffensive des Wolfsburger Autobauers zu einer Neubewertung von VW an.

Lesen Sie auch: Wie ein Porsche-Börsengang jetzt den VW-Wert heben soll 

Schon im Herbst hatte SAP seine Position als Europas teuerster Technologiekonzern an ASML verloren, als Vorstandschef Christian Klein (40) die Ertragsziele kassieren musste. Hinter SAP rangieren in der Liste der teuersten Dax-Unternehmen der deutsch-amerikanische Industriegasekonzern Linde mit 119 Milliarden Euro und der Münchener Technologiekonzern Siemens mit 108 Milliarden.

Stammaktien von Volkswagen  waren am Mittwoch um bis zu 16 Prozent gestiegen. Mit 310 Euro waren sie so teuer wie zuletzt im Oktober 2008, als die Übernahme durch Porsche den damals noch im Dax notierten Papieren zeitweise dreistellige prozentuale Kursgewinne beschert hatte. VW-Vorzüge gewannen in der Spitze 12 Prozent und markierten mit 232,70 Euro ein Sechs-Jahres-Hoch. Das ist der größte Kurssprung seit rund einem Jahr.

mg, rei/Reuters, DPA
Mehr lesen über Verwandte Artikel