Samstag, 20. Juli 2019

Vor dem IPO der Stunde Was Anleger über den großen Uber-Börsengang wissen sollten

Umstritten in aller Welt: Der Fahrdienstvermittler Uber will in dieser Woche an der Börse starten - im Bild protestieren argentinische Taxifahrer gegen das Unternehmen.
picture alliance/dpa
Umstritten in aller Welt: Der Fahrdienstvermittler Uber will in dieser Woche an der Börse starten - im Bild protestieren argentinische Taxifahrer gegen das Unternehmen.

180 Millionen Aktien, die neu auf den Markt kommen, im Wert von bis neun Milliarden Dollar. Dazu ein Unternehmenswert von möglicherweise rund 90 Milliarden Dollar. Keine Frage: Der Börsengang des US-Fahrvermittlers Uber, der an diesem Freitag in New York über die Bühne gehen soll, wird einer der größten, die es bislang am Finanzmarkt gegeben hat. Medien vergleichen die Emission bereits mit dem IPO der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba Börsen-Chart zeigen im Jahr 2014, als ein Volumen von 25 Milliarden Dollar zu Buche stand.


Lesen Sie auch: Wie sich die Städte jetzt gegen Uber und Lyft rüsten


Einerseits. Andererseits unterscheidet Uber ein Menge von anderen erfolgreichen Tech-Konzernen wie Alibaba Börsen-Chart zeigen, Amazon Börsen-Chart zeigen oder Facebook Börsen-Chart zeigen. Der wichtigste Unterschied: Letzteres sind längst profitabel, während Uber auch zehn Jahre nach der Gründung noch tief in den roten Zahlen steckt.

Anleger dürften sich also viele Fragen stellen, bevor sie bei der spektakulären Neuemission des Fahrdienstvermittlers an der US-Börse zugreifen. Hier sind die wichtigsten Antworten im Überblick:

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung