Börsenprofi Markus Zschaber zeigt Der Börsenstar, von dem die meisten nie gehört haben

Von Markus Zschaber
Produkt von Tyson: Weltkonzern, den viele nicht kennen.

Produkt von Tyson: Weltkonzern, den viele nicht kennen.

Foto: AFP

Wer bei der Aktienanlage breit streuen möchte, für den kann sich ein Blick über den Tellerrand lohnen. Sicherlich finden wir im deutschen Leitindex Dax (Kurswerte anzeigen) eine Vielzahl an Unternehmen mit guten Geschäftsmodellen und starken Bilanzen. Doch oftmals begegnen uns im Alltag viele weitere Unternehmen, die wir für ganz selbstverständlich in unseren Alltag integrieren, ohne dass wir wirklich von ihnen Notiz nehmen.

Haben Sie sich beispielsweise schon einmal gefragt, woher das Fleisch Ihres Hamburgers stammt? Oder wer für das reichhaltige Fleischangebot im Supermarkt sorgt? Wenn nicht gerade ein lokaler Fleischproduzent dahinter steckt, dann meist ein Unternehmen mit dem Namen Tyson Foods .

Foto: manager-magazin.de
Markus Zschaber

Markus Zschaber ist Gründer der Vermögens-verwaltung V.M.Z. (www.zschaber.de ) und Leiter des Instituts für Kapitalmarkt-Analyse (www.kapitalmarktanalyse.com ).Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss hinter diesem Link. 

Tyson Foods wurde 1935 in den USA gegründet und betreibt auch heute noch seine Aktivitäten aus Arkansas, USA, heraus. Das im S&P 500 gelistete Unternehmen ist den meisten Menschen hierzulande eher unbekannt. Dennoch zählt Tyson Foods zu den größten Fleischproduzenten weltweit.

Da verwundert es nicht, dass schätzungsweise jeder zweite Mensch auf der Welt, also mehr als 3,5 Milliarden, bereits Fleisch gegessen hat, welches von Tyson Foods produziert wurde. Ein Unternehmen mit solch einer Marktpositionierung sollte man sich einmal etwas detaillierter anschauen - und dies umso mehr, da derzeit der Handelsstreit zwischen USA und China sowie die von China verhängten Zölle auf Schweinefleisch die Tyson-Aktie kurzzeitig kräftig gedrückt haben. Wer davon ausgeht, dass China und die USA mittelfristig einen Kompromiss in ihrem Handelsstreit finden, der könnte bei der Tyson-Aktie derzeit eine Einstiegsgelegenheit finden.

Tyson Foods beschäftigt derzeit rund 122.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Gesamtumsatz von rund 38,3 Milliarden USD. Dies entspricht einer Steigerung von knapp 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresumsatz. Besonders große Handelsketten und Restaurants fungieren für Tyson Foods als Hauptabnehmer seiner Produkte. So beliefert Tyson Foods große Restaurant-Ketten wie McDonald's , Yum Brands oder Wendy's und Handelsketten wie Wal-Mart .

Besonders Fast-Food-Ketten spielen für die Fleischversorgung der Menschen eine wesentliche Rolle, ist es für viele Menschen doch die einzig günstige Möglichkeit, Fleisch zu konsumieren. Dies ist vor allem in den Emerging-Markets zu beobachten, wo den Menschen nicht überall eine vielfältige und gleichzeitig erschwingliche Fleischauswahl zur Verfügung steht. Tyson Foods exportiert weltweit seine Waren, doch konzentriert sich das Unternehmen neben dem Heimatmarkt USA vor allem auf die großen Nachfragemärkte China und Indien.

Allein China und Indien stellen rund ein Drittel der Weltbevölkerung und werden damit in einigen Jahren unangefochten die Länder sein, die den höchsten absoluten Fleischkonsum haben. Schon heute gehen 25 Prozent der Hähnchenexporte nach China. Hier ist in den kommenden Jahren mit einer weiteren Steigerung der Nachfrage zu rechnen.

Wie groß der weltweite Appetit auf Fleisch ist, lässt sich an den Produktionszahlen von Tyson Foods sehr gut ablesen. In weltweit rund 110 Betrieben werden wöchentlich rund 130.000 Rinder, 420.000 Schweine und rund 35 Millionen Hühner geschlachtet. Zusätzlich produziert Tyson Foods wöchentlich noch rund 75.000.000 Fertiggerichte.

Beeindruckend und gleichzeitig erschreckend verdeutlichen diese Zahlen, wie groß der Hunger der Menschheit ist. Und eins ist klar, dieser Trend ist nicht umzukehren. Die steigende und gleichzeitig immer wohlhabendere Weltbevölkerung verlangt immer mehr Fleisch, um ihren Proteinbedarf zu decken. Tyson Foods wird mit seiner starken Marktstellung an diesem Trend unumgänglich partizipieren.

2017 erzielte Tyson Foods mit seinen Aktivitäten einen Gewinn in Höhe von rund 1,77 Milliarden USD. Damit hat sich der Gewinn des Unternehmens seit 2014 in etwa verdoppelt. An der guten Geschäftsentwicklung ließ das Unternehmen seine Aktionäre mit einer kräftigen Dividendenerhöhung teilhaben, die 2017 um 50 Prozent angehoben wurde.

Mit einer weiterhin gut verlaufenden Konjunktur und einer weiter wachsenden Weltbevölkerung erkennen wir zusätzliches Potenzial in Tyson Foods, auch wenn sich die Gewinndynamik der letzten Jahre wohl so nicht fortschreiben lässt. Mittelfristig orientierte Anleger könnten die Kursschwäche der letzten Wochen sicherlich nutzen, um einen Blick auf das Unternehmen zu werfen.