7,1 Milliarden Dollar von Investoren Musk holt für Twitter-Deal Oracle-Gründer Ellison ins Boot

Tesla-Chef Elon Musk sammelt für die angestrebte Twitter-Übernahme 7,1 Milliarden Dollar von 19 Investoren ein. Das meiste frische Geld steuert dabei sein Freund und Oracle-Gründer Larry Ellison bei.
Oracle-Gründer Larry Ellison (Bild Archiv) bezeichnet sich selbst als enger Freund von Elon Musk. Jetzt unterstützt er den Tesla-Chef bei der Twitter-Übernahme mit einer Milliarde Dollar

Oracle-Gründer Larry Ellison (Bild Archiv) bezeichnet sich selbst als enger Freund von Elon Musk. Jetzt unterstützt er den Tesla-Chef bei der Twitter-Übernahme mit einer Milliarde Dollar

Foto: Mike Segar/ REUTERS

Tesla-Chef Elon Musk gelingt es bei der angestrebten Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter zusehends, den Anteil eigenen Geldes zur Finanzierung des 44 Milliarden Dollar schweren Deals zu senken. Wie die "Financial Times"  und das "Wall Street Journal"  berichten, hat sich Musk 7,14 Milliarden Dollar von einer Investorengruppe gesichert. Der Tesla-Chef hatte bereits zu Wochenbeginn erklärt, dass er private und institutionelle Investoren bei der Übernahme mit ins Boot holen wolle.

Der Gruppe gehören 19 Investoren an: unter anderem der Orcale-Gründer und Milliardär Larry Ellison, die Kryptobörse Binance und die Vermögensverwalter Fidelity, Brookfield und Sequoia Capital. Auch habe sich der saudi-arabische Investor Prinz Alwaleed bin Talal, der sich ursprünglich gegen die Übernahme ausgesprochen hatte, nun verpflichtet, seinen Anteil in Höhe von knapp 1,9 Milliarden Dollar im Unternehmen zu belassen, anstatt sich auszahlen zu lassen.

Die größte Summe frischen Geldes steuert den Berichten zufolge Ellison mit einer Milliarde Dollar bei. Die Risikokapitalfirma Sequoia stelle 800 Millionen Dollar und eine in Dubai ansässige Tech-Investmentfirma namens VyCapital stelle 700 Millionen Dollar zur Verfügung. Binance überweise dem Twitter-Großaktionär Musk 500 Millionen Dollar.

Den Berichten zufolge kann Musk mit den Finanzierungszusagen den Kredit, den er bei einer Gruppe von Geldgebern erhalten hat, um die Hälfte auf 6,25 Milliarden Dollar reduzieren und die Eigenkapitalzusage auf 27,25 Milliarden Dollar erhöhen. Der verbleibende Teil des Kaufpreises wird mit Fremdkapital von globalen Banken bezahlt.

Laut "Financial Times" will Musk bei der Twitter-Übernahme weitere Investoren mit ins Boot holen: unter anderem den milliardenschweren Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey, der seine bestehenden Aktien ebenfalls in die Übernahme einbringen könne, heißt es.

Aktien von Twitter  stiegen vorbörslich um rund 3 Prozent auf 50,5 Dollar, sie liegen damit aber immer noch unter Musks Angebot von 54,20 Dollar je Aktie.

rei