Samstag, 14. Dezember 2019

Ex-CEO auf dem Rückzug Kalanick verkauft Uber-Aktien für 1,5 Milliarden Dollar

Bei Uber auf dem Rückzug: Ex-CEO Kalanick

Vor einigen Tagen wurde bereits bekannt, dass Travis Kalanick, Mitgründer des US-Mitfahrdienstes Uber, im großen Stil Aktien des Unternehmens auf den Markt warf. Inzwischen hat Kalanick nachgelegt: Wie die Nachrichtenplattform Bloomberg berichtet, hat der US-Unternehmer inzwischen Uber-Aktien im Wert von rund 1,5 Milliarden Dollar verkauft. Die Anteile an der Mitfahrplattform, die sich noch in Kalanicks Besitz befinden, machen damit nicht einmal mehr die Hälfte seines Vermögens von geschätzten 3,3 Milliarden Dollar aus, so Bloomberg.

Kalanick hatte mit seinen Verkäufen Anfang November begonnen, nachdem eine Frist verstrichen war, die ihn als Altaktionär nach dem Börsengang des Unternehmens im Mai dieses Jahres an derartigen Deals gehindert hatte. Allein in dieser Woche verkaufte er dem Bericht zufolge Uber-Aktien im Wert von 578 Millionen Dollar. Mit seinem Ausstieg bei Uber begann der 43-Jährige allerdings offenbar bereits vor dem Börsengang, als er Anteile im Rahmen privater Transaktionen veräußerte.

Aktienverkäufe von Insidern seien normal, zitiert Bloomberg einen Investmentexperten. Der Umfang, in dem Kalanick aktiv sei, falle jedoch aus dem Rahmen.

Kalanick war als CEO bei Uber wegen Querelen und Skandalen unter Druck geraten und musste auf Verlangen von Investoren 2017 seinen Hut nehmen. Für Anleger war Uber an der Börse bislang eine Enttäuschung. Seit dem IPO im Mai dieses Jahres sank der Aktienkurs um rund 30 Prozent.

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung