Dienstag, 10. Dezember 2019

Kone hat angeblich Interesse am "Kronjuwel" ThyssenKrupp mit Kurssprung - Gerüchte um Aufzugsparte

Im Hyperloop hoch und quer durch Wolkenkratzer: So will Thyssen den Hochhaus-Bau revolutionieren
ThyssenKrupp

Gerüchte um ein Gebot für die Aufzugsparte von ThyssenKrupp haben die Aktie des Mischkonzerns am Mittwoch deutlich in die Höhe getrieben. Der Börsenbrief "Platow Brief" berichtete, dass der finnische Aufzug-Hersteller Kone ein Gebot für Thyssens profitable Aufzugsparte vorbereite.

Demnach bereiteten die Finnen derzeit eine Offerte für den Geschäftsbereich der Essener vor und hätten dafür auch schon Zusagen von Finanzierungspartnern. Der Bereich gilt als "Kronjuwel" im Portfolio von Thyssenkrupp Börsen-Chart zeigen. Kone ist bei Aufzügen und Rolltreppen Rivale der Essener. Gegen eine Übernahme spricht jedoch, dass ThyssenKrupp seine hochprofitable Sparte behalten und mittelfristig an die Börse bringen will.

ThyssenKrupp: Was der Plan B bedeutet

Das sieht auch der Platow Brief so. "Zwar will Thyssenkrupp eigentlich den Zugriff auf die einzige Cash Cow im Unternehmen behalten", so der Platow Brief. Bei einem Angebot von 12 bis 15 Milliarden Euro könne der Aufsichtsrat aber "wohl kaum nein sagen".

ThyssenKrupp hatte erst im Mai eine komplette Kehrtwende in der Strategie vollzogen, nachdem man sich von einer europäischen Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata Steel verabschiedet hat. Die neue Strategie sieht auch einen möglichen Börsengang der Aufzugsparte vor.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung