Samstag, 25. Mai 2019

Kriselnder Reiseveranstalter Thomas Cook vor Übernahme - Aktie mit Kurssprung

Thomas Cook: Die Aktien gewinnen zwischenzeitlich bis zu 20 Prozent

Übernahmespekulationen haben die Papiere von Thomas Cook Börsen-Chart zeigen am Dienstag kräftig angetrieben. Die Aktien des britischen Reiseveranstalters schnellten in London um bis zu 20 Prozent hinauf auf 2940 Pence und waren zuletzt noch gut 16 Prozent mehr wert als am letzten Handelstag. Die Analysten von Jefferies empfahlen die Anteile am Dienstag weiter zum Kauf mit einem Kursziel von 4300 Pence.

Über das Osterwochenende hatte es Berichte gegeben, wonach sich der Konzern mit Interessenten in Übernahmegesprächen befinde. Dabei gehe es nicht nur um die zum Verkauf stehende Airline-Sparte, sondern auch um eine Übernahme des Gesamtkonzerns, berichtete der britische TV-Sender Sky am Samstag unter Berufung auf nicht näher beschriebene Insider. Das Stadium der Gespräche sei unklar.

An dem Konzern insgesamt seien etwa die Beteiligungsfirmen KKR und EQT Partners interessiert. Der chinesische Investor Fosun, mit dem Thomas Cook in China ein Gemeinschaftsunternehmen betreibt und zu dem das französische Touristikunternehmen Club Med gehört, habe Interesse am Reisegeschäft angemeldet. Thomas Cook, KKR und EQT lehnten eine Stellungnahme zu dem Bericht ab, Fosun war für einen Kommentar nicht erreichbar.

Thomas Cook hatte sein Airline-Geschäft, zu dem auch die deutsche Fluglinie Condor gehört, im Februar zum Verkauf gestellt. Der britische Reisekonzern leidet besonders unter den Unsicherheiten rund um den Brexit, die die Reiselust der Briten hemmen. Hinzukommen die steigenden Kosten für Kerosin sowie der harte Konkurrenzkampf unter den Fluggesellschaften. Im vergangenen Jahr war der Konzern in die roten Zahlen gerutscht.

Deshalb will sich Thomas Cook auf sein Reisegeschäft konzentrieren und das Geld aus dem Verkauf für Investitionen in hochpreisige Hotels und den digitalen Vertrieb nutzen. Zu der Flugzeugflotte von Thomas Cook gehören 103 Maschinen. Interesse an dem Geschäft hatte bereits die Lufthansa Börsen-Chart zeigen geäußert.

mg/dpa-afx, rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung