Autopilot-Unfälle und Rassismus-Vorwürfe Tesla fliegt aus dem S&P-Nachhaltigkeitsindex

Als Elektroautobauer gehört Tesla per Definition in den Nachhaltigkeitsindex S&P 500 ESG - glaubt zumindest Elon Musk. Der Börsenbetreiber ist inzwischen anderer Meinung. Der Tech-Milliardär reagiert empört.
Unfall mit einem Tesla: Der Umgang mit Untersuchungen zu teilweise tödlichen Unfällen in Verbindung mit Teslas Autopiloten gefällt dem Börsenbetreiber nicht

Unfall mit einem Tesla: Der Umgang mit Untersuchungen zu teilweise tödlichen Unfällen in Verbindung mit Teslas Autopiloten gefällt dem Börsenbetreiber nicht

Foto:

- / picture alliance / KTVU / dpa

Der Elektroautobauer Tesla ist aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für angeblich nachhaltige Investments gestrichen worden. Vorstandschef Elon Musk (50) reagierte umgehend und bezeichnete die Anlagekategorie ESG am Mittwoch in einem Tweet als "Schwindel". Zudem warf der Tech-Milliardär dem Index-Anbieter vor, seine Integrität verloren zu haben.

ESG steht für Environmental, Social, and Governance – unter diesem Label werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen.

S&P Dow Jones Indices erläuterte die Entscheidung in einem Firmenblog. Es gebe "viele Gründe", dass Tesla – trotz der selbsterklärten Mission, den Übergang zur nachhaltigen Energie zu beschleunigen – nicht mehr in den S&P 500 ESG Index gehöre. Dazu zählten Rassismus-Vorwürfe und Klagen über schlechte Arbeitsbedingungen in Teslas US-Autofabrik sowie der Umgang mit Untersuchungen zu teilweise tödlichen Unfällen in Verbindung mit dem Fahrassistenten "Autopilot" , erklärte S&P-Analystin Margaret Dorn. Trotzdem sei Teslas Nachhaltigkeitsranking im vergangenen Jahr relativ stabil geblieben. Doch der Rest der Autobranche habe sich deutlich verbessert, wodurch Tesla im Vergleich abgerutscht sei.

Musk machte bei Twitter seinem Ärger Luft, dass etwa der größte US-Ölkonzern ExxonMobil von S&P eine Spitzenbewertung als eines der zehn besten Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit bekomme, während Tesla es nicht mal mehr in den Index schaffe. Tesla hatte ESG-Kriterien zuvor schon als "grundlegend fehlerhaft" bemängelt.

Kritik an ESG-Finanzprodukten gibt es schon länger. Gängige Vorwürfe von Experten sind etwa, dass der Markt nicht ausreichend reguliert sei und der Finanzindustrie das Label eher als Verkaufshilfe diene. Durch einen Mangel an klaren und einheitlichen Definitionen, was eigentlich als nachhaltige Geldanlage gilt, besteht zum Beispiel bei entsprechenden Investmentfonds mitunter "Greenwashing"-Verdacht.

mg/dpa-afx