Elon Musk kommt nach Deutschland Tesla-Aktie steigt nach Aktiensplit weiter

Der Aktiensplit von Tesla sorgt für einen weiteren Kurssprung. Firmenchef Elon Musk will diese Woche nach Deutschland kommen, um Teslas Fabrik in Grünheide zu besuchen - und die Biotech-Firma Curevac.
Kann sich inszenieren: Elon Musk mit Partnerin Grimes auf der Met Gala 2018.

Kann sich inszenieren: Elon Musk mit Partnerin Grimes auf der Met Gala 2018.

Foto: ANGELA WEISS/ AFP

Die Kursrallye der Tesla-Aktie  findet auch nach dem Aktiensplit kein Ende: Das Papier des Elektroautobauers legte am Montag um mehr als 12 Prozent auf knapp 500 Dollar zu, nachdem die Aktien von Tesla wie angekündigt im Verhältnis 5:1 aufgeteilt worden waren. Durch die Aufspaltung wollen Unternehmen ihre Anteilsscheine optisch billiger und dadurch für Kleinanleger attraktiver machen. Binnen 6 Monaten hat Tesla seine Börsenbewertung an der Nasdaq mehr als verfünffacht und gehört neben Zoom und Moderna zu den erfolgreichsten US-Aktien dieses Jahres. Der Börsenwert beträgt inzwischen mehr als 450 Milliarden Dollar - das ist mehr als fünfmal so viel wie der Börsenwert des weltgrößten Autobauers Volkswagen (88 Milliarden Dollar). In Corona-Zeiten haben US-Anleger offenbar einige Anlagelieblinge auserkoren, die sie trotz rasant steigender Bewertungen immer weiter kaufen.

Weiterer Kurstreiber neben dem Aktiensplit: Tesla steht nach vier Gewinnquartalen in Folge vor einer Aufnahme in den US-Index S&P 500: Das bedeutet, dass Investmentfonds, die den S&P 500 mit abbilden, Aktien von Tesla einkaufen müssen, sobald diese Aktien Bestandteil des Index werden. Da viele Investoren auf eine dadurch steigende Nachfrage spekulieren, treiben sie den Kurs weiter in die Höhe. Der Kurs der Tesla-Aktien hatte sich seit dem Coronacrash-Tief im März inzwischen mehr als versechsfacht.

Angesichts des extrem hohen Kursniveaus haben sogar Analysten Schwierigkeiten, Kaufgründe für die Tesla-Aktie zu finden - außer der Angst, das sogenannte Momentum und weitere Kursanstiege zu verpassen. John Murphy von der Bank of America verwies auf die Erwartung, dass Tesla dank der Kurssteigerungen lukrative Kapitalerhöhungen durchführen könne, mit denen sich beschleunigtes Wachstum finanzieren lasse. Er blicke aber weiter fundamental skeptisch auf die Aktie. Selbst Tesla-Chef Elon Musk (49) hatte die Tesla-Aktie vor einigen Wochen als "zu teuer" bezeichnet.

Elon Musk will nach Deutschland kommen - wegen Curevac und der Fabrik in Grünheide

Musk plant unterdessen einen Besuch in Deutschland. Er komme wegen einer Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Curevac, das an einem Corona-Impfstoff arbeitet, und wegen des Baus der Elektroautofabrik in Grünheide bei Berlin, wie er am Sonntagabend bei Twitter ankündigte. "Tesla baut als Nebenprojekt RNA-Mikrofabriken für Curevac und möglicherweise andere", erklärte Musk. Deshalb und wegen der Fabrik "bin ich diese Woche auf dem Weg nach Deutschland". Tesla nannte zunächst keine Details wie Orte und Zeiten der Reisestationen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der US-Elektroautobauer will vom Sommer nächsten Jahres an in Grünheide rund 500.000 Fahrzeuge im Jahr produzieren, dafür sind etwa 12.000 Arbeitsplätze geplant. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht noch aus, deshalb baut Tesla auf dem Gelände auf eigenes Risiko. Mit dem Impfstoff-Hersteller Curevac will Musk Gespräche zur Zusammenarbeit führen. Erst am Wochenende hatte der umtriebige Tesla-Chef eine Technologie vorgestellt, um Smartphones und das menschliche Gehirn direkt miteinander zu verbinden.

Tesla ist in punkto Börsenwert allen anderen Autoherstellern weit enteilt - Investoren sehen in Tesla offenbar das marktbeherrschende Unternehmen für die kommenden Jahre. Zum Vergleich: Die drei deutschen Autobauer Volkswagen (88 Milliarden Dollar Börsenwert), Daimler (55 Milliarden Dollar) und BMW (48 Milliarden Dollar) sind an der Börse insgesamt rund 191 Milliarden Dollar wert - Tesla allein kommt mit 450 Milliarden Dollar auf mehr als das Doppelte.

la/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.