Snap-Aktie "Atemberaubende, magenverdrehende Bewegungen"

Achterbahnfahrt in New York: Erst riss der Meta-Kurssturz die Aktie von Snap mit in die Tiefe. Dann gewinnt das Papier des Betreibers der Foto-App Snapchat 59 Prozent. Derlei Ausschläge kennt man eigentlich von Pennystocks. Analysten stockt der Atem.
Gute Nachrichten: Evan Spiegel, Gründer und CEO von Snap, kann erstmals seit dem Börsengang einen Quartalsgewinn ausweisen

Gute Nachrichten: Evan Spiegel, Gründer und CEO von Snap, kann erstmals seit dem Börsengang einen Quartalsgewinn ausweisen

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Macher der Foto-App Snapchat haben mit frischen Geschäftszahlen den Anlegern in New York eine bislang nicht gesehene Aufholjagd geboten. Hatte die Aktie der Betreiberfirma Snap im Sog des Facebook-Kursabsturzes zunächst um mehr als 23 Prozent nachgegeben, drehten die nach Börsenschluss vorgelegten Zahlen von Snap die Stimmung fundamental: An der New Yorker Börse beendete die Snap-Aktie  am Freitag den Handel mit einem Plus von 59 Prozent.

Die Zahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer kletterte zuletzt binnen drei Monaten von 306 auf 319 Millionen. Zudem erhöhte Snap den Umsatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro). Erstmals seit seinem Börsengang schloss Snap ein Quartal mit einem Nettogewinn ab, der 22,5 Millionen Dollar betrug.

Snap sei zunehmend in der Lage, Investitionen in die Zukunft aus eigener Kraft zu stemmen, sagte Mitgründer und Chef Evan Spiegel (31) im Gespräch mit Analysten. "Vor dem Hintergrund der schlechten Zahlen des direkten Konkurrenten eine starke Leistung", sagte Anlagestratege Jürgen Molnar vom Brokerhaus RoboMarkets

"Das sind atemberaubende, magenverdrehende Bewegungen, die normalerweise mit Pennystocks in Verbindung gebracht werden, und doch passieren sie in Unternehmen mit Milliarden-Dollar-Marktkapitalisierungen", zeigte sich Michael Hewson, Marktanalyst bei CMC Markets erstaunt.

Snap-Aktie noch weit vom einstigen Hoch entfernt

Die Snap-Aktie hat jedoch noch einen weiten Weg vor sich, um sich von dem Ausverkauf der vergangenen fünf Monate zu erholen. Mit rund 39 Dollar liegt die Aktie immer noch weit unter ihrem 52-Wochen-Hoch von etwa 83 Dollar, die die Aktie am 24. September vergangenen Jahres erreichte.

"Snapchat ist eindeutig nicht so anfällig für den 'Tiktok-Effekt' wie Meta, mit einem starken Wachstum der täglich aktiven Nutzer in allen Regionen, einschließlich Nordamerika", sagte Jasmine Enberg, Analystin bei Insider Intelligence. Sie verwies auf den Rückgang des Nutzerwachstums bei Facebook, der zum großen Teil auf die Konkurrenz von Tiktok, der beliebten Video-Sharing-App, zurückzuführen sei. Dennoch, fügte Enberg hinzu, stammt ein Großteil des Wachstums von Snap wahrscheinlich aus Indien, wo Tiktok verboten ist.

Ein solides viertes Quartal und der Ausblick stimmten zuversichtlich für eine Beschleunigung der Geschäfte im zweiten Halbjahr, schrieb Analyst Justin Post von der Investmentbank Bank of America. Der Betreiber der Snapchat-Foto-App habe seinen Wettbewerbern Marktanteile abgenommen.

rei/dpa-afx/AP