Kapitalerhöhung Siemens Healthineers besorgt sich weitere Milliarden für Varian-Kauf

Die Medizintechnik-Tochter von Siemens hat für ihre bisher größte Übernahme erneut frisches Kapital eingesammelt. Die Aktie gibt nach.
Diagnostischer Scanner zur Krebserkennung: Varian ist ein langjähriger Partner von Siemens Healthineers

Diagnostischer Scanner zur Krebserkennung: Varian ist ein langjähriger Partner von Siemens Healthineers

Foto: LEAH MILLIS / REUTERS

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich für den Varian-Zukauf 2,34 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgt - ein letzter Schritt zur Refinanzierung der Varian-Übernahme. Bei der Kapitalerhöhung wurden die 53 Millionen neuen Aktien für 44,10 Euro das Stück in einem beschleunigten Platzierungsverfahren an institutionelle Anleger verkauft, wie Siemens Healthineers in der Nacht zu Donnerstag mitteilte. Etwa 16,2 Prozent des Platzierungsvolumens ging an den Staatsfonds des Emirats Katar (Qatar Investment Authority, QIA).

Damit erhöht sich der Streubesitz der Healthineers-Aktie von 21 auf rund 25 Prozent. Somit steigen die Chancen von Siemens Healthineers, in diesem Jahr in den auf 40 Werte vergrößerten Leitindex Dax aufzusteigen.

Mit dem Geld will Siemens Healthineers einen Teil des Kredits zurückzahlen, den ihm die Konzernmutter für den Kauf des US-Krebsspezialisten Varian bereitgestellt hatte. Weitere Aktien sollen für den Varian-Kauf nicht platziert werden, teilte Siemens Healthineers weiter mit. Es ist die zweite Kapitalerhöhung für die Übernahme, im September hatte sich Siemens Healthineers bereits knapp drei Milliarden Euro für den gut 16 Milliarden Dollar teuren Zukauf beschafft. Der Rest des Kaufpreises kommt in Form von Krediten vom Mutterkonzern Siemens, der zu diesem Zweck kürzlich Anleihen über zehn Milliarden Dollar am Kapitalmarkt platziert hat.

Die Kapitalmaßnahme hatte Siemens Healthineers am Mittwochabend angekündigt. In einer ersten Reaktion war die Aktie von Siemens Healthineers auf der Handelsplattform Tradegate am Abend um knapp 3 Prozent gefallen, anschließend dämmte sie ihre Verluste etwas ein.

Varian Medical Systems  mit Sitz im kalifornischen Palo Alto konzentriert sich auf die Entwicklung und Bereitstellung innovativer Krebsbehandlungen und beschäftigt laut eigenen Angaben 10.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen laut Jahresbericht  einen Umsatz von 3,2 Milliarden US-Dollar. In Palo Alto sorgten die Übernahmepläne durch Siemens Healthineers, der Traumdeal des ehemaligen Siemens-Chefs  Joe Kaeser  (63) , daher auch für Partylaune.

Siemens Healthineers hatte im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres den Umsatz von 3,6 auf knapp 3,9 Milliarden Euro gesteigert. Das vergleichbare Wachstum lag bei 13,3 Prozent. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) erhöhte sich deutlich von 487 Millionen auf 738 Millionen Euro, die entsprechende Marge von 13,6 Prozent auf 19,1 Prozent. Nach dem besser als erwartet ausgefallenen Jahresauftakt erhöhte das Unternehmen auch seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

mg/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.