Mittwoch, 1. April 2020

Konzern nimmt mit Anleihen rund 5 Milliarden Euro ein Siemens sichert sich erneut Negativzinsen

Leihen sich Geld und machen dabei Gewinn: Siemens-Finanzchef Ralf P Thomas (links) und Konzernchef Joe Kaeser.

Siemens hat mit neuen Anleihen in Euro und britischen Pfund umgerechnet rund 5 Milliarden Euro eingenommen und konnte sich dabei erneut Negativzinsen sichern. Die Nachfrage überstieg dabei mit 10 Milliarden Euro das Angebot um rund das Doppelte, wie der Konzern am Freitag zum Abschluss der Transaktion mitteilte.

4,4 Milliarden Euro des Emissionserlöses dienen der Refinanzierung fälliger Verbindlichkeiten, der Rest allgemeinen Unternehmenszielen, wie ein Sprecher auf Anfrage gegenüber manager-magazin.de erklärte.

Die Euro-Anleihen haben eine Laufzeit von 3, 6, 9 und 12 Jahren. Die Pfund-Anleihe über 850 Millionen ist auf fünf Jahre angelegt. Die Investoren kommen überwiegend aus Deutschland, Frankreich und bei der Pfund-Anleihe vor allem aus Großbritannien.

"Wir konnten uns erneut hervorragende Finanzierungskonditionen sichern. Siemens genießt am Kapitalmarkt nach wie vor einen exzellenten Ruf", zitiert der Konzern Siemens-Finanzvorstand Ralf P. Thomas.

Was der Finanzvorstand meint, der Konzern aber offiziell nicht mitteilt, erläutert der Sprecher: Für die dreijährige Anleihe mit einem Zinscoupon von 0 zahlen die Anleger bei einer Negativrendite von 0,145 Prozent drauf. Bei den sechs Jahre laufenden Euro-Bonds beträgt der Zinscoupon auch 0, aber immerhin müssen die Investoren bei einer Minirendite von 0,015 Prozent nicht zuschießen, damit sie ihr Geld bei Siemens parken dürfen. Erst die neun und zwölf Jahre laufenden Anleihen ermöglichen den Anlegern Renditen, die mit rund 0,27 und 0,51 Prozent überhaupt den Namen verdienen.

2019 nahmen Siemens-Anleger noch höhere Negativrenditen in Kauf

Dabei hat sich aus Sicht von Investoren, die Siemens-Anleihen zeichnen, die Lage jetzt sogar etwas verbessert. Im September vergangenen Jahres noch, als Siemens sich über neue Anleihen 3,5 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgte, warfen zweijährige Bonds eine Negativrendite von 0,315 Prozent ab. Selbst bei einer fünfjährigen Unternehmensanleihe lag die Negativrendite noch bei 0,207 Prozent. Erst bei deutlich länger laufenden Siemens-Unternehmensanleihen konnten Anleger mit einer leicht positiven Rendite rechnen.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung