Handel ab 1. Juli nur noch eingeschränkt Börsenstreit zwischen EU und Schweiz eskaliert

Der Streit zwischen EU und Schweiz um ein neues Partnerschaftsabkommen eskaliert. Weil sich die Schweizer Regierung weigert, dem bereits ausgehandelten Vertrag zuzustimmen, lässt die EU nun die Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung auslaufen. Das heißt: Händler aus der EU dürfen an der Schweizer Börse nicht mehr uneingeschränkt mit Schweizer Aktien wie Nestlé, Roche oder Novartis handeln.
Börse in Zürich: Die Schweiz will die EU austricksen

Börse in Zürich: Die Schweiz will die EU austricksen

Foto: REUTERS
Von Ansgar Haase und Christiane Oelrich, dpa
Mehr lesen über