Sonntag, 8. Dezember 2019

Unterlagen in New York eingereicht Foto-Plattform Pinterest macht beim Börsengang ernst

Der Börsengang von Pinterest rückt näher. Die digitale Foto-Suchmaschine reichte entsprechende Unterlagen ein.

Die Online-Fotoplattform Pinterest hat ihren Börsengang eingeleitet. Einen entsprechenden Antrag bei der US-Wertpapieraufsicht reichte das Unternehmen am Freitag ein. Das Start-up aus San Francisco will seine Aktien unter dem Tickerkürzel "PINS" an der New York Stock Exchange listen lassen.

Angaben zum Zeitpunkt des Börsengangs, zur Zahl der auszugebenden Aktien oder zum Preis der Anteilsscheine machte das Unternehmen zunächst nicht. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde wurde die Firma mit rund zwölf Milliarden Dollar bewertet.

Mit dem Erlös aus der Neuemission will Pinterest nach früheren Angaben weiter in maschinelles Lernen und visuelle Suchtechnologien investieren. Der Fotodienst versteht sich als eine Art digitale Suchmaschine, in der Nutzer nach Ideen etwa für die Inneneinrichtung oder Urlaube suchen und Bilder zu ihren Interessen finden können. Geld nimmt Pinterest vor allem durch Werbeanzeigen ein. Das 2008 gegründete Unternehmen hat etwa 265 Millionen aktive Nutzer.

Erstmals Geschäftszahlen

Im vergangenen Jahr setzte die Foto-Community 756 Millionen Dollar um, was einem Anstieg um 60 Prozent gegenüber 2017 entspricht, wie aus den Unterlagen an die Börsenaufsicht hervorgeht. Der Nettoverlust verringerte sich 2018 auf rund 63 Millionen Dollar von 130 Millionen Dollar im Jahr zuvor.

Auch eine Reihe anderer prominenter Unternehmen plant noch in diesem Jahr den Gang an die Wall Street, dazu gehören etwa der Fahrdienst Uber, dessen Konkurrent Lyft und der Ferienwohnungen-Vermittler AirBnB. Am Donnerstag war der Jeanshersteller Levi Strauss nach 30-jähriger Abwesenheit an die New Yorker Börse zurückgekehrt.

spon/rtr/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung