Jan Kemper Ex-Zalando-CFO soll Onlinebank N26 fit für die Börse machen

Mit Jan Kemper hat sich die Onlinebank N26 einen prominenten Finanzexperten in den Vorstand geholt. N26-Gründer Tayenthal macht keinen Hehl daraus, mit welcher Mission der 40-Jährige engagiert wurde.
Ein Mann für die Börse: Jan Kemper kommt neu in den N26-Vorstand

Ein Mann für die Börse: Jan Kemper kommt neu in den N26-Vorstand

Foto: Hannelore Foerster/ Getty Images

Die Berliner Internetbank N26 stärkt den Vorstand mit der Ernennung des früheren Zalando-Finanzchefs Jan Kemper (40). "Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Team die Wachstumspläne von N26 voranzutreiben", sagte Kemper am Montag, der den Job bei dem Börsenkandidaten in der zweiten Jahreshälfte antreten wird.

Kemper hatte Europas größten Online-Modehändler Zalando 2014 an die Börse geführt und war von 2017 bis 2019 Finanzchef bei der Senderkette ProSiebenSat1. Zuletzt arbeitete er bei der von der Corona-Krise stark gebeutelten Reiseplattform Omio. Firmenmitgründer Maximilian Tayenthal (40) sagte über die Berufung von Kemper: "Seine Erfahrungen in der Skalierung von Start-ups zu börsennotierten Unternehmen sind für unsere zukünftigen Pläne von großer Bedeutung."

An N26 sind unter anderen der Versicherungskonzern Allianz, der Staatsfonds GIC aus Singapur, der chinesische Internetriese Tencent, Earlybird und der deutsch-amerikanische Investor Peter Thiel (53) beteiligt. Inzwischen wird das 2013 gegründete Unternehmen, das bei seinen Investoren 570 Millionen Dollar eingesammelt hat, mit 3,6 Milliarden Dollar bewertet.

Im Gespräch mit Reuters hatte N26-Firmenchef und -gründer Valentin Stalf (35) angekündigt, zum Jahresende operativ in die schwarzen Zahlen kommen zu wollen, wollte sich für einen Börsengang aber noch mehrere Jahre Zeit nehmen. Allerdings könnten das gute Klima an den Aktienmärkten und die vielen anstehenden Debüts wie beispielsweise von Auto1, die ebenfalls aus Berlin kommen, die IPO-Pläne vorantreiben.

cr/Reuters