Mittwoch, 26. Juni 2019

Fast-Food-Riese erfolgreich wie lange nicht Warum plötzlich wieder alle bei McDonald's essen

McDonald's-Restaurant in Tokio: Asien ist die nächste Baustelle des Fast-Food-Riesen

Ruder herumgerissen: McDonald's-CEO Steve Easterbrook
DPA / EPA / MCDONALDS
Ruder herumgerissen: McDonald's-CEO Steve Easterbrook

Es erscheint paradox: Alle Welt spricht von gesunder Ernährung, mit möglichst wenig Fett, Zucker und Kohlenhydraten - aber der Konzern, der praktisch zum Inbegriff der zumeist eher ungesunden Fast-Food-Industrie geworden ist, ist erfolgreich wie lange nicht.

McDonald's hat die große Krise vergangener Jahre offenbar hinter sich gelassen. Die Umsätze und Gewinne des Unternehmens steigen, die Aktie erklomm soeben ein Allzeithoch.

Der Turnaround ist eng mit dem Namen eines Mannes verbunden: Steve Easterbrook. Anfang 2015 bestieg der Manager den Chefsessel des Burger-Konzerns. Da steckte McDonald's Börsen-Chart zeigen bereits tief im Schlamassel. Die Vorlieben der Kunden hatten sich geändert, der Wettbewerb mit Konkurrenten wie Burger King, Wendy's oder Shake Shack war härter geworden. Hinzu kamen Lebensmittelskandale in China und Japan. Folge: Bei McDonald's schrumpften seit geraumer Zeit die Umsätze, der Aktienkurs stagnierte.

So musste Easterbrook gleich zum Amtsantritt ein grundlegendes Sanierungskonzept präsentieren: Er wolle die weltgrößte Restaurantkette in ein "modernes, fortschrittliches Burger-Unternehmen" umformen, so der CEO vor rund einem Jahr.

Geheimwaffe Ganz-Tages-Frühstück

Easterbrook setzte dazu an verschiedenen Stellen an: Es gelte beispielsweise die Kosten zu senken und die Lebensmittelqualität zu verbessern. Zudem sollten Restaurants an Franchisefirmen verkauft und Managementebenen gestrichen werden.

Gesagt, getan: Inzwischen lehrt McDonald's die Konkurrenz wieder das Fürchten. Vor allem mit seinem Ganz-Tages-Frühstück, das der Konzern seit vergangenem Jahr in den USA anbietet, hat er Ketten wie Burger King oder Wendy's unter Druck gesetzt. Damit hat McDonald's nicht nur sein Geschäft am frühen Morgen in Schwung gebracht, sondern über den gesamten Tag. Und die Wettbewerber laborieren fieberhaft an vergleichbaren Konzepten.

Zudem nahm Easterbrook eine Vielzahl neuer, zum Teil individuell auf die Kunden zugeschnittener Burger ins Programm. Und das mit zum Teil tatsächlich gesünderen Bestandteilen - bis hin zum Grünkohl.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung