Digitaler Euro Facebooks Libra-Frühstart setzt EZB unter Druck

Die Debatte um die Einführung eines digitalen Euro nimmt Fahrt auf, auch wegen des geplanten Januar-Schnellstarts von Facebooks Digitalwährung Libra. Der politische Druck auf die Notenbank steigt.
Getriebene: EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Pläne um den digitalen Euro beschleunigt, um die Währung zu verteidigen.

Getriebene: EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Pläne um den digitalen Euro beschleunigt, um die Währung zu verteidigen.

Foto: KAI PFAFFENBACH / REUTERS

Das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook drängt mit seiner Digitalwährung Libra schnller auf den Markt als erwartet und setzt damit die Europäische Zentralbank (EZB) unter Druck. Laut "Financial Times"  will der US-Konzern unter Führung von Mark Zuckerberg (36) schon im Januar mit der Kryptowährung Libra an den Start bringen. Die in der Schweiz für den Aufbau des Projekts gegründete Libra Association wolle zunächst nur eine digitale Münze anbieten, die an den Dollar angebunden sei, berichtete die Zeitung am Freitag. Weitere digitale Versionen verschiedener Währungen sollen aber folgen.

Die Pläne haben Regierungen, Aufseher und Zentralbanken weltweit aufgeschreckt. Im Oktober hatte die EZB ihre Arbeit an einer digitalen Währung verstärkt. Mit dem Projekt nahm zuletzt auch die Diskussionen um die mögliche Einführung von digitalem Zentralbankgeld in Europa immer mehr Fahrt auf.

Mit dem Facebook-Vorstoß steigt der Druck auf die EZB, ebenfalls schneller als bislang geplant nachzuziehen. Ein E-Euro wäre eine elektronische Form von Zentralbankgeld und könnte von der breiten Bevölkerung genutzt werden. "Er würde Bargeld ergänzen, nicht ersetzen", sagte EZB-Direktor Fabio Panetta (61) am Freitag auf einer Bundesbank-Konferenz zum Zahlungsverkehr. "Zusammen würden diese zwei Arten von Geld für alle zugänglich sein, was größere Wahlmöglichkeiten und Zugang zu einfachen, kostenlosen Bezahlwegen bietet."

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (62) rief die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer raschen Entscheidung auf. Bislang ist diese laut Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (52) noch nicht gefallen.

Die EZB hatte unlängst einen umfassenden Bericht  über die mögliche Ausgabe eines digitalen Euro veröffentlicht, der von einer Taskforce um EZB-Direktor Panetta erarbeitet wurde. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde (64) solle die Zentralbank darauf vorbereitet sein, einen digitalen Euro bereitzustellen, falls es Bedarf dafür gebe. Bis etwa Mitte 2021 will die EZB eine Entscheidung fällen. Eine öffentliche Konsultation zu einem digitalen Euro läuft gerade. Sie soll im Januar abgeschlossen werden.

Scholz sieht Trend zu digitalem Zahlen

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: "Es gibt eine Nachfrage nach digitalem Geld unter Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen." Dieser Nachfrage müsse nachgekommen werden. "Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll", sagte er.

Die wichtigsten Kryptowährungen der Welt

Der Bitcoin ist die bei Weitem älteste und bekannteste Digitalwährung. Er hat zudem mit aktuell etwa 60 Prozent den größten Marktanteil unter den derzeit rund 7000 Kryptowährungen. Entstanden ist der Bitcoin zu Zeiten der Finanzkrise 2008. Sein Erfinder ist bis heute nur unter einem Decknamen bekannt. Wichtigste Merkmale des Bitcoins sind seine dezentrale Organisation und die Verwendung der Datenbanktechnik "Blockchain". Beides zusammen sichert den Bitcoin-Nutzern ein hohes Maß an Anonymität: Zahlungen in Bitcoin sind praktisch nicht nachzuverfolgen.

Ökonomen warnen aber vor Risiken. Bankkunden könnten Geld von ihrem Konto abziehen und auf ihr E-Euro-Konto überweisen. Das würde Banken einer wichtigen Finanzierungsquelle berauben und sie noch stärker an die EZB bei Finanzierungsfragen binden. Aus Sicht von Bundesbank-Präsident Weidmann müssen die Vor- und Nachteile von digitalem Zentralbankgeld (CBDC) genau untersucht werden. "Klarerweise müssen Zentralbanken sicherstellen, dass das Gute, das mit CDBC verknüpft ist, jedwede Schäden, die es verursachen könnte, überwiegt", sagte er. Ein digitaler Euro müsse einerseits so gestaltet werden, dass er für die Verbraucher attraktiv sei. "Andererseits - falls CBDC zu attraktiv ist, könnte es das bestehende Finanzsystem durcheinanderbringen", warnte er.

Ihren Anhängern gelten Digitalwährungen wie den Libra oder Bitcoin als das "Geld der Zukunft". Kritiker beklagen dagegen fehlende Kontrolle und damit eine Anfälligkeit für Missbrauch durch Terroristen und andere Kriminelle, vor allem jedoch die Gefahr für die Stabilität des Finanzsystems. Deshalb möchte die EU-Kommission Kryptowährungen regulieren.

wed/Reuters