Wie Krypto-Investoren Schwankungen ertragen "Da wirkt Bitcoin fast schon langweilig"

Kursverdoppler, Wallet-Hacks, Abstürze: Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether und Co. sorgt für extreme Schwankungen - im Portfolio wie im Gemüt. Krypto-Investor Moritz Schildt kennt die Extreme und erklärt, wie Profi-Investoren damit umgehen.
Investoren im Kryptowährungs-Rausch: "Das muss man erst mal verkraften"

Investoren im Kryptowährungs-Rausch: "Das muss man erst mal verkraften"

Foto: ROSLAN RAHMAN/ AFP

manager magazin: Sie haben im Juli 2020 mit ihrer Investmentgesellschaft Coinix 50.000 Dollar in die Kryptowährung "The Graph" (GRT) investiert. Heute ist dieses Investment rund 30 Millionen Dollar wert. Ein Plus von 60.000 Prozent binnen sieben Monaten – lässt sich da noch von einem seriösen Investment sprechen?

Dass aus 50.000 Dollar in so kurzer Zeit 30 Millionen Dollar werden, muss man erst einmal verkraften – nervlich wie psychisch. Dagegen wirkt die Bitcoin-Performance  schon fast langweilig. Als langfristig orientierte Investoren wissen wir aber, dass sich solche märchenhaften Renditen auch wieder stark verändern können. Eine Rendite wie bei unserem Graph-Investment ist jedoch nicht die Folge einer Begegnung mit einer Glücksfee aus dem Märchen, sondern das Ergebnis einer Reihe verschiedener Faktoren.

Diese Glücksfaktoren würden uns jetzt schon interessieren.

Wir sind seit vier Jahren im Markt für digitale Assets unterwegs. Man muss viel Research leisten und sehr viele Gespräche führen, um ein großes internationales Netzwerk aufzubauen. Die Kontakte in die Szene haben dazu geführt, dass wir in einem vorbörslichen Vorverkauf 16,6 Millionen GRT Token zu einem sehr günstigen Preis von 0,003 Dollar erwerben konnten. Mitte Dezember wurde GRT dann erstmals an mehreren bekannten Krypto-Börsen, darunter Coinbase und Binance gelistet und war damit auch für weitere Investoren erhältlich. Schon bei der ersten Notierung lag der Kurs um den Faktor 40 über unserem Einstandskurs.

Der Wunsch, bei solchen Renditen Kasse zu machen, muss doch täglich wachsen – bevor sich die schnellen Millionen wieder in Luft auflösen. Wann steigen Sie aus?

Man kommt schon sehr in Versuchung. In unserem Fall sind wir durch eine Lock-up-Frist daran gehindert. Das ist auch im Kryptomarkt ein zunehmend verbreitetes Mittel, mit dem seriöse Anbieter vermeiden wollen, dass frühe Investoren schnell wieder aussteigen. Für uns stellt sich die Frage nach einem Verkauf also gar nicht, wir müssen mindestens zwölf Monate warten. Auch das steht einer schnellen Gewinnmitnahme entgegen und schont die Nerven.

Wie funktioniert ein Lock-up bei digitalen Assets?

Bei Aktienemissionen werden derlei Lock-up-Fristen durch Vereinbarungen und Sperrdepots umgesetzt. Bei digitalen Assets kann dieser Lock-up über einen Smart Contract direkt auf der Blockchain hinterlegt werden: Die Einhaltung der Fristen und die Freigabe der Token nach dem Fristablauf erfolgt also rein digital und automatisch. Es ist also gar nicht möglich, eine Lock-up-Vereinbarung durch entsprechende Umgehungsgeschäfte auszuhebeln.

Das heißt, Ihre aktuelle Traumrendite könnte binnen weniger Monate wieder in sich zusammenfallen – falls der GRT Token abstürzt ...

Klar, das ist möglich. Die Bewertung von aktuell rund zwei Dollar pro Token kann wieder deutlich sinken oder steigen. Allerdings ist unser Investmentteam davon überzeugt, dass "The Graph" an einer der Schlüsseltechnologien arbeitet, mit der die Blockchain sich am Markt positionieren wird. Die Fähigkeit, auf Blockchains gespeicherte Daten intelligent auszulesen und analysieren zu können, wird entscheidend sein. Der GRT Token ist das Bezahlmittel für diese Abfragen, als würde man Google für jede Suchanfrage einen Google-Token bezahlen müssen. Insofern geben uns das Konzept und die Logik der Token, die Tokenomics, ein gutes Gefühl für ein längerfristiges Investment.

Das Jahr 2020 hat Ihrer Investmentgesellschaft aber nicht nur gute Gefühle beschert. Ihnen wurden 99 Bitcoins gestohlen, eine Wallet wurde gehackt.

Ja, ein Albtraum. Wir mussten das gesamte Sicherheitskonzept überprüfen und infrage stellen. Wir hatten die gestohlenen Bitcoins zwar zu einem für heutige Verhältnisse recht günstigen Preis von 6000 Dollar gekauft, also zu einem Einkaufswert von rund 600.000 Dollar. Aber solch ein Hack erschüttert jedes Unternehmen und ist ein Risiko, dem jeder Kryptoinvestor ausgesetzt ist.

Und dann steigt der Bitcoin-Kurs immer weiter und Sie rechnen bei jeder neuen Rekordmarke nach: Das wären jetzt drei Millionen, vier Millionen, fünf Millionen Dollar … das wäre Ihr Preis gewesen …

Das ist ganz schön bitter. Auf aktuellem Bitcoin-Rekordkurs sind es sogar mehr als fünf Millionen Dollar. Wir arbeiten aber eng mit der Cybercrime-Unit des Landeskriminalamtes zusammen und haben auch externe Bitcoin-Tracer beauftragt, die nachverfolgen können, ob und wie die gestohlenen Bitcoins weiter bewegt wurden. Ein großer Teil der gestohlenen Bitcoins ist noch nicht weiterverteilt worden, daher sehen wir weiterhin die Chance, die Coins zurückzubekommen.

Können Sie Ihre anderen Krypto-Investments besser schützen?

Sie können davon ausgehen, dass wir aus diesem Fall Konsequenzen gezogen haben. Wir haben weiterhin verschiedene Kryptowährungen in unserem Portfolio, darunter, Bitcoin, Ether, 2Key, GRT, auch das neue Projekt DAOMaker. Die Performance dieser Investments übersteigt den Verlust durch den Hack bei Weitem. Auch das zeigt, dass man auf verschiedene Währungen und Blockchain-Projekte setzen sollte, wenn man im Krypto-Markt langfristig bestehen will.

Der Aktienkurs der Coinix KGaA hat sich seit dem Listing des Graph-Token (GRT) Mitte Dezember zeitweise verfünffacht. Sollte "The Graph" unter Druck geraten, dürfte das auch für die Coinix-Bewertung gelten.

Davon gehen wir aus, denn GRT ist aktuell bei Weitem die größte Einzelposition in unserem Portfolio. Wir sind jedoch keine Wette auf eine einzelne Kryptowährung. Wer auf eine einzelne Währung wetten will, ist als Direktanleger bei einer Kryptobörse besser aufgehoben. Wir versuchen, durch aktives Agieren am Markt und durch die Streuung auf verschiedene Projekte und Beteiligungen Chancen am Kryptomarkt zu nutzen – manches geht vielleicht schief, und manches geht möglicherweise auf. Durch den Kryptohype des vergangenen Jahres gibt es inzwischen hunderte verschiedende Kryptowährungen und Unternehmensprojekte, die mit der Blockchain zu tun haben. Viele davon wird es in einigen Jahren nicht mehr geben. Man sollte sich schon informieren, welche Idee und welches Konzept hinter einem bestimmten Token steckt – ein paar Jubelposts auf Twitter sind da ein bisschen dünn. Wir setzen auf ein breites Spektrum an verschiedenen Investments – als Schutz für die eigenen Nerven und als Schutz für die Investoren.

Wie oft am Tag prüfen Sie den Kurs Ihrer Kryptoassets?

Seltener als Sie denken. Manchmal gar nicht. Wer extreme Kursschwankungen nicht aushält, ist in diesem Markt falsch.

Interview: la
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.