Fotostrecke

Zitter-Börse: Vier prominente Crash-Propheten

Foto: DPA

Aktien Investorenlegenden warnen vor Börsen-Crash

Eine ganze Reihe bekannter Investoren warnen vor einem bevorstehenden Börsen-Crash. Die Gründe für ihre Skepsis sind oftmals die gleichen. Nur auf einen konkreten Zeitpunkt für den Knall mögen sie sich nicht festlegen.
Von Arne Gottschalck

Hamburg - Viele Investoren geben sich entspannt, doch er macht es spannend: Jeremy Grantham warnt eindringlich vor einem Crash an den Aktienmärkten.

Grantham ist nicht irgendwer, sondern ein anerkannter Experte - unter anderem, weil er bereits einige Blasen an der Börse korrekt vorhersagte, zum Beispiel die Tech-Blase Ende der 90er Jahre. Dazu blickt er immer wieder in die Geschichte des Börsenhandels zurück. Seine Investmentgesellschaft GMO verwaltet von Boston aus rund 120 Milliarden US-Dollar. Nun warnt er erneut vor einer Blase und deren Platzen. Vor allem die US-Aktien machten ihm Sorgen, heißt es auf der Plattform fondsprofessionell .

Auch andere Investoren sind mehr als skeptisch, Marc Faber gehört dazu, aber auch Warren Buffett. Grantham indes wird sehr konkret und findet in einem Brief an seine Investoren  deutliche Worte.

Denn die US-Märkte ständen scheinbar unvermeidlich an der Spitze der Blasen-Aufregung. Diese habe bereits begonnen und entwickle sich auf den "sweet spot" des dritten Jahrs der Präsidentschaft Barack Obamas hin. Bis es wirklich knallt, will Grantham den Anteil globaler Aktien an seinen Investments bis auf maximal 20 Prozent reduziert haben. Die Gründe dafür seien Legion.

Da sind die hohen Bewertungen, die Seuche Ebola und das Ende des "quantitative easings" (QE), der milliardenschweren Stützung der Wirtschaft aus den Schatullen der US-Zentralbank Fed. Buffett & Co. dürften zustimmen. Grantham indes findet noch ein paar Worte des Trosts für seine Leser.

Ehe es zum Knall komme, helfe die Fed noch ein letztes Mal - indem sie Anfang 2015 die Zinsen erhöhe und durch weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit die Blase weiter aufblähe. Der S&P 500 werde also erst einmal weiter steigen.

Das einzige Problem mit den düsteren Vorhersagen - irgendwann treten sie ein. Je länger das nicht der Fall ist, um so mehr kann der Ruf als Marktkenner leiden. Jeremy Grantham lässt sich daher eine kleine Hintertür offen: Die Geschichte, aus der er seine Schlussfolgerungen zieht, könne sich nämlich auch irren. Dass es irgendwann zu einem Crash kommt, steht für die Investoren-Legende aber außer Frage.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.