Börse am Montag Dax und Dow steigen, Aussicht auf Corona-Hilfen aus Washington

Die Wall Street schöpft Hoffnung, dass der Covid-kranke US-Präsident Donald Trump den Weg für ein Konjunkturpaket freimacht. Der Dax steigt. Grenke-Aktien haussieren nach einem Zwischenstand.
Donald Trump am Samstag im Militärkrankenhaus in Bethesda (US-Staat Maryland)

Donald Trump am Samstag im Militärkrankenhaus in Bethesda (US-Staat Maryland)

Foto: Official White House Photo / REUTERS

Anzeichen für eine rasche Genesung von US-Präsident Donald Trump (74) stimmen Europas Börsianer zum Wochenauftakt zuversichtlich. Der Dax  stieg um 1,1 Prozent auf 12.828,31 Punkte, der MDax  um 1,7 Prozent auf 27.706,29 Punkte. Der EuroStoxx 50  gewann 0,9 Prozent auf 3220,22 Zähler. Auch an der Wall Street griffen die Anleger nach den Kursverlusten zum Wochenschluss wieder kräftig zu. Der Dow Jones  lag zum europäischen Handelsschluss um 1,3 Prozent im Plus und notierte wieder über 28.000 Punkten, die Technologiebörse Nasdaq  stieg um 1,7 Prozent.

Dax

Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident könnte noch am Montag ins Weiße Haus zurückkehren, wie der Sender Fox News unter Berufung auf Trumps Stabschef berichtete. Trumps Ärzte wollten im Tagesverlauf eine Entscheidung dazu treffen. Schon aus dem Krankenhaus gab Trump den Investoren Rückenwind. Stabschef Mark Meadows (61) sprach von einem Kompromiss für das seit Langem im Kongress blockierte Corona-Konjunkturpaket. Trump forderte seine Republikaner und die oppositionellen Demokraten zu einer Einigung auf. Die Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (80) von den Demokraten, hatte zuletzt von Fortschritten bei den Gesprächen gesprochen.

Dax, Dow und Aktien auf eine Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Dax 40 in Sicht

Für Gesprächsstoff sorgte die Deutsche Börse, die als Reaktion auf den Wirecard-Skandal ihre Vorschläge zu neuen Regeln für den Dax  vorlegte. Dabei geht es unter anderem um eine Vergrößerung des Dax auf 40 Mitglieder, auch sollen nur noch nachweislich profitable Firmen in die erste Liga aufsteigen. Die Bedeutung des Börsenumsatzes als Kriterium für eine Index-Mitgliedschaft solle zudem sinken. "Im Grunde genommen geht es in die richtige Richtung", sagte Uwe Streich, Indexexperte bei der LBBW. "Hohe Börsenumsätze sind nicht wirklich ein Qualitätskriterium."

K+S-Aktie springt um ein Fünftel

Bei den Einzelwerten stach der Düngemittelhersteller K+S  mit einem Kursplus von in der Spitze einem Fünftel heraus. Das Unternehmen ist beim Verkauf des Salzgeschäfts in Nordamerika auf der Zielgeraden, der Kaufpreis soll 3,2 Milliarden Dollar betragen.

Grenke sieht sich entlastet

Die Aktie der Leasingfirma Grenke  sprang 17 Prozent nach oben. Die unter Beschuss des Leerverkäufers Fraser Perring stehende Firma teilte mit, die Wirtschaftsprüfer von KPMG hätten für mehr als 98 Prozent der Guthaben Bestätigungen der Banken erhalten.

Grenke-Aktie

Thyssenkrupp legt zweistellig zu

Die Aktien von Thyssenkrupp  stiegen nach einem positiven Analystenkommentar von Morgan Stanley um 11,4 Prozent. Analyst Alain Gabriel rät nun zum Halten der Papiere. Der jüngste, rasche Wertverlust der Aktie des Industrieunternehmens spiegele die operativen Risiken inzwischen angemessen wider, schrieb er.

Thyssenkrupp-Aktie

Bayer erholt sich von Verlusten

Stärkster Gewinner im Dax und dem EuroStoxx war Bayer  mit einem Kursplus von 4,1 Prozent - eine Erholung von den historischen Verlusten in der Vorwoche.

Bayer-Aktie

Kinokahlschlag bei Cineworld

Dagegen brachen in London die Aktien des Kinobetreibers Cineworld  um mehr als 36 Prozent ein. Der weltweit zweitgrößte Kinobetreiber schließt wegen der Corona-Pandemie vorübergehend alle seine Häuser in Großbritannien und den USA, das kostet etwa 45.000 Mitarbeiter den Job. Unklar ist, wann Cineworld die Kinos wieder öffnet.

Die britische Weir Group will ihr Öl- und Gasgeschäft dem US-Baumaschinenhersteller Caterpillar  verkaufen. Das kam gut an am Markt: Weir-Aktien  schnellten in London um knapp 16 Prozent hoch. Der Konzern veräußere in einem derzeit sehr trüben Branchenumfeld die Sparte schneller als erwartet, kommentierten die Analysten von Liberum. Es handele sich dabei um den finalen Schritt auf dem Weg zu einem reinen Minenkonzern mit stabileren Gewinnen.

Antikörper-Cocktail für Trump treibt Regeneron-Aktie

Unter den Einzelwerten am US-Markt legten vor dem Hintergrund der Behandlung Trumps mit experimentellen Antikörpern gegen das Virus die Aktien von Regeneron Pharmaceuticals  um gut 5 Prozent zu.

Unter den Nebenwerten an der Nasdaq sprangen die Papiere von MyoKardia  um 58 Prozent hoch auf fast 221 Dollar, während die Aktien des Pharmaherstellers Bristol-Myers Squibb  (BMS) leicht nachgaben. BMS will den Hersteller von Herzmedikamenten für 13 Milliarden US-Dollar in bar oder 225 Dollar je Aktie kaufen.

Euro steigt in Richtung 1,18 Dollar

Der Euro  legte weiter zu und kostete am frühen Abend 1,1786 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1768 (Freitag: 1,1730) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8498 (0,8525) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,55 Prozent am Freitag auf minus 0,54 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 145,88 Punkte. Der Bund-Future verlor am frühen Abend 0,27 Prozent auf 174,30 Zähler.

EUR/USD

Ölpreise erholen sich deutlich

Der Ölpreis hat sich zum Wochenstart deutlich erholt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,48 US-Dollar. Das waren 2,21 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,30 auf 39,36 Dollar.

Brent

cr/rei/ak/reuters/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.