Shortseller machen Kasse Hedgefonds verdienen Milliardensumme an Wirecard-Crash

Gehört offenbar zu den Profiteuren beim Wirecard-Kurssturz: Hedgefonds-Chef Chris Hohn setzte frühzeitig auf die richtige Karte.

Gehört offenbar zu den Profiteuren beim Wirecard-Kurssturz: Hedgefonds-Chef Chris Hohn setzte frühzeitig auf die richtige Karte.

Foto: Getty Images

Beim Kurssturz der Wirecard-Aktie  haben Investoren viel Geld verloren, Schadensersatzklagen dürften in großer Zahl folgen . Einige Spekulanten hatten eine solche Entwicklung allerdings schon seit einiger Zeit antizipiert. Mit Short-Wetten setzten sie seit geraumer Zeit auf einen Kursrückgang der Wirecard-Papiere - jetzt konnten sie im großen Stil Kasse machen.

Wie die "Financial Times " berichtet, haben Hedgefonds aus den USA und Großbritannien bei dem Kursdebakel des Zahlungsdienstleisters aus der Nähe Münchens zusammen mit Leerverkäufen binnen einer Woche mehr als eine Milliarde Euro verdient.

Unter den Gewinnern befinden sich einige prominente Namen. Chris Hohns Fonds TCI etwa ist dabei, ebenso wie Paul Marshalls Marshall Wace, beide ansässig in London.

Hintergrund: Seit den ersten Vorwürfen gegen Wirecard, die bereits vor einigen Jahren publik wurden, hat sich das Unternehmen zu einem der beliebtesten Ziele für Leerverkäufe in Europa entwickelt. Dabei leihen sich Investoren Aktien und verkaufen sie an Dritte. Später, so das Konzept, sollen die Papiere dann zu einem niedrigeren Kurs erworben und an den Verleiher zurückgegeben werden. Auf diese Weise lässt sich bei Kursrückgängen an der Börse Geld verdienen - sofern die Entwicklung korrekt vorhergesehen wird.

TCI etwa machte der "FT" zufolge bei Wirecard einen Profit von 193 Millionen Euro in einer Woche. Bei Marshall Wace waren es 150 Millionen Euro über mehrere Wochen verteilt. Der New Yorker Hedgefonds Slate Path Capital erzielte dem Bericht zufolge sogar ein Plus von 220 Millionen Euro mit Wirecard-Leerverkäufen.

Die Top-Acht Shortseller auf die Wirecard-Aktie kamen laut "FT" gemeinsam auf einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro binnen sieben Tagen.

cr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.