Nach weltgrößtem Spac-Deal Grab-Börsengang in New York enttäuscht

Der südostasiatische Fahr- und Essenslieferdienst Grab ist zu einer Bewertung von 40 Milliarden Dollar in eine leere Börsenhülle geschlüpft - das war Rekord. Der inzwischen erfolgte Börsengang an der Wall Street verlief aber enttäuschend.
Wertvollstes Start-up in Südostasien: Grab fließen durch den Börsengang rund 4,5 Milliarden Dollar zu

Wertvollstes Start-up in Südostasien: Grab fließen durch den Börsengang rund 4,5 Milliarden Dollar zu

Foto: Ore Huiying/ Bloomberg

Es war einer der größten Deals während des Spac-Hypes, doch die Euphorie ist dahin: Beim Börsengang des Fahrdienstvermittlers Grab aus Singapur zeigten Anleger dem Uber-Rivalen die kalte Schulter. Die seit Donnerstag unter dem Tickerkürzel "GRAB" an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq erhältlichen Aktien des Unternehmens fielen bei der Premiere zunächst deutlich. Im frühen US-Handel notierte der Kurs zuletzt bei 9,5 Dollar und lag damit mit mehr als 14 Prozent im Minus.

Grab hatte im April angekündigt, über die Verschmelzung mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company - kurz Spac - auf kurzem Wege an die US-Börse zu gehen. Grab nahm durch die Fusion mit der börsennotierten Zweckgesellschaft Altimeter 4,5 Milliarden Dollar ein und wurde insgesamt mit knapp 40 Milliarden Dollar (35,4 Milliarden Euro) bewertet. Damit stemmte das südostasiatische Unternehmen im Frühjahr den bis dahin größten Spac-Börsengang in den USA.

Spacs - häufig als Blankoscheck-Firmen bezeichnet - sind zunächst nur leere Unternehmenshüllen, die Aktien als Platzhalter listen, um später durch Fusionen Firmen an die Börse zu holen. In den USA boomten Spacs Anfang des Jahres wie nie zuvor, doch mittlerweile hat der Rummel stark nachgelassen. Experten warnten schon länger vor einer Spekulationsblase und erheblichen Risiken und Nachteilen für Kleinanleger. Auch Finanzaufseher betrachten Spacs mit Argwohn.

Grab startete 2012 in Malaysia als Mitfahrdienst und wurde bei der letzten Finanzierungsrunde noch mit rund 16 Milliarden Dollar bewertet. Weltweite Bekanntheit erlangte das wertvollste Start-up der Region mit der Übernahme des regionalen Uber-Geschäfts 2018. Mittlerweile ist Grab in acht Ländern und 465 Städten aktiv, liefert auch Restaurantessen sowie Lebensmittel aus und bietet außerdem Bezahldienste an.

Der Expansionskurs verschlingt allerdings viel Geld und das Unternehmen schreibt wie viele seiner Konkurrenten rote Zahlen. Durch das Debüt fließen Grab rund 4,5 Milliarden Dollar zu - ein laut S&P "größerer Kapitalpuffer". Analysten gehen angesichts der zahlreichen Konkurrenten wie Sea oder GoTo aus Indonesien davon aus, dass Grabs Weg zur Profitabilität noch lang ist.

Um den Handelsstart an der Wall Street zu feiern, wollte Grab wie auch die Nasdaq die Glocken in einem Singapurer Luxushotel läuten – mitten in der Nacht in Asien. Rund 250 Leute waren zu der Feier eingeladen – neben den frühen Investoren wie Softbank und Chinas Fahrdienst Didi Chuxing auch spätere wie Toyota, Microsoft und die japanische Bank MUFG. Für diese bringe das milliardenschwere Debüt einen "Goldregen", sagten Analysten.

mg/Reuters, dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.